Kleingewerbe als Fotografin. Wie sieht das mit den Steuern aus?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Gewerbesteuer (ans Rathaus) fällt erst an, wenn ein Jahresgewinn von mehr als 24.500 € erzielt wird. Die Frage, ob dein fotografisches Talent "Kunst-Niveau" erreicht und du - wie Bildberichterstatter - als Freiberuflerin nach § 18 EStG (dann keine Gewerbesteuer) eingestuft werden könntest, sollte also erstmal keine große Rolle spielen - um den Pflichtbeitrag zur Handwerkskammer ist es allerdings schade.


Die Umsatzsteuer (MWSt) beträgt grds. 19%. Hier ergäbe sich der Rechenschritt:100 / 1,19 = 84,03 Entgelt (denn 84,03 + 19% darauf = 100)

Allerdings gibt es im Umsatzsteuergesetz im § 19 eine besondere "Kleinunternehmer-Regelung".


Bei der Einkommensteuer kann dir auch der größte Experte keinen konkreten Steuer-Prozentsatz nennen.

Das liegt daran, dass unsere Einkommensteuer die 'persönliche Leistungsfähigkeit' des Steuerzahlers berücksichtigen soll (einem Berufssportler oder Konzernmanager mit Millioneneinkommen ist ein höherer Steuersatz zuzumuten als einem Rentner oder Azubi). 

Und die bemißt sich nicht nach einem einzigen Shooting sondern nach deinen Einkünften (dem "zu versteuernden Einkommen") während eines gesamten Kalenderjahrs - bzw. falls du verheiratet bist nach euren gemeinsamen Einkünften.

Darum gibt es anders als bei der Umsatzsteuer einen variablen und mit dem Einkommen bis auf max. 45% steigenden Steuersatz.


Diese Broschüre erklärt dir sicher viele Detailfragen ...

https://broschueren.nordrheinwestfalendirekt.de/herunterladen/der/datei/150609-existenzgr-web-pdf/von/steuertipps-fuer-existenzgruenderinnen-und-existenzgruender/vom/finanzministerium/1904

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast Einnahmen und Ausgaben.

Die Einnahmen minus die Ausgaben sind dein Gewinn. Je nachdem wie viel das ist, zahlst du unterschiedlich hoch Steuern.

Beispiel 100 Euro Einnahmen fürs Shooting.

Ausgaben für Anfahrt, Film, Entwicklung, DVD/CD, usw. Darfst du davon abziehen.

Außerdem die Jahresanteile für Computer, Kamera, Belichtung, ... anteilig für jedes Jahr absetzen.

Das sind deine Brutto Einkünfte.

Beispiel
Im ganzen Jahr hast du 30.000 Euro Einnahmen.

Gleichzeit 10.000 Euro Ausgaben.

Macht einen Gewinn von 20.000 Euro.
Von diesen Einkünften darfst du noch Kosten für Krankenversicherung, und ähnliches abziehen.

Es bleiben im Beispiel nach Abzug aller weiteren Sonderausgaben 15.000 Euro .

Das sind 1250 Euro im Monat. Hiervon wird die Einkommensteuer berechnet.

Sowohl für das vergangene Jahr, als auch für das zukünftige.

Wegen Umsatzsteuer, Krankenversicherung, usw. empfiehlt es sich dringend einen Steuerberater aufzusuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NickgF
12.11.2015, 13:11

Das sind 1250 Euro im Monat. Hiervon wird die Einkommensteuer berechnet.

Sowohl für das vergangene Jahr, als auch für das zukünftige.

Man zahlt also immer monatlich ?

0

Erstmal Danke. Aber ich werde wohl kaum über die 17.500€ im Jahr kommen, zumindest in absehbarer Zeit nicht. 

Kann ich denn für Shootings Geld verlangen, aber nur Freiberufler sein? 

Wer kann mir auf all meine Fragen, eine ehrliche Antwort geben, ohne das ich für so einen Termin eine Menge Geld bezahlen muss 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sponti68
12.11.2015, 00:34

meine Antwort steht oben. was davon verstehst du nicht?

0

Für Österreich könnte ich es dir beantworten, möchte mir die Schreibarbeit aber nur antun, wenn es sinnvoll ist.

Daher: Aus welchem Land kommst du?

Grüße, Kathi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shakademus111
11.11.2015, 23:00

Komme aus Deutschland :-) 

0

Was möchtest Du wissen?