Frage von DJxRage, 237

Welche Kosten habe ich bei einem Kleingewerbe?

Hallo,

möchte ein Kleingewerbe anmelden. Wie sieht es mit den Kosten aus? Geht hauptsächlich um das Verkaufen per eBay (Privat nur 10 Artikel pro Monat möglich). Mit wie viel € muss ich da rechnen monatlich? Oder stimmt das,dass ich nur für die Anmeldung 10-20€ bezahle und sonst nix? Wie soll das mit dem versteuern funktionieren?

Antwort
von wfwbinder, 176

Die Kosten für die Gewerbeanmeldung kennst Du ca. 15-26,- Euro.

Nach Ablauf des Jahres musst Du eine "Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung" machen, also von den Einnahmen, die Ausgaben abziehen. Der Gewinn geht über die Anlage "G" in Deine Einkommensteuererklärung.

Umsatzsteuer ist für Dich kein Thema, solange Du nicht über 17.500,- Euro Umsatz (Einnahmen) kommst (Kleinunternehmer § 19 UStG). Passiert das, musst Du im Folgejahr mit Umsatzsteuer arbeiten.

Antwort
von Seanna, 206

Gewerbeanmeldung kostet 13-20€, je nach Stadt. Alle weiteren Kosten sind ausgaben- und umsatzabhängig, es gibt keine pauschale monatliche Abgabe.

Kommentar von DJxRage ,

Wie sieht das mit der Buchführung aus. Eine 'doppelte Buchführung' muss ich ja nicht machen als ein Kleingewerbe. Kennen Sie sich da aus?

Antwort
von Geochelone, 192

1. Man kann kein Kleingewerbe anmelden, weil es das nicht gibt ! Entweder meldet man ein stehendes Gewerbe (§ 14 GewO, sogen. "Gewerbeschein") oder ein Reisegewerbe (§ 55 GewO, Reisegwerbekarte) an.

2. Den Begriff "Kleingewerbe" benutzen viele Leute fälschlicherweise für die Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG. Das ist aber nur ein Steuererleichterungsverfahren und keine Art von Gewerbe. Man muss dann von den eigenen Kunden keine MwSt erheben und ans Finanzamt abführen.

3. Die Gebühr für die Gewerbeanzeige kostet je nach Stadt meist um die 25 €.

4. Von den Beiträge der IHK können sich Kleinunternehmer und Gründer unter bestimmten Vorausetzungen befreien lassen.

5. Ob noch Kosten für deine Krankenversicherung anfallen, richtet sich nach der Höhe der Gewinne und wie du sonst versichert bist.

6. Als Vorsteuer bezeichnet man die selbst gezahlte MwSt. Die kann man normalerweise von der eingenommenen MwSt abziehen. Als Kleinunternehmer geht das aber nicht...

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 186

Vor die Steuern hat der Gesetzgeber den Schweiß gesetzt. Erst einmal brauchst Du Gewinne. Dafür musst Du die entsprechenden Waren haben, die auch tatsächlich gekauft werden. Besser ist es, wenn man diese Waren nicht erst vorab kaufen muss, sondern ein Lieferant dafür garantieren kann.

Das Risiko ist sehr hoch.

Neben den Gebühren von Ebay und der einmaligen Anmeldegebühr für Gewerbeanmeldung werden sich vermutlich die Aufwendungen in Grenzen halten.

Wichtig ist dabei trotzdem eine gute Gestaltung der Auktionen. Und ggf. Deines eigenen Shops. Rechtliche Dinge liegen in der Impressumspflicht - ein Abmahnschlager schon seit geraumer Zeit. Kenntnisse im Bereich Fernabsatzgesetz, beispielsweise kann man eben entgegen der Ebay-Regeln von einem Online-Kauf zurück treten. Darüber sollte man sich auskennen, gerade was dies in Relation zu den Regeln von eBay bedeutet.

Weiter wichtig ist die Müllverordnung. Verpackungsmüll muss man ja irgendwie zurück nehmen. Nur ist es ziemlich unbequem die Verpackungen unfrei von den Leuten zurück zu bekommen. Da braucht man dann also Alternativen. Die eben Kosten verursachen.

Bevor es also sinnvoll ist, sich über die Kosten seine Gedanken zu machen, da wäre es besser sich diese Auflagen anzusehen. Damit klar wird, worauf man sich einlässt.

Sicher sind trotzdem als weitere Kosten neben den eBay-Gebühren Aufwendungen für Versandverpackungen und das geht eben selten mit dem Karton aus dem Supermarkt.

Es ist ebenfalls wichtig sich mit dem Thema Abmahnungen und wofür die ausgesprochen werden zu befassen. Schließlich kommen da schnell große Beträge und die Leute, die von Abmahnungen leben die suchen nach jedem einzelnen Fehler den andere machen.

Je aufwendiger ein Gewerbe ist, desto notwendiger wird der Einsatz eines Steuerberaters. Man sollte sich daher soweit wie möglich überlegen, dass man diesen auch über mehr Umsatz bezahlen sollte. Das ist besser, als die Risiken einer Selbstversorgung zu tragen. Der Steuerberater wird nach Deinen Einnahmen bzw. Ausgaben die Rechnungshöhe festlegen. Dafür gibt es eine vorgeschriebene Tabelle. Man kann also sicher sein, dass die Kosten nicht ins unermessliche steigen. Sie stehen immer in einem Bezug zu den ohnehin geleisteten Zahlungen oder im positiven Falle vom Ertrag.

Zusammenfassend kann man daher keine Aufzählung von Kosten unternehmen. Es kommt einfach darauf an, wie Du Dein Unternehmen führen wirst.

Viel Erfolg.

Antwort
von Griesuh, 102

Es gibt kein Kleingewerbe.

Es gibt eine Gewerbe und du kannst, was aber sinnlos ist, die Kleinunternehmerreglung nach § 19 UstG anwenden. Da bist du bis zu einem Jahresbruttoumsatz von 17.500€ von der Zahlung der Umsatzsteuer ( Mehrwertsteuer) befreit.

Du darft die MwST auf deinen Rechnungen nicht ausweisen, du darfst aber auch keine MwST beim Zinanzamt geltend machen.

Alle andern Steuerarten und Sozialabgaben und versicherungen bleiben hiervon unberührt.

Eine Gewerbeanmeldung kostet einmalig 20-50€ je nach Stadt und Gemeinde.

Da du anscheinend völlig unbedarft und ohne egliche Kenntnisse im Steuerwesen, der BWL, der Buchführung und CO so wie dem Marketing hat, rate ich dir: bevordu planlos in die Pleite rennst---

besuche einen Kurs für Existenzgründer. Dort erfährst die grundlegenden Dinge die ein selbständiger gewerbetreibender zumindest wissen sollte.

Und es reicht für dich eine einfache Gewinn-Verlustrechnung

Welche Kosten du haben wirst hängt von so vielen faktoren ab die wir nicht kennen, somit keine Antwort möglich.

Antwort
von Neuundgierig, 119

Die Anmeldung kostet etwas, aber dann wirst du Umsatzsteuer abführen mûssen, nachdem du die Vorsteuer abgezogen hast. Entweder suchst du dir einen Steuerberater oder erstellst eine Einnahme-Überschuss-Rechnung, in der du alle Einnahmen und betriebsbedingten Kosten auflistest. Auf die Differenz, den Gewinn, wird vom Finanzamt Einkommenssteuer berechnet. Auf jeden Fall: alle Belege sammeln, alle Fahrten aufschreiben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community