Frage von xxSmilexx 10.08.2009

Kleinhund hat Zahnschmerzen

  • Hilfreichste Antwort von xXNeophyteXx 10.08.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Schnellstmöglich anderen TA aufsuchen nur das beste für das Tier =)

    Ich weiß man kann Katzen nicht mit Hunde vergleichen aber unserer Katze musste auch schon ein Zahn rausgenommen werden. Mit 16 Jahren.

    Aber aufjedenfall eine 2. oder sogar 3. Meinung anderer Tierärtze einholen

    Ob man die Schmerzen lindern kann weiß ich nicht aber am besten dieses auch beim TA nachfragen

  • Antwort von Tibettaxi 10.08.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wegen dem Zahnstein schau mal bei Platinum nach. Das Zeug heißt Oral Care , ist nicht billig funktioniert aber supi (innerhsalb von 4 Monaten von da muss demnächst nen Zahn raus zu alles supi). Ohne Narkose und gekratze.

    Das du den TA wechselst hast du selbner erkannt.

  • Antwort von Jonandi 10.08.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Zahnstein entfernen lassen. TÄ wechseln. Diät/Futter wechseln. Was frißt er, dass er in dem Alter Zähne verliert???? Keine Chips, nichts gewürztes, kein weiches wabeliges Schweinefleisch und deine Reste!!! Vitamine (E, A, C) und Mineralien (Kalzium, Magnesium, Kalium) kaufen und unters Futter mischen. Mundhygiene durchführen mit Watteträger in Salbei/Minze Mischung. Er ist von dir abhängig. Wer hat wen von euch NICHT verdient

  • Antwort von hundini 10.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Such dir einen anderen TA. Schlechte Zähne ziehen alle möglichen Krankheiten nach sich. Er kann sogar Herzkrank werden. Such dir wenn möglich eine Tierklinik. Die sind meist für Problemfälle besser ausgestattet.

  • Antwort von fischerhundefan 10.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Viele Kleinhunde wie Chihuahua, Yorkshire, Mops etc sowie die Mixe daraus leiden an Zahnkrankheiten. Bedingt durch genetische Einflüsse sowie Wachstumsstörungen des Kieferknochens kann sich kein gesundes Gebiss entwickeln. Daher auch die Aussage Deiner TÄ "das sei normal" beim Blick auf Deinen Hund... Die Tierärztin weiss, dass sie Deinen Hund für eingehende Untersuchungen in Narkose legen muss. Doch das Narkoserisiko ist bei einer so kleinen Menge Hund enorm gross! da auch wieder hier die genetische Disposition zu allerlei Herzanomalien steht! Dies wird sie Dir vermutlich auch mitgeteilt haben. Das Risiko an der Untersuchung sowie Behandlung per Narkose zu sterben ist einfach zu groß!! So muss man die schlechten Zähne in kauf nehmen, bis man einen Tierarzt gefunden hat, der das Risiko, das das Tier unter der Behandlung stirbt eingeht. Es hat nicht immer Vorteile sich für ExtremHunde (egal ob Zwerge oder Riesen) zu entscheiden, manchmal muss man dann eben mit den negativen Gegebenheiten leben... Sollten es wirklich Zahnschmerzen sein, wie Du schreibst, nützen Schmerzmittel eh wenig. Die Ursache muss beseitigt werden. Such Dir eine größere Tierklinik, die sind anders ausgerüstet als eine "normale" Praxis! Alles Gute!

  • Antwort von xxSmilexx 10.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Chips?Reste?-Auf keinen Fall! Er frisst sowas überhaupt nicht.Auch nichts Süßes. Nur Hundefutter,Zahnreiigungsknocheb,Kauknochen,Trockenfutter und ab und zu Gemüse.Vitamine mische ich nur ab und zu ins Futter.Sonst gebe ich ihm garnichts. Sowas wie Süßigkeiten oder Chips kennt er garnicht.

    Wie gesagt,ich werde schnellsmöglich einen anderen TA aufsuchen. Mache mir nur Sorgen um die Zahnstein Entfernung,da er dann in Narkose gelegt wird. Morgen wird er aufjeden Fall noch nicht entfernt.Daher die Frage: Wie kann ich den Schmerz bis dahin lindern.Ich will nicht das er leidet. LG

  • Antwort von xxSmilexx 10.08.2009

    Vielen Dank Tiberttaxi.Ich werde es auf jeden Fall versuchen. LG

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!