Frage von hummpelbein, 53

Klassenversetzung sich weigern?

Hey

Ich komme im August ins 3. Lehrjahr als Bäcker Konditor. Ich muss allerdings die Klasse wechseln. Ich habe dem Lehrer gesagt, mir ist es egal, solange ich nicht am Montag Schule habe, da ich am Nachmittag immer etwas vorhabe. Ich lerne seit 2 Jahren Japanisch in einer Japanischklasse. Das Japanisch wird vom Geschäft bezahlt, da Sprachen immer als Weiterbildung zählen (Geschäftsintern so geregelt) Nun habe ich mich natürlich für Juli-September eingeschrieben, und das Geschäft hat schon bezahlt. Wenn ich jetzt am Montag Schule hätte könnte ich zu 99% nicht mehr ins Japanisch, Geschäft hat vergebens bezahlt, muss nochmals 360.- bezahlen, weil ich dann in einen anderen Japanischkurs gehe, ich muss neue Lehrmaterialien kaufen und muss schauen ob die andere Klasse genau so weit ist, dann evt. viel neues lernen oder mich langweilen, da alles Repetition ist.

Darf ich mich gegen die Klassenversetzung wehren? Denn andere aus meinem Betrieb und die mit mir in der Klasse sind, haben nichts vor am Montag. (Wir haben in unserer Klasse zu viel Leute und unser Betrieb hat 6 Lehrlinge in der selben Stufe, deswegen können die Lehrer uns am besten Trennen). Oder kann ich von der Schule Schadensersatz verlangen?

(Ach ja, mir wurde vor 2 Wochen mitgeteilt das ich vielleicht die Klasse wechseln muss - hatte mich da schon lange eingeschrieben für den nächsten Japanischkurs - und heute bekomme ich ein WA von meiner mitlernende. Und ich hätte in der alten Klasse am Dienstag Schule im nächsten Schuljahr)

Ich habe am Mittwoch Schule und frage da meinen Lehrer, ob er nicht jemand anders nehmen kann, da ich wirklich Japanisch habe und schon alles bis im September bezahlt ist (Geschäft hat bevor die Lehrer mich darüber schon nur informiert haben bezahlt).

Antwort
von wilees, 33

Dein ausbildender Betrieb kann Dich dabei unterstützen, dass Du die Klasse möglicherweise nicht wechseln mußt.

Kommentar von hummpelbein ,

Ich hoffe zumindest, dass der ich unterstützt. Denn ich weiss das mein Lehrmeister eher "Angst" hat vor dem Lehrer, der die Pläne gemacht hat. Da der Lehrer Lieblingsschüler hat und mein Lehrmeister nicht will, dass die Lieblingsschüler leiden, sagt er nichts... Deswegen bin ich mir hier nicht so sicher, ob mein Lehrmeister hier überhaupt zu seinem Chef gehen würde ....(nein, gehöre nicht zu den Lieblingsschüler, merke ich an den Noten + an dieser Aktion)

Kommentar von Krjhg ,

Als Lehrmeister muss er A**h in der Hose haben. Es geht ja schließlich um das Geld des Betriebs. Und wenn der Lehrer nicht objektiv bewertet, kann man ihn auch deswegen belangen.

Kommentar von hummpelbein ,

Aussage gegen Aussage. Der Lehrer weist diese Anschuldigungen immer weit von sich, aber jeder weiss es, da Schüler ihn schonmal getestet haben.

Kommentar von wilees ,

Auch eine Berufsschule hat eine Schulleitung. Und jeder sollte zumindest versuchen jemanden der lernbegierig ist zu unterstützen. Und es gibt nach meiner Erfahrung durchaus Menschen, die so etwas gerne unterstützen.

Kommentar von hummpelbein ,

Ja, ich weiss. Ich habe jetzt auch einen Mitlernenden gefragt, aber dem geht es auch nicht, da er am Montag Training hat und der andere kann sich nicht entscheiden (habe aber das Gefühl er sagt nein). Dann muss ich gehen, weil der Lehrer das so eingetragen hat, ausser ich finde jemanden, der unbedingt am Montag Schule haben will, aber niemand mit dem ich je geredet hat, will am Montag Schule haben). Ich hasse die Schweiz für das! Warum hat ein Lehrling bei dem einfach kein Recht? Bzw. warum kann man solche Sprachen nicht in der Schule lernen (Kein Zwang, sondern Freiwillig)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten