Frage von user1564,

Kleiner, ruhiger Familienhund ?

                                                        Hallo :)

Ich wollte meinen Freunden helfen einen Hund für sie zu finden. Also wollte ich eine Rasse für sie suchen.

Sie sind eine vierköpfige Familie und haben schon eine Katze. (Es soll aber auch ein Welpe sein)

Wenn er ausgewachsen ist sollte er immernoch klein sein. (Aber nicht Chihuahuagröße)

er sollte schon ausdauernd laufen können, aber auch gerne schmusen.

Sie wohnen in einer Kleinstadt mit Garten. (Ein Haus haben sie)

Es ist ein ersthund, also sollte er relativ leicht zu erziehen sein.

Außerdem sollen mit ihm einige Tricks gelernt werden. also relativ intelligent.

und bitte kein Hund der zu doll haart.

Ein Mops steht nicht auf der Wunschliste.

Wer hat eine Idee?

Antwort von Sominja,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

schaut euch mal im Tierheim um. Da sind total liebe Familienhunde, die auf ein zu Hause warten. Und gerade als Ersthund bietet es sich an, einen schon erzogenen zu nehmen.

Antwort von BlackCloud,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Widerspruch: ein sehr intelligenter Hund ist nie leicht zu erziehen. Ihr könnt nicht beides haben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:FCI-Gruppe_9

Informiert euch da.

Antwort von Narva,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Pudel intelligent, gelersam, verzeiht Anfängerfehler leichter als andere Rassen.

Antwort von Sumselbiene,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ein Pudel eigentlich haart überhaupt nicht. Allerdings weiß ich nicht, ob es sich als Ersthund eignet, habe damit noch keine Erfahrung gemacht. Sollte ein Zwergpudel sein, der wird auch nicht sehr groß. Sonst könnte ich einen Golden Retriever als Familienhund empfehlen, aber der wird vermutlich zu groß sein.

Kommentar von turalo,

Besser keinen Zwergpudel, sind recht verzüchtet. Wir hatten einen Mittelpudel, schwarz. Als Ersthund geeignet. Als ich unseren Pudel geschenk bekam, war ich acht Jahre alt. Das war das Weihnachtsgeschenk meines Lebens.... etwas Besseres kam nicht mehr nach.

Kommentar von Sumselbiene,

Ja oder sowas, ich meine nur, manche denken dabei an die großen, die Königspudel. Deswegen halt einen kleinen Pudel nehmen.

Antwort von paulstante,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

pudel haart nicht,ist schlau-aber ich würd mir einen beim tierschutz holen,da gibts auch oft welpen***

Antwort von gwendolyns,

Hallo, auch ein Mix kann DER Hund, sein, auf den du gewartet hast oder der auf dich wartet. Ich habe seit ca. 35 Jahren Hunde, die ersten 3 vom Züchter, danach nur noch 2nd-Handhunde aus Tierheim und Tierschutz. Meine Hunde waren damals schon 7 Jahre, als mein Sohn auf die Welt kam und für sie war es KEIN Problem, diese merkwürddige kreischende "Welpie" anzunehmen. Meine Münsterländer-/Wachtelhundmixdame kam in die Familie, als mein Sohn 1 Jahr alt war und sie war die beste Nanny der Welt! KEINE/R ging an den Kinderwagen, wenn die kleine Maus da Wache hielt. Die konnte nämlich ganz schön Zähne fletschen, wenn jemand fremdes an IHRE Kinder dran wollte. Seit 2003 habe ich die Windhunde und hier speziell die Galgo Espanoles für mich entdeckt: sensibel, anpassungsfähig, überaus dankbar, bemüht - alles richtig zu machen , zärtlich, sensitiv, emphatisch... und ....verfressen (da sie echten Hunger gelitten haben!) Akutell darf ich 2 begleiten - sie sind 11+13 Jahre alt und springlebendig. Keiner meiner Hundebekannten hätte sie für älter als 6/7 Jahre gehalten. Haaren tun sie nicht mehr als andere Hunde auch... wenn das ein Entscheidungsfaktor ist, wirst du wohl beim Wasserspaniel/Pudel auskommen, obwohl das naütrlich auch klasse Begleiter sein könnten! Wenn dich die Windies und gaaanz viele andere nette Hundies interessieren, die ein gutes Zuhause suchen, interessieren, dann schau doch mal hier nach: www.windhundnetzwerk.org

Es gibt viele Orgas, die sich für Tiere und hier speziell Hunde einsetzen. Ich habe wie bereits beschrieben, allse meine Hunde aus dem Tierschutz. Sie haben mich - im Gegensatz zu den Mneshcen - noch nie im stich gelassen oder enttäuscht! Viel Glück bei der Suche!

Antwort von mause97,

einen

cavalier king charles!!

die hunde sind als erst hund geeignet, kinderlieb, gut zu erziehen, werden nicht all zu groß...

nur, sie haben halt etwas längeres fell,haaren aber wenig..

lg

Antwort von Zora110,

Tierheim oder ein Tierschutzverein sind ein guter Tip. Und ich würde auch einen erwachsenen Hund empfehlen, da sind Charakter und Veranlagung bekannt, ein Welpe ist häufig ein Überaschungspaket. Nahezu zu jeder Rasse gibt es Tierschutzvereine, einfach mal googeln. Viele Tierschutzvereine und einige Tierheime arbeiten mit Pflegestellen, da ist das Verhalten in einer Familie (eventuell mit Kind und Katze) besser bekannt. Außerdem hat man einen Ansprechpartner, der den Hund schon besser kennt und einiges zu ihm sagen kann.

Eine Rasseempfehlung hätte ich auch noch: Staffbull, ruhigere, entspannte, recht kleine Hunde (mit kurzem Fell). Ein toller Familienhund!

Antwort von Chevelchen,

Wir hatten als ersten Familienhund einen Kleinpudel (keinen Zwergpudel!) - er war wunderbar. Sehr anpassungsfähig, leicht zu erziehen, verspielt und hat eine Unmenge von "Kunststückchen" wie Rolle, dreh-dich usw. gelernt. Wir waren damals drei Kinder, die Rasse war ideal, verzeiht auch mal tollpatschige Kinderhände. Wichtig ist ein guter Züchter(!!). Unser Hund war schwarz, wurde 16 Jahre alt. Danach haben sich meine Eltern wieder einen Kleinpudel geholt (silber). Er war genauso toll, wurde 17. haaren tun sie gar nicht und "Firsur" kann man ja machen (lassen) wie man will.

Antwort von Gambas80,

Tibet Terrier!

Antwort von AlexaAhmad,

Schau mal unter Havaneser - sind nicht so häufig - somit auch noch nicht so überzüchtet, haaren wenig, sind anpassungsfähig und gelehrig - gehören indirekt zur Familie der Pudel

Antwort von lara58,

Jack Russel? :)

Kommentar von turalo,

Für einen Anfänger? Niemals! Ein kleiner Hund muß nicht auch ein einfacher Hund sein.

Kommentar von Chevelchen,

Schliße mich dir absolut an, turalo!

Antwort von onename,

Ein Spitz oder Border Collie.

Aber ich würde auch raten,sich mal im Tierheim umzusehen.Gerade wenn sie noch keinen Hund hatten ist ein bereits erzogener Hund von Vorteil.Und die Leute im Tierheim kennen ihre Hunde und könenn auf ihre Vor und Nachteile eingehen,der character ist also bereits ausgepräft. Kaufst du einen Welpen weist du nie was draus wird.

Antwort von jospe,

ein idealer familienhund ist ein labrador, allerdings ist er ausgewachsen wahrscheinlich zu groß. habe gute erfahrungen mit einem reinrassigen labrador gemacht. (s. mein profilbild)

allerdings: ein welpe kostet mit stammbaum ca. 1000.-- euro

Antwort von sunblocker89,

Ein Malteser ist ein ruhiger, sehr schlauer Hund. Aber Hunde, egal welcher Art brauchen viel Auslauf und Platz und wen eine Familie das nicht bieten kann, ist ein Hund eine falsche Entscheidung. Auch wenn eine Familie den Hund nicht erzieht oder wenig Zeit mit ihm verbringt, kann ein Hund keine Tricks oder ist brav. Also es kommt weniger auf den Hund an, sondern eher auf die Besitzer.

Antwort von PrettyGirly,

Retriever!!! Sie sind zwar nicht so klein, aber als erst- und Familienhnd meiner meinung nach optimal, Tricks kann man ihnen auch lernen, wobei viele sagen, dass sie natürlich nicht die schlausten sind, aber was sie einmal könnne machen sie in jeder Situation und ohne zu überlegen, und sie vergessen es NIE WIEDER!!! Außerdem lieben sie ihre Familie, und alle Tiere, die dazugehören, auch Katzen!!! lg

Kommentar von Zora110,

Retriever sind Jagdhunde und demzufolge nicht so einfach, wie es gerne dargestellt wird. Hinzu kommt, dass die einige Schläge (Golden und Labrador) Modehunde sind und dementsprechend verzüchtet. Entsprechend sind aber viele von ihnen im Tierschutz zu finden.

Antwort von holsch,
Antwort von turalo,

Das schreit ja förmlich nach einem Pudel. Das wa r auch mein erster Hund. Ein Tier, das auch einen Erziehungsfehler gern verzeiht, der keine Haare verliert, schnell lernt, gerne Gassi geht, gerne auch rumschmust. Und das Fell muß man nicht nach Pudelart frisieren lassen, unserer hatte gleichlang geschorene Haare und sah auch nicht so "pudelig-affig" aus.

Antwort von AllesKnower,

Japanspitz !

Antwort von RachelGreen,

West Highland Terrier

Antwort von Blumentopf0815,

ein dackel

Antwort von Jackie1990,

Jackrussel...wir haben einen Jackrussel-spitzmix...lernt super...haart nicht viel..ist ca. 30 cm hoch...

Kommentar von raupepaul,

Jackis sind aber eher keine ruhigen Hunde,sondern kleine Energiebündel die mehr gefordert werden müssen als manch andere Rasse!!

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community