Frage von CorruptedWorld, 61

Kleine technische Autofrage. xD?

Hallo. :D

Ich habe mal eine Frage, weil ich vor kurzem entdeckt habe, dass mein Auto im 5. Gang nicht unter 30 km/h kommt. Ohne Gas und ohne schleifende Kupplung fährt er konstant 30 km/h bei einer Drehzahl von unter 1000. Bremst man leicht ab, beschleunigt er wieder auf die 30.

Im 4. sind es 25 und im 3. 20 km/h.

Wieso funktioniert das? Wieso geht das Auto nicht aus? o: Schadet es dem Auto?

Danke schonmal. ;3

Antwort
von Vando, 14

Das ganze nennt sich Standgas. Damit ein Motor nicht ausgeht, darf er eine bestimmte Mindestdrehzahl nicht unterschreiten. Die Elektronik spritzt also im Standgas Sprit in den Brennraum. Da du aber immer noch Kraftschluss zwischen Motor und Getriebe hast (sprich die Kupplung nicht trittst) geht die Kraft vom Motor auf die Räder.

Da du einen Diesel fährst, beschleunigt er wieder leicht, da er durch den dieselerzeugten Drehmomentvorteil noch genügend Kraft hat um das Auto leicht zu beschleunigen. Bei leistungsschwachen Benzinern funktioniert das nicht mehr.

Schädlich ist es nicht viel, sofern du das nicht häufiger machst und der Motor zu lange unter der Leerlaufdrehzahl/Standgasdrehzahl fährt.

Kommentar von CorruptedWorld ,

Danke für die ausführliche Antwort. :)
Allerdings fahre ich keinen Diesel :o

Muss ich mir etwa Sorgen machen, wenn das ein Benziner macht? xD

Vielleicht liegt es an den doch schon starken ca. 150 ps (Audi A3) :D

Kommentar von Vando ,

Achso, ich dachte. Sorgen musst du dir auch bei einem Benziner nicht machen, sofern das kein Dauerzustand bei dir ist. Wenn der Benziner relativ  leistungsstark ist (dazu zählen schon 150PS), dann entwickelt der ebenfalls genug Drehmoment und Leistung um im untertourigen Bereich das Auto leicht zu beschleunigen.  Bei leistungsschwachen Benzinern funktioniert das nicht mehr. 

Und falls es dich interessiert: Du wirst bei beiden Motorarten ein Ruckeln vermerken, wenn du unter der Leerlaufdrehzahl bist. In dem Fall explodiert das Benzin/Luft Gemisch während der Kolben sehr nah und (relativ) sehr lang am oberen Totpunkt steht. Kolben und Pleuel stehen dann mit dem Kurbelwellenlager fast in einer Linie, sodass die Explosionskraft wie ein Hammer auf das Lager geht, anstatt die Abwärtsbewegung in eine Drehbewegung umzuwandeln. Ein Motor hat genügend Reserven um solch eine kurze Spielerei zu verkraften egal ob Diesel oder Benzin. Aber ein Dauerzustand darf das nicht sein.

Antwort
von Ghostmaster370, 34

Solange die Drehzahl nicht zu stark absinkt tut es dem Auto nichts. Fahren sollte man generell nicht unter Leerlaufdrehzahl sondern etwas darüber. Das dein Auto nicht ausgeht hat den gleichen Grund aus dem es im Leerlauf nicht ausgeht. Das Motorsteuergerät versucht immer eine gewisse Mindestdrehzahl zu halten und verhindert so das absterben bis zu einem gewissen Punkt.

Antwort
von Drehmomentan, 39

Das ist das Standard. Die Übersetzung wird mit dem höheren Gang größer und es werden mehr Umdrehungen auf die Achse übertragen. So bist du im fünften Gang am schnellsten.

Kommentar von Drehmomentan ,

*Standgas.

Kommentar von CorruptedWorld ,

Interessant, danke :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten