Frage von Sonja08150910, 116

Klavier im Unterricht und Keyboard zu Hause?

Ich (15) habe vor kurzem mit Keyboardunterricht angefangen, denn ich habe mir eins gewünscht und auch bekommen (LP6210C, 5 Oktaven, keine gewichteten Tasten).

Jetzt habe ich aber auf verschieden Foren gelesen, dass es sehr schwierig sei, von Keyboard auf Klavier umzusteigen.

Würde es also Sinn machen (ich hätte die Möglichkeit), im Unterricht auf dem Klavier zu spielen und zu Hause auf dem Keyboard zu üben? Ich würde eben gern beides können: Beidhändiges Melodiespiel und Akkordbegleitung...

PS: Wir können uns zur Zeit kein Klavier oder E-Piano leisten, also antwortet bitte nicht, dass ich mir etwas neues kaufen soll :) (später vielleicht, aber jetzt nicht)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Kickflip99, 81

Naja schaden kann es nicht, auf einem echten Klavier zu spielen. Ob das für dich schwierig ist, liegt wohl daran wie weit deine Technik ist. Wenn du die Möglichkeit hast, würde ich wohl tatsächlich empfehlen mal auf dem Klavier zu spielen. Mir persönlich fällt es leichter zu spielen, je besser die Klaviatur ist, aber ich hab auch mit normalen Klavierunterricht angefangen.

Kommentar von Sonja08150910 ,

Naja wie gesagt, ein Klavier oder E-Piano zu kaufen ist für mich unmöglich. Mir macht das Spielen auf dem Keyboard auf jeden Fall Spaß und ich möchte später gern aufs Klavier umsteigen. Viele sind aber der Meinung, dass das was völlig anderes ist und ich fast nochmal von vorn anfangen müsste. Deshalb überlege ich halt, ob ich gleich auf dem Klavier anfange oder erst später umsteige und ob das überhaupt Sinn macht bzw. möglich ist.

Kommentar von Kickflip99 ,

Naja was völlig anderes ist es nicht. Es kommt natürlich drauf an was du spielen möchtest. Normalerweise ist das Niveau beim Keyboard spielen ja immer etwas geringer. Wenn du leichte Pop Songs auf dem Keyboard spielen kannst, heißt das natürlich nicht dass du auf dem Klavier dann schwere Sonaten spielen kannst. Das meinen vielleicht die Leute mit "was völlig anderes". Auf einem guten Klavier oder high end Keyboard kann man viel ausdrucksstärker spielen als auf einem günstigen Keyboard. Aber wenn ich für eine Band Keyboard spiele (hab ich früher viel gemacht) ist es mir relativ egal ob das ein Klavier oder ein Keyboard ist, also "völlig anderes" kann ich nicht sagen. Hauptsache die Tasten sind halbwegs ok, an den Rest gewöhnt man sich recht schnell.

Kommentar von Sonja08150910 ,

Okay also ich werde wahrscheinlich erstmal richtig Keyboard lernen und später, wenn ich mir eins leisten kann, auf Klavier umsteigen. Auch wenn das dann ein bisschen schwierig wird, denke ich, dass man mit genügend Ehrgeiz alles schaffen kann ;)

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort :) hat mir sehr geholfen!

Antwort
von sr710815, 16

viele Händler oder Shops finanzieren auch. Bechstein Zentren mit einem Hoffmann 120 für 90 € monatlich incl. Vario System. Ein echtes Klavier mit Zusatzmodul digital zum Leisespielen.

Die günstigsten Digitalpianos mit 88 Tasten & Hammermechanik von T liegen bei 299 €, das ist kaum teurer als übliche Keyboards.

http://www.thomann.de/de/thomann_dp_26.htm

Backbeat Music oder auch Music Store bieten auch div. Finanzierungen teils zu 0% an. Kommt natürlich auf die Bonität der Leute an.

Kommentar von Sonja08150910 ,

vielen Dank für den Tipp!

Naja ich habe mein Keyboard geschenkt bekommen und möchte mir da jetzt nicht gleich was neues kaufen (wäre verletzend). Außerdem haben wir eine sehr kleine Wohnung und wenig Platz. Ich bleibe erstmal beim Keyboard und steige vielleicht später um :)

Spielst du selbst Klavier oder Keyboard? Was würdest du empfehlen, wenn es ums spielen in einer kleinen "band" geht? Reicht da ein Keyboard aus? 

lg sonja

Antwort
von Bluemilk, 45

Du solltest vorerst entscheiden: Willst Du Keyboard oder Klavier lernen. Willst Du Klavier lernen, so solltest du baldmöglichst auch zu Hause ein Klavier zum Üben haben. Sonst tust Du Dir viel schwerer und der Lernerfolg wird geringer sein. Rede auch mit dem Lehrer darüber, der kann Dir da eventuell Tipps geben.

Kommentar von Sonja08150910 ,

Ja ich werde nochmal mit meiner Lehrerin sprechen :) Grundsätzlich ist mein Ziel das Klavier, aber ich hab einfach nicht die Möglichkeit, mir eins zu besorgen. Außerdem ist mein Keyboard ziemlich gut und ich denke ich werde mich erstmal darauf konzentrieren. Auch wenn der Umstieg aufs Klavier später mal schwierig wird denke ich, dass ich das mit genügend Ehrgeiz auch hinbekomme. 

Danke für deine Antwort :)

Kommentar von autsch31 ,

Bitte sei später nicht überrascht oder enttäuscht, wenn es mit dem Klavier hapert. Probiere doch mal die verschiedenen Instrumente aus, damit du selbst den Unterschied spürst.

Für einen guter Klavieranschlag brauchen auch sehr begabte Musiker jahrelanges Training, das ist mit "Ehrgeiz" nicht zu ersetzen.

lg mary

Kommentar von Sonja08150910 ,

Ich hab schon beides ausprobiert und mache mir nichts vor, was den Anspruch und Klang der beiden Instrumente angeht. Nur leider hat nicht jeder die Möglichkeit, sich ein teures Klavier zu kaufen bzw. dreimal in der Woche zum Unterricht zu gehen. Ich versuche klein anzufangen und spare auch schon auf ein Klavier. Jetzt konzentriere ich mich erstmal aufs Keyboard, was mir nebenbei sehr viel Spaß macht.

Mit "genügend Ehrgeiz" meinte ich ja den Ehrgeiz, hart und lange zu trainieren. Ich habe schon ein Instrument gelernt und weiß, wie viel Ausdauer und Geduld man benötigt, um wirklich gut musizieren zu können.

LG Sonja

Expertenantwort
von autsch31, Community-Experte für Klavier, 28


Hallo Sonja

Du siehst zwar die gleiche Tastatur, aber vom Aufbau her sind das ganz unterschiedliche "Tonerzeuger". Ein Keyboard hat KEINEN Anschlag und eignet sich nicht, um Klavier spielen zu lernen.

... und auf dem Klavier kannst du nicht Keyboard lernen, weil es keine elektronischen Programme hat! 

Ein Klavier ist ein "Saiteninstrument mit einer Tastatur". Man erzeugt den Ton mechanisch durch die Kraft und Technik der Finger und macht die Lautstärke selber mit dem Anschlag. Die komplexe Mechanik, der mit Saiten bespannte schwere eiserne Rahmen und die Resonanzen des Holzkörpers machen den besonderen und unterschiedlichen Klang jedes Instrumentes aus. Es "lebt" auf je nach Technik, Stimmung, Standplatz und Luftfeuchtigkeit oder leidet und verstimmt sich. Jedes Klavier kann im Klang mehr oder weniger Farbe, Volumen und Reichtum haben.
Für die nötige Kraft und Technik des Anschlags braucht es Muskeltraining und jahrelanges Training für alle Finger, weil der Anschlag auf die Tasten von allen Fingern gleich stark oder gleich sanft ausgeführt werden muss. Damit es am Klavier schön klingt, darf man keinen Unterschied bei den verschiedenen Fingern hören. Egal ob Zeigefinger rechts oder Ringfinger links, die Hämmerchen müssen gleich stark auf die Saiten schlagen können, damit ein geschlossenes Klangbild entsteht.

Deshalb liegen die Schwerpunkte beim Klavier im Training der Fingerfertigkeit, des gleich guten Anschlags mit allen 10 Fingern und der Eigenständigkeit aller Finger. Damit man beim Anschlag der verschiedenen Finger keinen Unterschied merkt und man auch lange Laufabfolgen mit Untergriffen oder Trillern gleichmässig ausführen kann.

Das Keyboard ist ein elektronisches Gerät, bei dem du mit Tastendruck, Strom und mit diversen Programmiereinstellungen Töne erzeugt. Auf dem Keyboard können viele verschiedene Instrumentenklänge nachgemacht werden. Je nach Einstellung kannst du z. B. Orgel, Klavier, Flöte, Akkordeon, Chor, Cembalo, Bass, Schlagzeug, ......und ... und .. und ... spielen lassen. Du erzeugst jedoch keinen Ton aus eigener Kraft und Gefühl, sondern mit Strom und Elektronik. Meist "arbeitet" die linke Hand als Toningenieur und die rechte spielt die Melodie. Beim Üben und spielen werden mehr die Möglichkeiten der Programmierung trainiert, damit ein satter Sound entsteht. Wenn Keyboarder zufällig an ein Klavier kommen, haben sie Mühe, weil ihnen das Training für den richtigen Anschlag fehlt.

Mit dem Keyboard kannst du schnell die neuesten Songs, sowie Rhythmus, Bass, Begleitung, verschiedene Instrumentenklänge, sowie verschiedene Effekte (Echo, Hall, Sampler...) gleichzeitig ausführen. Professionell Keyboard spielen kannst du mit dem Klavier nicht lernen. Dazu braucht es echten Keyboard-Unterricht, sonst bleibt es laienhaft.

Deine GUTE Zwischenlösung ... ein Digitalpiano. Das funktioniert mit Strom, kann gewichtete Tasten wie beim richtigen Klavier haben, damit man in etwa den Anschlag fast wie beim Klavier üben kann. Je nach Produkt gibt es sehr viele Zusatzfunktionen, verschiedene Instrumental-Töne u. Sounds. Man kann die Lautstärke einstellen, ein Rhythmus-Programm zum Lernen oder wie eine Begleitband einsetzen. Du kannst immer auch mit Kopfhörer üben, was die Nachbarn nie stört. Das E-Piano hat viel weniger Gewicht und deshalb von einer Person leicht zu tragen. Weil es keine Saiten hat, kann es nicht verstimmen, ist im Kauf viel billiger und auch hier gibt es Mietpianos oder gute gebrauchte, die du dir auch leisten kannst. Info am Beispiel:

http://www.kawai.de/es6.htm DEMO anklicken und weitere aktuelle Modelle

Das Digital-Piano hat gleich viele Tasten wie ein Klavier, kann aber sehr unterschiedlich in der Tastengewichtung sein. Bei manchen kann man die Stärke vom Anschlag in verschiedenen Stufen einstellen. Trotzdem bleibt beim Anschlag und Klang immer ein Unterschied zum richtigen Klavier. Ev. ist am Anfang ein Miet-Instrument zu empfehlen, das kannst du bei Gefallen später günstig kaufen oder auch gegen ein besseres umtauschen. Es gibt auch gute gebrauchte Klaviere in den Musikgeschäften. NUR bitte keine Billig-Klaviere aus dem Osten nehmen, da ist die Qualität nicht von Dauer, die verstimmen sehr schnell und haben keinen Wiederverkaufswert.

Auf jeden Fall jedes Instrument ausgiebig zur Probe spielen und achten, ob dir der Klang gefällt, die Tasten zu laut klappern, die Elektronik zu kompliziert ist ... und ein deutsches Handbuch sowie Garantie vorhanden ist. Achtung Frustgefahr! Leider verlieren viele die Lust an der Musik ganz, wenn das Instrument nicht so klingt, wie man es gern hören möchte.

Viel Spass u. lieben Gruss mary  
Kommentar von autsch31 ,

wenn du dich etwas umsiehst, kannst du auch günstige  und gute gebrauchte finden ... z.B.

https://www.ricardo.ch/kaufen/musik-und-musikinstrumente/tasteninstrumente/digit...

Kommentar von Sonja08150910 ,

Danke für den Tipp, aber ich wäre mir bei solchen Angeboten doch unsicher, was die Qualität des Pianos angeht. Falls es technische Probleme geben sollte hätte man keinen direkten Ansprechpartner und müsste wahrscheinlich viel Geld für eine Reparatur bezahlen...

Außerdem ist es für mich schlicht unmöglich, ein Instrument von dieser Größe zu Hause unterzubringen. Das Keyboard war wirklich die einzige Möglichkeit, meinem Traum vom Klavierspielen ein Stück näher zu kommen.

LG Sonja

Kommentar von Sonja08150910 ,

Wow eine sehr ausführliche Antwort. Vielen Dank erstmal dafür.

Ich habe zu Hause ein LP6210C (5 Oktaven, keine gewichteten Tasten) und bin ziemlich zufrieden damit. Meine Lehrerin hat sogar das gleiche, was sehr praktisch ist.

Ich werde mich auf jeden Fall erst einmal auf das Erlernen des Keyboards konzentrieren, bevor ich später vielleicht auf das Klavier umsteige.

Eine Frage hätte ich noch: Ich möchte gerne mit einer Freundin (sie spielt Gitarre) ein bisschen Musik machen und vielleicht sogar eine Art "Band" gründen. Reicht mein Keyboard dafür aus bzw. bekomme ich da Probleme, wenn ich kein E-Piano mit 88 Tasten habe?

Viele liebe Grüße Sonja

Antwort
von sr710815, 6

Hallo Sonja,

ja - ich spiele selbst Klavier & Keyboard, so die Antwort auf Deinen Kommentar. Ich vermiete hauptsächlich aber auch Stagepianos, Workstations.

Klar wäre es verletzend für den Schenkenden, wenn man das Keyboard wieder weggibt, weil es den Anforderungen evtl. nicht genügt.

Aber in der Verwandtschaft sollte man vorher fragen, was denn geeignet ist.

Das wäre auch das, was man für Bühnen empfiehlt, nämlich Workstations & Stagepianos mit 88 Tasten sowie teils Tausenden von Klängen, Arpeggiatoren,  Sequenzer.

Die haben aber keine eingebauten Lautsprecher & sind dann mit Ausgängen versehen zum Mischpultkanal und oder zu Monitorwegen bzw. Aktivboxen direkt.

Dann gibt es für Auftritte auch sog. Performance Keyboards wie Roland Juno DI oder für Alleinunterhalter auch sog. Arranger-Keyboards mit Rhythmen, sog. Midi-Files & Styles mit aktuellen Titeln. Solche Arranger haben wir aber auch nicht, das ist recht teuer mit Korg PA 4 X Musikant mit speziellen Sounds für Oberkrainer etc.

Andere Bands nutzen wiederum Geräte wie Synthesizer oder auch Sampler bzw. wiederum Workstations, um aktuelle Phrasen zu samplen & wiederzugeben

Kommentar von Sonja08150910 ,

Danke für deine Antwort :)

Ich werde wohl bei meinem ursprünglichen Plan bleiben: Ich lerne Keyboard und wenn ich vllt. in einem Jahr noch genauso begeistert bin wie jetzt, steige ich auf Klavier oder Piano um. Ich weiß, dass es am Anfang schwierig werden wird, aber das werde ich schon meistern.

Lg Sonja

Antwort
von laurizwenimaiga, 4

Ich kenne viele die auf einem Keyboard zuhause und einem Klavier im Unterricht spielen. Hab bis jetzt noch keine Beschwerden gehört :). Sollang du jetzt keine Stücke, wie zum Beispiel von Bach spielst, die bis über 5 Oktaven gehen, seh ich darin kein Problem. Für Begleitung bei Liedern reicht ein Keyboard völlig aus.
Liebe Grüße Lauri

Antwort
von helloiam2016, 63

Ausser der Ton, ist es ungefaher das gleiche.

Kommentar von Sonja08150910 ,

Also sollte ich im Unterricht Klavier und zu Hause Keyboard spielen? Bitte beantworte meine Frage xD

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community