Frage von safur, 43

Klang: Wörter gefallen nicht?

Ich habe mal eine eher ungewohnte Frage. Mir gefielen schon als Kind manche Wörter nicht, weil mir der Klang nicht gefällt. Irgendwie finde ich das Wort dann doof und würde es niemals selbst im Sprachgebrauch verwenden. Natürlich weiß ich die Bedeutung, ich würde es nur nicht gebrauchen.

Es geht auch nicht um viele Wörter, wenn ich spontan drüber nachdenke.

Ich bin ein eher visueller Mensch, ich merke mir viel mit Bildern, Melodien, Klang.

Kennt das jemand? :-)

Antwort
von Maeeutik, 20

Sprache ist nicht natürl Bestandteil des Menschen, er lernt vielmehr sinnliche Eindrücke mit gesprochenen/geschriebenen Wörtern zu verbinden.

Jede Sprache entwickelt sich irgendwie eigenständig weiter, gängige Wörter verändern sich oder verschwinden zusammen mit dem was sie mit der Wirklichkeit verbindet (Telefonzelle, Wählscheibe, etc.). Inzwischen gibt es sogar eine Sammlung verschwundener Wörter.

Es ist durchaus nicht ungewöhnlich wenn jemand über den Sinn / Klang eines Wortes nachdenkt und feststellt, dass es ihm unbehagen bereitet es zu benutzen.

Kommentar von safur ,

Guten Morgen,
vielen Dank für die konstruktive Antwort. Ich dachte schon ich erhalt nur "unnütze" Antworten.

Verstehe man assoziiert / verbindet ggf. etwas mit den Wörters z. B. auch eine Person / Umstand.

Interessanter Ansatz. Danke dir.

Kommentar von Maeeutik ,

Konsequent weiter gedacht kann also eine negative Erinnerung an die Wortbenutzung bereits dahin wirken, dass man ein "harmloses" Wort nicht mehr mag.

Antwort
von mychrissie, 15

Das ging mir (übrigens gerade weil ich kein visueller sondern ein eher autitiv orientierter Mensch bin) als Kind genau so. Es hat mich sogar regelrecht geekelt, wenn z.B. in der Kirche die ganze Gemeinde die Worte "Auferstehung des Fleischschsches" gebetet hat. Das scharfe "sch" – fand ich damals – klang immer so eklig, wie wenn ein Metzger die Sehne einer Schweinshaxe durchschneidet. Ich hab mir dann immer die Ohren zugehalten.

Kommentar von safur ,

Schönes Beispiel. Kann ich mir gut vorstellen. Ich meinte mit visuell eher, ich merke mir viele Dinge in kleinen Filmen und Bildern.

Ich kann dir teilweise nach 10 Jahren noch erzählen, wer wo saß, welche Klamotten trug, wie er sich bewegte. Ich sehe das wie einen kleinen Film.

Auditiv ist eher bei Zahlen. Für mich hat jede Ziffer einen Klang und so ist für mich 1 1 etwas anderes wie elf :-)
Ich bevorzuge auch - wenn ich mir eine Zahl merken muss - 2 1 anstatt 21. (sprich: zwei eins       und nicht    ein und zwanzig)

Und bei Wörtern natürlich .. das Thema hatten wir schon.

Kommentar von mychrissie ,

Das ist interessant, mir geht das als auditivem Typ etwas anders. Ich kann mich bei Leuten, die ich jahrelang nicht getroffen habe, zwar nicht an das erinnern, was sie anhatten (ich kann sogar bei meiner Frau nicht mal sagen, was sie gestern anhatte), ich weiß noch nicht mal mehr, was sie mir vor Jahren erzählt haben, aber ich erinnere mich noch genau daran, welchen Klang, welche Betonung und welchen Rhythmus das hatte, was sie gesagt haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten