Kleingewerbe anmelden, welche Versicherung brauche ich?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

1. Gewerbe anmelden

2. DEin Unternehmen muss sowieso der Berufsgenossenschaft gemeldet werden, also kannst Du dort auch freiwilliges Mitglied werden.

3. Lass Dir nicht einreden, dass Du die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen sollst. DEin Auftraggeber ist Unternehmer. Also kannst du die Umsatzsteuer 19 % aufschlagen. der zieht sich das als Vorsteuer ab. Aber dadurch kannst Du aus Deinen Ausgaben auch die Vorsteuer abziehen. das ist bares Geld für Dich.

4. Was Du brauchen würdes, wäre eine Betriebhaftpflicht, wenn Du bei der Arbeit versehentlich was kaputt machst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

zunächst mit der Krankenkasse klären, wie man ab Anfang Dezember krankenversichert ist.

- wenn man hauptberuflich selbständig ist, wird man nicht mehr als Arbeitnehmer krankenversichert und der Arbeitgeber braucht seinen Anteil zur Krankenversicherung auch nicht mehr zu zahlen.

- wenn man nebenberuflich selbständig ist, bleibt in der Kranken- und Pflegeversicherung alles unverändert. Zusätzliche Beiträge fallen dann nicht an.

In der Rentenversicherung auf jeden Fall einen Termin bei einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung vereinbaren.

Ggf. besteht auch Versicherungspflicht in der gesetzlichen Unfallversicherung (=BG). 

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wende dich unbedingt an deine Handwerkskammer, um zumindest einen generellen Überblick zu bekommen, was eine selbständige Tätigkeit nach sich zieht. Die beraten bei Existenzgründungen und können dir Hinweise zur sauberen Rechnungslegung, Steuerangelegenheiten, Versicherungen (Berufshaftpflicht, Rechtsschutzversicherung, ganz wichtig Krankenversicherung etc.), Anmeldemodalitäten und allen sonstigen anfallenden Pflichten geben. Erst dann solltest du in Erwägung ziehen, den Schritt zu gehen. Ansonsten ist die Gefahr sehr groß, dass du ganz schnell aus Unwissenheit mancher Dinge in Probleme geraten wirst.

Du kannst z.B. auch kein Kleingewerbe anmelden, weil es das nicht gibt! Du kannst lediglich ein vollwertiges Gewerbe anmelden (mit allen Pflichten, die so ein Betrieb nach sich zieht), und umsatzsteuerrechtlich eine Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen. Auf alle anderen Bereiche hat diese Regelung aber keine Auswirkung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Möchte am Anfang erstmall ein Kleinunternehmen an melden.

Kleinunternehmertum ist eine automatisch eintrende Rechtsfolge, wenn die voraussichtlichen umsatzsteuerpflichtigen Umsätze im Gründungsjahr 17.500,- € nicht übersteigen.

Wenn eure Auftraggeber jedoch mehrheitlich vorsteuerabzugsberechtigte Firmen sind, kann ich nur dazu raten, zur Regelbesteuerung zu optieren.

Falls ich auf der Baustelle einen Unfall habe, oder ich durch meine schuld Sachschaden/Personenschaden verursache.

Betriebshaftpflicht ist abzuschließen. Was Arbeitsunfälle angeht ist Kontakt mit der BG aufzunehmen. Hast du eine private Berufsunfähigkeitsversicherung?

Wenn ihr auf Dauer und im Wesentlichen nur für einen Auftraggeber tätig seid, seid ihr wahrscheinlich auch rentenversicherungspflichtig. Ich rate auch hier zum Kontakt mit der Handwerkskammer und ggf. einem Steuerberater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kleingewerbe anmelden, welche Versicherung brauche ich?

Du gehst viel zu blauäugig an die Sache ran.

Du kennst dich weder damit aus, wie man ein Unternehmen gründet, noch welche Steuern zu zahlen sind. Außerdem hast du keinen Schimmer wie du dich absichern musst.

Besuche zuerst einmal ein Existenzgründungs-Seminar, wo man dich über  die wichtigsten Dinge informiert.

Folgende Versicherungen sind Pflicht: Krankenversicherung + Pflegeversicherung.

Folgende Versicherungen sollte man auf jeden Fall haben:  Berufsunfähigkeitsversicherung, Betriebshaftpflichtversicherung, Krankentagegeldversicherung.

Dazu solltest Du dich aber mit deinem Versicherungsvermittler unterhalten.

Gruß Apolon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, du kannst auch ganz ohne jede Versicherung anfangen als Sub zu arbeiten. Du scheinst da aber sehr blauäugig an die Sache ran zu gehen. Ich prophezeie dir hier dein Scheitern.

Das wichtigste wäre bei ernsthafter Selbstständigkeit eine Betriebshaftpflicht und eine Betriebs Rechtsschutzversicherung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
01.11.2015, 11:49

Für was wird denn eine Betriebs-Rechtsschutzversicherung benötigt ???

Bitte um Info.

0

Grundsätzlich: es gibt KEINE Kleinunternehmer.

Es gibt die Kleinunternehmer nach § 19 UstG, da bist du von der Umsatzsteuer ( Mehrwertsteuer) bis zu einem Jahresbruttoumsatz von 17.500€ von der Mehrwertsteuer befreit. Du darfst keine mehrwertsteuer auf deinen Rechnungen extra ausweisen und kannst auch deine verausgabte MwST beim FA nicht gegen rechnen.

Diese MwST befreiung wird sich negativ auf deinen Kundenzufluß auswirken, da die meisten MwST abzugsfähig sind und sie auf Grund deiner befreiung beim FA nicht geltend machen können. Somit würde für deine Kunden alles 19% teuerer.

deshalb sehe ich in dieser reglung keinen einzigen Vorteil für dich

Du meldest dein Gewerbe bei Ordnungsamt deiner Stadt und bei der IHK an.

Es kann sein, dass du in diesem Beruf den meister brauchst um dich selbstständig zu machen.

Wenn du selbstständig bist, brauchst du eine Betriebshftpflicht und eine Betriebsrechtschutzversicherung. Aber das werden deine geringsten probleme sein die du haben wirst.

Du bist für deine Sozialversicherungen, deine Einkommenssteuer und sonstige Abgaben eigenverantwortlich.

Du musst eine Gewinn-verlustrechnung erstellen.

Und so wie du das schilderst bist du nicht selbstständig,

Möchte mit einem Bekannten Anfang Dezember, als Subunternehmer, bei eine anderer Firma anfangen. Werde da Estrichen, einbauen.

sondern nur scheinselbstständig. Du hast nur einen Auftraggeber, du bist weisungsgebunden und du willst dort anfangen.

Bist du selbstständig, suchst du dir deine Kunden selbst aus. Du bestimmst wo, wann und wie etwas gemacht wird, hast du den großanteil deiner Einkünfte von nur einem "Auftraggeber" so sind das alles anzeichen der Scheinselbstständigkeit.

da du anscheinend total unbedarft und ohne jegliche Kenntnisse von Selbstständigkeit, der BWL, des Steuerwesens und CO bist, rate ich dir: besuche einen Kurs für Existenzgründer. Dort erfährst du zumindest die grundlegenden begriffe die ein selbstständiger wissen sollt.

So wie du das angehst bist du Pleite bevor du angefangen hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?