Frage von AlienSquadron, 91

Kleiner Waffenschein trotz Auffälligkeiten?

Ich möchte gerne einen kleinen Waffenschein beantragen, ich habe gelesen das neben der Gesundheit und geistiger Reife auch die Zuverlässigkeit überprüft wird. Das bedeutet keine Vorstrafe oder Alkoholsucht.

Nun, vor genau 13 Jahren habe ich, als junger Bursche, mal eine Unfallflucht begangen. Das gab eine dementsprechende Anzeige und der FE war ein Jahr entzogen. Vor 7 Jahren hat mich mein Nachbar angeschwärzt weil ich im Garten mit einem Luftgewehr schoss ; Strafe 180€ wegen Ordnungswidrigkeit und Gewehr weg. Vor zehn Jahren war ich mal in einer Ausnüchterungszelle weil ich vom Bürgersteig auf die Straße gefallen bin als die Polizei mich beobachtet hat. Vor einem halben Jahr hat die Polizei bei mir 2,8 Promille gemessen währen einer Personenkontrolle, weil ich meinen Ausweis verloren habe, was ein beachtlich hoher Wert ist! Ich trinke aber nur alle paar Monate einen Abend, nur z.b. Geburtstage oder so wenn alle Anwesenden dergleichen trinken.

Nun die Frage was sich auf Zuverlässigkeit bezieht? Wird die Polizei gefragt oder wird nur mein Führungszeugnis abgefragt? Könnte meine Vorgeschichte dazu führen das ich keinen kleinen Waffenschein bekomme?

Ich brauche unbedingt den kleinen Waffenschein, ich Jogge 3x die Woche und 2x hat mich schon ein Wildschwein gejagt wo ich mich knapp retten konnte. Ein Schuss würde sie verjagen!

Antwort
von uni1234, 28

Vorab sollte gesagt sein, dass die Behörde für sich entscheidet, wann der Antragsteller als zuverlässig anzusehen ist. Hierfür gibt es zwar feste Vorgaben (§ 5 WaffG), die allerdings der Behörde Spielraum in beide Richtungen geben.

Die Verurteilung wegen Unfallflucht sollte gem. § 5 Abs. 2 Nr. 1 WaffG unbeachtlich sein, sowohl aufgrund der Strafe als auch der verstrichenen Zeit seit dem Urteil. Auch die Nacht in der Ausnüchterunszelle sollte kein Problem sein, soweit sie denn überhaupt irgendwie dokumentiert ist. Sie steht nämlich weder im Zusammenhang mit dem Führen einer Waffe, noch lässt ein derartiger Vorfall Rückschluss auf die Frage zu, ob Du zuverlässig bist.

Sorgen machen würde ich mir an Deiner Stelle dagegen wegen des Vorfalls mit Deinem Nachbarn, soweit die zuständige Behörde hiervon Kenntnis erlangt. Hier dürften nämlich "Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass mit Waffen oder Munition leichtfertig umgegangen wird" (§ 5 Abs. 1 Nr. 2 WaffG).

Kommentar von AlienSquadron ,

Diese Antowrt ist plausibel. Kann es sein das ich die Chance für eine Erklärung dieses Vorfalls bekommen könnte oder sollte ich mir das beantragen dieses kleinen Waffenscheines ersparen? Ich habe natürlich so im Garten geschossen das kein Projektil mein Grundstück verlässt und das war auch nur ein sehr schwaches Gewehr was fast das werfen eines Kieselsteines gleichkommt. Mein Nachbar hatte mich ziemlich auf den Kicker.


Verjährt irgendwann dieser Vorfall mit meinem Nachbarn? Wenn ja nach wieviel Jahren?

Antwort
von clemensw, 23

"Vor 7 Jahren hat mich mein Nachbar angeschwärzt weil ich im Garten mit einem Luftgewehr schoss ; Strafe 180€ wegen Ordnungswidrigkeit und Gewehr weg."

Allein damit ist die mangelnde Zuverlässigkeit auch schon eindeutig belegt.

Such dir eine andere Strecke zum Joggen.

Kommentar von AlienSquadron ,

Es war "mein Garten" und ich habe so auf Ziele geschossen ohne das ein Projektil mein Grundstück verlassen kann! Ich bin ein extrem verantwortungsbewusster Mensch und mein Nachbar und ich lagen damals tief im Streit das er nur auf Gelegenheiten geawartet hat mir eins "auszuwischen" ... was ihm wohl eindeutig bis heute bei mir gelungen ist!

Antwort
von Wandkosmetiker, 12

Warum denkst du wurde das Gesetz über den kleinen Waffenschein beschlossen? Unter anderem damit nicht jeder Vollhorst mit ner Knarre durch die Gegend joggt und auf Wildschweine ballert. Es sind zwar "nur" Schreckschusspistolen, aber die meisten sehen täuschend echt aus, und können auf kurze Distanz durchaus üble Verletzungen verursachen. Nimm dir ne Trillerpfeife oder nen paar Topfdeckel mit. Die machen genug Krach um die Schwarzkittel in den Busch zu treiben. Ein Paar Jugendsünden würden wahrscheinlich gar nicht so ins Gewicht fallen. Aber wer mit 2,8%o in der Lage ist sich aufrecht einer Personenkontrolle zu stellen, dem sollte man vorerst nicht einmal ein Küchenmesser in die Finger geben. Geschweige den eine, wie auch immer geartete, Waffe. Allein schon zum Eigenschutz.

Antwort
von FloTheBrain, 9

Das sind alles Dinge, die die persönliche Eignung in Frage stellen. Sollte der kl. WS verwehrt werden, kannst du ein psychologisches Gutachten beibringen.

Gegen Wildschweine braucht man keine Schreckschusswaffen. Lässt man diesen Tieren einen Fluchtweg offen, dann flüchten sie. Gegen ein z.B. krank geschossenes Tier, was um sein Leben fürchtet, hilft dann auch keine Schreckschusswaffe.

Kauf dir einfach ein gutes Pfefferspray. Das ist von der Wirkung viel effektiver als eine SSW und du brauchst keine Genehmigung dafür. SSWs werden überschätzt.

Antwort
von fsjhilfe, 46

Such dir eine andere Joggingstrecke!
Mit einer geladenen Waffe zu joggen in einem Gebiet wo auch Menschen sein könnten halte ich nicht für die beste Idee.
Ausserdem ist die Waffe doch nur schwer und unhandlich, wo willst du die beim joggen denn tragen. Des weiteren darfst du garnicht auf Wildschweine schießen, das darf nur der Jäger, der vom Grundbesitzer beauftragt wird. Mit einem Waffenschein hast du noch lange keinen Jagdschein und selbst mit Jagdschein dürftest du noch lange nicht diese Wildschweine jagen.

Kommentar von AlienSquadron ,

Ich habe mir eine kleine Gaspistole "Goliath" gekauft, die merkt man beim tragen garnicht. Damit kann man keine Tiere erschießen wenn man die Pistole nicht direkt auf die Haut aufsetzt, sondern nur mit Platzmunition knallen (1.Kugel) und wenn das nichts bringen sollte sind im Magazin noch 3x Pfefferpatronen (extra für Tierabwehr), die töten das Tier normalerweise auch nicht, aber könnte es verletzen. Ein Kumpel von meinem Onkel wurde mal von einen Eber getötet, ich denke es ist besser man kann das Tier verscheuchen bevor man getötet werden könnte. Menschen wohnen da nichtmehr, aber selbst wenn ... wenn ein Auspuff knallt denkt auch niemand darüber nach dem Autofahrer den FE zu verweigern.

Kommentar von fsjhilfe ,

Ist für diese Waffe eine Waffenschein nötig? Wenn ja, und du hast keinen, gräbst du dir dein eigenes Grab bezüglich Waffenschein. Hol dir Pfefferspray, lauf eine Strecke mit Klettermöglichkeit oder such dir eine ganz andere Strecke. Leute, die mit Waffen rumlaufen sind immer eine potenziell größere Gefahr, denn Fehler und Unfälle können immer passieren. Wenn die Waffe dann noch nicht mal offiziell geführt werden darf wird die Gefahr immer größer. Hast du denn zb. einen abschließbaren Waffenschrank oder liegt die in der Flurgardrobe rum?

Kommentar von AlienSquadron ,

Um sie draussen zu führen brauch man einen Waffenschein, dann darf man auch Sylvester Leuchtsterne abfeuern. Ich denke nicht das ich mit einer Schreckschusswaffe eine "Gefahr" darstelle. Ich kann mindestens genauso verantwortungsvoll wie ein Polizist mit einer Waffe umgehen. Ich würde sie möglichst nie einsetzen, egal wie heikel Situationen mit anderen Menschen werden können. Aber wenn es zum Schutze des eigenen Leib und Lebens geht dann kann man sich damit "retten", obwohl das nur eine Schreckschusswaffe ist und ich weiss das man Pfefferpatronen nur gegen Tiere einsetzen darf und nicht gegen Menschen weil diese sonst ersticken können. Ich will niemanen umbringen und nicht im Gefängnis landen, wie jeder andere Mensch will ich auch keinem das Licht auspusten.

Ich bin kein wild gewordener betrunkener Cowboy, also bleiben sie bitte sachlich oder sparen sie sich ihre Antworten.

Kommentar von fsjhilfe ,

Allein die Äußerung: "Ich kann mindestens genauso verantwortungsvoll wie ein Polizist mit einer Waffe umgehen." disqualifiziert dich in meinen Augen völlig. Das meine Ansicht nicht entscheidet, ist mir klar, aber wer soetwas auf eine Fragenplattform stellt sollte mit sachlichen, aber negativen Antworten klarkommen.

Kommentar von AlienSquadron ,

Ein Polizist ist auch nur ein Mensch, legentlich mit guten psychischen Eigenschaften eine Waffe führen zu können, von der guten Ausbildung mal abgesehen. Jedenfalls besitze ich die gleichen Eigenschaften, wenn man bedenkt das es sogar schon Polizisten gab diese, wegen einem Liebesdrama, ihren Kollegen erschossen haben. Ich weiss das ich, egal wie extrem ich ein "Gefühlsausbruch" haben sollte die Finger von gefährlichen Dingen wie Auto oder Waffen zu lassen habe! Auch in einer extremen Konfliktsituation mit anderen Menschen, z.b. einen Überfall, würde ich diese Pistole nicht ziehen weil es eskalieren könnte oder der Räuber eine "scharfe Waffe" ziehen könnte. Ich hatte, als ich die Frage hier stellte, nichtmal den Gadanken es gegen Menschen einzusetzen.

Bei der Bundeswehr hat mich der Staat sogar gezwungen mit MG42 und G36 (gezielt) zu schießen (womit ich auch Wache halten sollte, wobei ich auch niemanden erschossen habe :P ). Und nun soll ich keine Knallpistole tragen dürfen? Das sind die typischen Worte von einem vorbildlichen Staatsbürger dieses Landes, bekommst nen Pokal von mir.

Antwort
von grubenschmalz, 41

2,8 Promille und du lagst nicht kotzend in der Ecke? Träum weiter. Da musst du schon eine starke Gewöhnung an Alkohol aufweisen, sprich Alki.

Kommentar von AlienSquadron ,

Vorurteile der Gesellschaft, nagut, ich bin Alkoholiker. Ich trinke 2x-3x (Tage) im Jahr einen und vertrage sehr viel, schlimmer gehts nicht. Komisch das ich meinen Führerschein noch habe, aber ich fahre ja nie betrunken, das gleiche würde ich mit dem Führen vom Wafen tun.

Kommentar von Raider49 ,

Das ist der sog. Delta- Alkoholismus oder Umgangssprachlich: Quartalssäufer. Auch damit ist man aktiver Alkoholiker. Ob es Dir nun schmeckt oder nicht.

Antwort
von 1988Ritter, 25

Den Waffenschein kannst Du getrost vergessen.

Nehme es sportlich und laufe der Wildsau davon.

Alternativ gibt es aber auch Alarmsirenen die man tragbar am Gürtel befestigen kann. Klein, niedlich und sehr laut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community