Kleingewerbe mit onlineshop?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hey, hier musst du etwas aufpassen, nicht verschiedene Dinge durcheinander zu bringen:

Die sog. Kleinunternehmerregelung kannst du in Anspruch nehmen, wenn davon auszugehen ist, dass du nicht mehr als 17.500 EUR Umsatz im Jahr erwirtschaften wirst. In dem Fall weist du keine Umsatzsteuer auf deinen Rechnungen aus, kannst aber auch keine Vorsteuer in Abzug bringen.

Was den Firmennamen angeht, so kann dieser ein Fantasiename sein. Hier gilt jedoch zu beachten: Wenn du dich nicht ins Handelsregister einträgst (was für solche Kleingewerbe aus Gründen der Kosten und des Aufwands eher selten der Fall ist), musst du diesem Firmennamen deinen echten Namen hinzufügen, z.B. Fa. XYZ, Inh. Peter Mustermann. Möchtest du das nicht, kommst du um eine Eintragung im HR nicht herum. Die Firmierung (als eingetragener Kaufmann) würde dann lauten: Fa.XYZ e.K.

Das Thema Domain ist noch mal ein anderes Thema. Hier reicht es in der Regel, wenn der Firmenname die Domain ist, also z.B. www.firma-xyz.de, jedoch musst du darauf achten, dass du a) keine Markenrechte anderer Leute/Unternehmen verletzt und b) im Impressum dieser Webseite die korrekte Firmierung (also ggf. inkl. "Inh. Peter Mustermann") und Kontaktdaten angibst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alboz22
23.04.2016, 22:53

Vielen Dank für diese hilfreiche Antwort. Also wenn ich das dann richtig alles verstanden habe darf ich eine Website erstellen mit den Namen den ich will.  Ich darf aber keine rechte verletzen.  Ich muss aber auch im Impressum meinen Namen angeben bzw.  Wohnort usw. 

0

Was möchtest Du wissen?