Frage von amy198711, 18

Kleinkläranlage-Wohin mit dem geklärten Abwasser?

Wir haben ein Grundstück gekauft auf dem wir nun bauen wollen. Ein Anschluss an die Kanalisation ist nicht möglich. Aufgrund der hohen laufenden Kosten für eine Abwassersammelgrube, würden wir gern eine Kleinkläranlage einbauen,

Wie ich es verstanden habe, erfolgt die Abführung des gekläreten Abwassers bei einer Minikläranlage ja in einen Bach/See als Vorfluter. Zwar gibt es in der Nähe unseres Grundstücks einen See, aber der ist trotzdem ca. 300 m entfernt. Soweit kann man doch keine Leitung legen, außerdem wären diverse Grundstücke "im Weg". Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass alle Häuser mit Kleinkläranlage einen Fluss o.ä. direkt vor der Haustür haben.

Kann mir jemand sagen, wie der Transport des geklärten Abwassers zum etwas entfernteren Vorfluter funktioniert?

Kann mir jemand sagen

Antwort
von unlocker, 10

300m sind nicht so weit, bei uns am Land (4 Häuser, davon 2 Wochenendhäuser) wurde die Kleinkläranlage in der Nähe des Baches installiert (der Wald dort gehört uns, die restlichen Grundstücke nicht), das Drumherum wg. Aufgrabung usw. muss natürlich vorher abgeklärt werden. Hier wurden auch gleich die Strom- und Telefonmasten entfernt und alle Leitungen (Strom, Telefon) in die Erde verlegt

Antwort
von enginmachine, 12

Eure Gemeinde hat einen Kanal, dann müsst ihr dort auch anschliesen. Wenn sein muss mit einer Druckleitung, die unter eurer Zufahrt verlegt wird.

In einen Vorfluter einleiten ist die letzte Möglichkeit und selbst dann muss es schon vorher geklärt sein.

Für Aussenbereiche gibt es zur Klärunf Sandfilterbrunnen, Sandfilterschächte, und Pflanzenklärbecken. Diese brauchen aber alle eine Ausfallgrube vorgeschaltet. Die gereinigten Wässer werden über Sickerdolen oder Sickergruben in den Untergrund eingeleitet. Von Gemeinde, Bundesland ist unterschiedlich, was denen  gefällt. Also beim Wasserwirschaftsamt des Landkreises nachfragen, wenn die Tiefbauabteilung der Gemeinde nicht weiter weis.

Antwort
von Eklob, 9

Ich weiß, daß es von Ländern, Gemeinden usw., da werden auch Anforderungen an das Abwasser. Das Abwasser kann auch in eine Sickergrube abgegeben werden. Ist aber vom Boden abhängig. Aber 300 m zum See wäre auch keine Entfernung, mußt halt mit allen Grundstückseigentümern sprechen und nicht vergessen eine Grunddienstbarkeit in die Grundbücher eintragen. Hier noch eine Internet Adresse.

https://www.klaeranlagen-vergleich.de/kleinklaeranlagen-portal.html

Antwort
von asta311, 10

In jeder Gemeinde gibt es eine Abwassersatzung, ggf. von einem regionalen Abwasserzweckverband. Dort findest du alle für dich geltenden Bestimmung und auch Aufklärung über die Möglichkeiten einer Einleitung ins Grundwasser.

In NRW zB sind abflusslose Gruben sogar zum Neubau nicht erlaubt.

Frag die Gemeinde nach Zuständigkeit für Abwasser.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community