Kleiner Waffenschein unter 25 Jahren für Schreckschusswaffe - gilt hier auch WaffG §6 Abs. 3?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

im Endeffekt muss jeder selber wissen mit was er sich selbst verteidigen möchte. ich habe den KWS seit ca 2 jahren und bin jetzt 23 hab den also mit 21 beantragt ohne Probleme. eine Schreckschusswaffe KANN ein gutes selbstverteidigungs mittel sein. Man sollte jedoch mit der waffe umgehen können und brauch viel fachwissen. (wie führt man die waffe am besten, wann setzt man sie ein, wann nicht und wie setzt man sie ein ect...) Ich bin sportschütze und sehr geübt im umgang mit waffen. ich habe auch Fachbücher zum Thema schreckschusswaffen gelesen und kann vor mir aus sagen das diese waffen gut für mich geeignet sind. das hängt aber immer von der Jeweiligen Situation und vom richtigen einsatz der waffe ab, ob man damit erfolg hat. ich habe auch öfters ein pfeffer spray bei mir dabei einstatt eine Pistole/Revolver, weil es für die meisten Bedingungen besser zum führen ist und geeigneter. Pfeffer spray kann ich jedem zu Selbstverteidigung entfehlen, da man hier nicht arg viel für der Führungsweise und Einsatzweise beachten muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von neindank3
23.07.2016, 14:57

Danke für deine Antwort. So etwas in der Art habe ich gesucht. Mir ist bewusst, dass eine SSW "komplizierter" in diversen Belangen ist als ein Spray (Anwendung/Situation/Begrenzungen), doch ich bin auch willens mir das Wissen anzueignen, mir diese Gedanken zu machen, weil ich persönlich doch etwas mehr von SSWs überzeugt bin. Von daher wäre das kein Hinderungsgrund für mich.

0

Das Gutachten wird ausschließlich beim Antrag auf Besitz einer großkalibrigen scharfen Waffe erforderlich.

Mit dem KWS hat das nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ES1956
22.07.2016, 23:40

Persönliche Anmerkung: Ich finde so eine PTB-Puffe kann nichts was eine Dose Pfeffer oder ein Piexon nicht auch kann.

1

Ich habe mich auch im letzten schon viel zu dem Thema informiert. Überall wurde von diesen Pistolen abgeraten. Erstens sind sie so groß, dass man sie nicht wirklich dauerhaft mitnehmen kann, z.B. im Sommer wenn man keine große Jackentasche hat, wäre die Wahrscheinlichkeit höher, dass man selbst einen Polizei-Einsatz auslöst, wenn jemand das für eine echte Pistole hält. Ausserdem ist die Wirkung nicht wirklich groß.

Falls du einem Angreifer gegenüber stehst, der es für eine echte Waffe hält, könnte der noch ein größeres Bedürfnis verspüren, dich umzubringen, anstatt eine andere Person anzugreifen.

Ein Pfefferspray halte ich für sinnvoller. Ich habe z.B. "Sabre Red" als Strahl (für Outdoor bei Wind besser), von frankonia.de.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RicSneaker
23.07.2016, 10:04

Ob SSW oder Pfefferspray, da spalten sich die Meinungen. Eine SSW kann den Gegner mehr abschrecken, als eine kleine Plastikdose aber die du schon sagtest, kann es auch noch gefährlicher werden, wenn der Gegner eine echte Schusswaffe dabei hat. Das mit dem Polizeieinsatz kann vorkommen aber schließlich darf man das ja (mit dem KWS). Das muss man denen nur früh genug vermitteln ^^

0

Nein ,da reicht es 18 zu sein.

Aber das CS Gas ist auf Distanz von mehreren Metern wirkungslos. 

Ist eher eine Freizeiwaffe um z.B Sylvester Leuchtkugeln abzufeuern ,aber zur Selbstverteidigung nur bedingt Geiger. 

Ab 18 frei käuflich ,nur wer dies am Körper tragen möchte benötigt den sog kleinen Waffenschein um dies auf einen Eigenen Grundstück od in der Wohnung zu haben nicht.

Kein Vorstrafen und od phychische Probleme dann bekommt man diesen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von neindank3
22.07.2016, 23:39

Danke für die Antwort. Dass die Schreckschuss keine hohe Reichweite hat weiß ich, aber ich fühle mich mit so einem Ding sicherer als mit zb nur einem Spray. Woher hast du die Information? Selbst einen KWS? Ich möchte nur ungefähr die Verlässlichkeit einschätzen.

0

Ich halte eine Schreckschußpistole nach München für das denkbar schlechteste Mittel zur Selbstverteidigung, man könnte dich selbst für einen Attentäter halten - das könnte für dich tödlich enden und gegen einen bewaffneten Angreifer bist du trotzdem wehrlos, ein gutes Pfefferspray ist wohl effektiver, billiger und bedarf keiner behördlicher Genehmigung. In Youtube sind Videos mit Selbsttests, nicht wirklich überzeugend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von neindank3
23.07.2016, 14:54

Sollte schon klar sein dass bei der Terror-Paranoia das Ding nur verdeckt geführt wird bis es gebraucht wird. Einzige kritische Sache ist der potenzielle Konflikt mit Polizisten, den du angesprochen hast, aber da bin ich mir sicher dass die Polizei entsprechende Verhaltenstipps hat, wenn man sie nur fragt.

0