Klartraum chance erhöhern?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Versuche mal die WBTB-Technik. Das erhöht die Chance auf einen Klartraum.

Dafür weckst du dich nach 4, 4,5, 5, 5,5 oder 6 Stunden und bleibst je nach dem, welche Technik du anwendest ca. 30-45 Minuten wach.

In diesem Zeitraum von 30-45 Minuten beschäftigst du dich mit dem Thema Klarträumen, machst RCs, stellst dir die kritischen Fragen und denkst über deine Ziele nach, die du in deinen Klarträumen erreichen willst.

Dann lege dich wieder ins Bett.

Länger als 1 Stunde würde ich nicht wach bleiben, da man dann vielleicht zu wach ist, um wieder einschlafen zu können.

Man muss bei der WBTB-Technik wach genug sein, um sich in diesem Zeitraum von 30-45 Minuten mit dem Thema Klarträumen, den RCs, den kritischen Fragen und den Zielen, die man im Klartraum erreichen will zu beschäftigen, aber auch gleichzeitig müde genug, um wieder einschlafen zu können.

Das Ziel einer WBTB-Technik ist es, sich in einer REM-Phase zu wecken.

In der REM-Phase treten die meisten lebhaften und destaillierten Träume auf und in dieser REM-Phase steigt die Chance auf einen Klartraum.

Aber wann der richtige Zeitpunkt für einen WBTB ist, muss jeder selbst herausfinden, da das bei jedem unterschiedlich ist.

Bei mir funktioniert es eher, wenn ich mich nach 4 Stunden wecke.

Aber nicht nur die WBTB-Technik erhöht die Chance auf einen Klartraum, sondern auch das kritische Bewusstsein.

Schaue dir deshalb in der Realität deine Umgebung genauer an, um nach eventuellen Trauminhalten Ausschau zu halten, die auf einen Traum hindeuten könnten.

Das heißt, suche nach unlogischen oder seltsamen Dinge, die auf einen Traum hindeuten könnten und stelle dir die kritischen Fragen.

Ein Beispiel wie so was im Traum aussehen könnte:

Wenn man sich in der Realität ganz oft mit den kritischen Fragen und dem kritischen Bewusstsein beschäftigt, macht man das auch irgendwann im Traum.

Ich jogge meine Straße zum Bahnhof entlang. (Im Traum)

Plötzlich bemerke ich, dass ich nicht normal laufen kann.

Ich komme nur sehr lahm voran.

Es fühlte sich so an, wie ein unsichtbarer Magnetismus.

Als wäre da irgendwie eine unsichtbare Barriere.

Da benutze ich das kritische Bewusstsein und schaute meine Umgebung genauer an, um nach Trauminhalten Ausschau zu halten.

Dabei fiel mir auf, dass überall vor den Häusern in jedem Gebüsch ein Laptop stand.

Da stellte ich mir schließlich die kritische Frage: "Träume ich oder bin ich wach?"

Ich machte schließlich einen Nasen-RC und der zeigte mir, dass ich mich in einem Traum befinde und ich wurde klar.

In meinem Klartraum ging ich dann schließlich weiter, bis ich an einem Supermarkt vorbeikam.

Schließlich war mein Bewusstseinszustand nicht mehr so klar, bis mir dann aber wieder auffiel, dass vor dem Supermarkt ein paar Säulen angebracht worden waren, was in der Realität nicht so war.

Da machte ich wieder einen RC und wurde wieder klar.

Ich stellte mir auch die kritische Frage: "Wo bin ich?"

Ich schaute mir die Umgebung an.

Sie sah anders aus, als in der Realität.

Schließlich machte ich einen Lese-RC, schaute mir die Aufschrift des Supermarktes an, schaute weg und schaute wieder hin.

Nichts geschah.

Dann fiel mir ein, dass ich vielleicht glauben muss, das was passiert.

Also den gleichen Lese-RC nochmal.

Ich sah mir die Aufschrift an, sah weg und sah wieder hin und glaubte fest daran, dass sich was tat und es passierte.

Die Aufschrift des Supermarktes veränderte sich und die Buchstaben eines Plakates, die an einer Säule klebte veränderte sich auch.

Von da an wurde ich noch klarer.

In meinem Klartraum wollte ich schließlich nach meinem Traumhelfer fragen und fragte ein Mädchen, das vorbei kam.

Sie verneinte aber und wusste nicht, wo mein Traumhelfer ist und schließlich wachte ich wieder auf.

Man sieht also, auch das kritische Bewusstsein und die kritischen Fragen erhöhen die Chance auf einen Klartraum.

Deshalb solltest du dir angewöhnen, in der Realität öfters deine Umgebung genauer anzuschauen, um nach Trauminhalten Ausschau zu halten, die auf einen Traum hindeuten könnten.

Und das mit der WBTB-Technik würde ich nur machen, wenn du Zeit dazu hast.

Am Wochenende oder wenn du frei hast.

Oder du gehst einfach viel früher schlafen, als du sonst immer gehst und weckst dich nach ca. 4 Stunden und machst dann den WBTB.

Aber auch das kritische Bewusstsein und die kritischen Fragen erhöhen auf jeden Fall die Chance auf einen Klartraum.

Zudem kannst du auch noch eine Autosuggestion machen, aber nur wenn du willst.

Sage dir dann vor dem Einschlafen: "Im Traum bemerke ich das ich träume."

Oder: "Im Traum mache ich RCs und bemerke, dass ich träume."

Oder: Im Traum stelle ich mir die kritischen Fragen und bemerke, dass ich träume."

Oder: "Ich werde heute klar träumen."


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hast du denn bisher dafür getan?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung