Frage von jeszysunshine, 107

Kleine Möglichkeit vor Mittwoch an Geld zu kommen, muss aber beim Amt melden, was nun?

Eine Bekannte von mir hat momentan das Problem, dass sie sich eigentlich schon am 30. hätte beim Jobcenter melden müssen wegen Eigenbemühungen. Dies kann sie aber momentan nicht da in ihrer Nähe nirgends eine Bank ist die sie zu Fuß oder mit dem Rad erreichen könnte. Bargeld hat sie zur Zeit nicht da. Sie muss bis Mittwoch warten, bis ihre Eltern zu Besuch kommen damit sie mobil ist und endlich Geld abheben kann um zum Amt zu kommen. Mittlerweile liegt schon eine Anhörung zur Sanktion vor und sie ist wirklich verzweifelt da sie sonst immer pünktlich da war und sich sehr um einen Job bemüht. Meint ihr die beim Amt sind so hart dass sie direkt eine Sanktion bekommt wenn sie ihre Lage erklärt?

Ich bitte um ernst gemeinte Antworten keine - "dumme Ausrede" oder "sowas weiß man doch eher" etc.

Auch wenn es das Internet ist kann man nett miteinander umgehen.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 45

Nur weil keine Bank in ihrer Nähe ist wo sie Geld abheben kann,ist kein Grund für das nicht einhalten eines Termins,denn sie hat ja deiner Aussage nach Geld auf dem Konto,kommt da nur nicht hin,was ich mir nicht vorstellen kann,zur Not laufe ich da hin wenn ich kein Fahrgeld mehr haben!

Wenn sie doch so weit vom nächsten Geldautomaten entfernt wohnt,warum wartet sie dann erst bis sie nicht mal mehr Geld für eine Fahrkarte hat,dann fährt man solange man sich diese noch kaufen kann und holt sich bares.

Da muss sie sich schon eine bessere Geschichte ausdenken,mit dieser wird sie um eine Sanktion nicht herum kommen und diese 1 oder 2 Tage kann sie dann auch noch warten,wenn morgen die Eltern zu besuch kommen.

Antwort
von Paguangare, 99

Lebt denn deine Bekannte schon seit dem 30.10.2015 oder länger ohne Bargeld, also die ganze Zeit ohne sich irgendetwas gekauft zu haben?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es für sie über eine Woche lang keine Möglichkeit gegeben hat, das Problem zu lösen, zum Jobcenter hinzukommen und dafür einen Bus- oder Bahnfahrschein für ca. 3-5 Euro zu lösen.

Daher könnte es sein, dass auch die Sachbearbeiterin/der Sachbearbeiter beim Jobcenter kein Verständnis aufbringt.

Kommentar von jeszysunshine ,

Leider ist/war dem aber so, sonst wäre sie ja hingefahren und hätte es geklärt. Sie ist definitiv nicht der Mensch der sowas einfach schleifen lässt da es ja wichtig ist.

Kommentar von Paguangare ,

Hat sie zumindest versucht, sich von einem Nachbarn das Busfahrgeld zu leihen? Es wäre ja nur für einen Tag gewesen. Am Ort des Jobcenters hätte es gewiss auch eine Bank gegeben, wo sie am 30.10. Geld hätte abheben können.

Kommentar von jeszysunshine ,

Soweit ich weiß kennt sie ihre Nachbarn nicht da sie dort noch nicht lange lebt und somit noch keinerlei Kontakte knüpfen konnte.

Genau weiß ich es aber nicht.

Kommentar von Paguangare ,

Man kann auch innerhalb einiger Tage einige Kontakte knüpfen, wenn man sich durchgehend in einem Ort aufhält. Sie war ja wohl mindestens seit Ende Oktober immer ganztägig in ihrem Dorf (da sich ja nicht mit dem Bus wegfahren konnte).

Wäre es nicht auch möglich gewesen, dass du ihr einen 10 Euro-Schein per Post geschickt hättest, der wäre am nächsten Tag angekommen (oder spätestens am übernächsten Tag)? Oder ihre Eltern hätten ihr einen entsprechenden Brief geschickt?

Kommentar von Gerneso ,

Sie wohnt also noch nicht lange dort und kennt da keinen. Wieso zieht man in ein 300 km von Zuhause entferntes Kuhkaff ohne Mobil zu sein und in der neuen Umgebung ein festes Jobangebot zu haben? So einen Umzug macht man entweder aufgrund eines Jobangebotes dort oder aufgrund von Menschen bei denen man leben möchte und die einen dort dann unterstützen.

Deine Geschichte kann so nicht hinkommen.

Antwort
von Hannibu, 69

Ein Fahrrad lässt sich bestimmt auftreiben, Nachbarn haben ja meist auch eins... Damit könnte sie dahin fahren, ein Kumpel von mir ist den Weg (20 km) zu seinem Ausbildungsplatz auch immer mit Rad gefahren. Außerdem könnte sie schonmal dort anrufen und die Sachen erklären.
Alternativ kann man auch andere um die paar Euro für den Bus bitten.
Ganz ehrlich, ich hab da wenig Verständnis für, denn gar keine Möglichkeit von A nach N zu kommen halte ich für unrealistisch

Antwort
von blumenkanne, 23

dann muss ise zur nächsten bank laufen oder mit dem rad fahren. das kann ja soweit nicht weg sein. zum anderen hätte sie auch zum jobcenter laufen oder mit dem rad fahren können. eine solche ausrede ist also wirklich mehr als dumm und lahm. sie wird eine sanktion bekommen und wenn sie die eigenbemühungen nicht vorlegt, gleich die nächste. sollte sie u25 sein, könnte das für eine 100% sanktion ausreichen.

warum hast du ihr das geld nicht gegeben um zum jobcenter zu fahren? das glaubt dir kein mensch, weil es vollkommen aus den fingern gesogen ist.

Kommentar von jeszysunshine ,

Das Jobcenter ist knapp 20km weg und die soll sie laufen? Super Sache, die du hier vorschlägst. Ein Rad besitzt sie nicht.

Die Bank zu der sie muss ist genau 8km von ihrer Wohnung entfernt.

Ob die "Ausrede" dumm oder lahm ist, sei mal dahin gestellt, da es keine Antwort auf meine Frage ist, die ich gestellt habe. Ich wollte lediglich wissen, ob es eine Sanktion gibt und nicht, ob man ihr glaubt oder nicht.

Ich habe ihr das Geld nicht gegeben, weil ich nicht in ihrer Nähe wohne. Und mir ist relativ egal, ob es mir jemand glaubt oder nicht, da ich die Frage hier nur weitergeleitet habe und nicht für mich selbst frage. :-)

UNd fürs nächste Mal bitte etwas freundlicher.

Kommentar von blumenkanne ,

8 km kann man bequem laufen. das ist überhaupt keine strecke und wirklich eine lahme ausrede. das läuft sich doch recht zügig. wie auch immer, ein rad kann man sich zulegen, gerade wenn man einige strecken zu fahren hat. mit rad ist sie in 50 min. die 20 km abgestrampelt. dann muss man dafür sorgen das genügend geld im hause ist. sorry aber das nimmt ihr keiner ab.

und freundlich? nö - nur weil du es nicht hören willst das es eine sanktion gibt.

Kommentar von isomatte ,

Eine Sanktion,auch bei U 25 bei nicht Einhaltung von Terminen bzw.unzureichende Eigenbemühungen liegt bei jeweils 10 % der maßgeblichen Regelleistung !

Kommentar von blumenkanne ,

falsch, nicht wenn es sich summiert, dann kann es beim zweiten vergehen schon bei 100 % sein. gerade wenn derartiges öfter vorkommt.

Antwort
von Windspender, 80

1.) weiß man vorher dass man ein Termin hat und weiß dann auch vorher, dass man geld braucht !

2.) es gibt telefon ! Da hätte man frühzeitig um einen neuen termin fragen können

3.) alles was jetzt passiert, hat sie selbst zu verantworten

Antwort
von Gerneso, 96

Wie bemüht man sich um einen Job wenn man nicht mal zum Vorstellungsgespräch gehen würde? Wo wohnt man bitte, dass weit und breit kein Geldautomat im Umkreis ist, der zu Fuß oder mit Fahrrad erreichbar ist?

Klingt unglaubwürdig.

Kommentar von jeszysunshine ,

Glaub mir, solche Orte gibt es. Meine Eltern zB wohnen in so einem. :'D

Kommentar von Gerneso ,

Nicht mit dem Rad erreichbar? Kann nicht sein. 

Dann muss man halt etwas weiter radeln. Sie hat sich den Wohnort ja ausgesucht und wohl auch Zeit genug.

Außerdem will sie ja Geld vom Amt und muss auch Bewerbungsgespräche wahrnehmen. 

Des weiteren besteht ja gerade in ländlichen Gegenden enger Nachbarschaftskontakt. Jeder kennt jeden. Muss sie halt mal den Mund aufmachen und einen berufstätigen Nachbarn fragen ob er sie mit in die Stadt nimmt, wenn er zur Arbeit fährt.

Kommentar von BigB1 ,

Muss hier Gerneso vollkommen zustimmen also für mich klingt das einfach nach faule ausreden da ist jemand zu faul den ar sch zu bewegen

Kommentar von jeszysunshine ,

Ob faul oder nicht sei mal dahin gestellt, denn darum geht es hier auch gar nicht. Des weiteren kann hier auch niemand beurteilen ob sie faul ist oder nicht da niemand von euch sie persönlich kennt. :)

Kommentar von jeszysunshine ,

Ginge das Ganze vielleicht auch freundlicher? :)

Kommentar von Hannibu ,

Nein, aber ihr Problem ist, die Sacharbeiterin kennt sie auch nicht. Sie wirkt aber sehr faul

Kommentar von Gerneso ,

Hör einfach mit der Märchenstunde auf. Es gäbe zahlreiche Möglichkeiten, die offenbar alle nicht in Frage kommen.

Eine davon wäre auch sich mit dem Taxi zum Geldautomaten fahren zu lassen und dann dort den Fahrer zu bezahlen. Offenbar hätte sie ja Geld auf dem Konto nur nicht Zuhause.

Antwort
von Ursusmaritimus, 85

Ja nee is klar, wenn nirgends eine Bank ist welche für sie erreichbar ist dürfte es vor allem nirgends ein Geschäft geben wo sie den täglichen Einkauf erledigen kann. Extrem glaubwürdig das Ganze.

Kommentar von jeszysunshine ,

Es gibt Dörfer in denen ist das so. Da muss man ins nächste Dorf um einkaufen zu können oder Geld abzuheben.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Eben, wie kommt sie dann zum Einkaufen? Dort wo das Geschaft ist gibt es in der Regel auch einen Geldautomaten.

Kommentar von jeszysunshine ,

Dort fährt ein Bus. Den man aber bezahlen muss um dort hinzukommen. Merkst du die verzwickte Lage?

Ohne Bargeld kommt sie nicht an Bargeld. bzw sie kommt morgen an Geld und kann erst Donnerstag zum Amt.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

...und den freundlichen Nachbarn welchen man um zwei Euro für das Ticket bitten kann hat man auch nicht. Wegen dem scharfen Gegenwind und den tiefen Frosttemperaturen ist auch das Laufen mit High Heels nicht möglich. Die Turnschuhe sind nämlich durchgelaufen.......

Kommentar von Pfaffenhofener ,

Jedes Dorf hat einen Geldautomaten. Und wenn nicht, laufe ich halt ins nächste Dorf.

Sorry, spätestens wenn es eng wird, hebe ich meinen Hintern hoch. 6km geht man locker in einer Stunde, und mir kann niemand erzählen, daß der nächste Geldautomat mehr als 6km entfernt ist. Bin ich zu faul zum laufen, leihe ich mir das Geld von einem Nachbarn und gebe es spätestens am nächsten Tag zurück.

Antwort
von Mignon1, 107

Das kann hier niemand beurteilen. Es hängt von der Sachbearbeiterin ab. Wenn sie nur das Fahrgeld benötigt, kann sie doch einen Freund/Freundin bitten, ihr die paar Euro zu leihen. Warum gibst du ihr nicht das Geld oder lebt ihr nicht am selben Ort?

Kommentar von jeszysunshine ,

Ich lebe nicht im selben Ort. Eher 300km weit entfernt, sonst hätte ich das natürlich gemacht.

Kommentar von Mignon1 ,

Mittwoch ist ja schon morgen.

Kommentar von Windspender ,

wie komm sie sonst da weg ? Immer mit dem taxi ? :)

Kommentar von jeszysunshine ,

Nein, dort fährt ein Bus.

Antwort
von BigB1, 82

wie wärs mit rad hinfahre ? wenn es wirklich so wichtig ist fährt man auch mal mitm rad.....kann ich nicht nachvollziehen klingt für mich nach faule ausrede selbst im größten kuh dorf sind es meist nur 5-6km bis zu einer bank


Kommentar von jeszysunshine ,

Soweit ich weiß hat sie kein Rad, demnach geht das nicht.

Kommentar von BigB1 ,

dann zu fuß wenn das wirklich wichtig ist dann läuft man halt mal ein stückchen omg willst mir ja etwa nicht erzählen die nächste bank ist 100km weit weg

Kommentar von jeszysunshine ,

So viel Hass zu einer nicht mal für mich gefragten Frage. Echt unglaublich.

Kommentar von Gerneso ,

Das sind lediglich logische Schlussfolgerungen die Dir hier entgegen kommen und für die Du keine nachvollziehbare Antwort parat hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten