Frage von kingcreole, 53

Kündigung nach 3 Monate Probezeit?

Hallo Ich habe ein Jahresvertrag erhalten der noch bis Oktober läuft.Am 15 Januar endete mein 3monatige Probezeit.(Hotellerie mehr als 20 Mitarbeiter )ich bin nun seit 4 Wochen krank dementsprechend auch Arbeitsunfähig geschrieben.Jetzt habe ich auf einmal die Kündigung erhalten. Ihnen wird gekündigt zum diesem datum.ich habe nix falsch gemacht immer korrekt mich krank gemeldet ect.ich habe auch die Befürchtung das extra mein Gehalt nicht gezahlt wir .Bis jetz hatte ich es spätestens am 28 eher sogar früher .nur dieses mal nicht.was soll,ich machen bezüglich der Kündigung einfach so hinnehmen.und was mache ich wenn aus Schikane mein Gehalt nicht gezahlt wird?Bitte um Hilfe.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SiViHa72, 33

Zu welchem Datum?


Das gemeine ist: die ersten 6 Monate sind auch nach Ablauf einer (kürzeren) probezeit ziemlich luftleerer Raum für den Arbeitnehmer.

Sprich, da gelten noch andere gesetze!

"Wartefrist.

Das Kündigungsschutzgesetz gilt erst für Arbeitnehmer, die länger
als 6 Monate in demselben Betrieb oder Unternehmen ohne Unterbrechung
beschäftigt waren. Die Wartezeit muss zum Zeitpunkt des Zugangs der
Kündigung erfüllt sein. Nur in Ausnahmefällen können Zeiträume vor und
nach einer rechtlichen oder tatsächlichen Unterbrechung des
Arbeitsverhältnisses zusammengerechnet werden."

Quelle http://www.arbeitnehmer-kuendigung.de/kuendigungsschutz.php


Warum ich das weiß?

Mir ists genauso gegangen!

Probezeit 3 Monate, Frühstückservice Hotel, Rezeption sollte noch dazukommen. Nach 4 Monaten Arbeitsunfall, wo kein Kollege erste Hilfe leistete. Und ich bin prompt gekündigt worden, weil ich wegen schwerer Gehirnerschütterung, Platzwunde Stirn, ganzes Gesicht blau-schwarzes Hämatom 1 Woche krangeschrieben war.

Innerhalb dieser Woche kam schon die Kündigung, netterweise mit 6 Wochen Frist,da ja die andere Servicekraft (die eben auch keine erste Hilfe leistete 30min lang) in Urlaub wollte.

Dummerweise war ich dann den Rest der Zeit krank, Facharzt sagte "ne, sie bleiben zu hause".

War auch wegen Kündigungsschutzklage beim Anwalt (muss man ja lautr arbeitsamt machen)- der sagte mir dann genau das, worauf ich oben verweise.

Auf ne Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung hab ich verzichtet, mir gings sch* genug.


Zur Zahlung des Gehalts bis Kündigungsfrist, zum Ausstellen eines Zeugnisses musste ich 2x (schriftlich) drängen.. "Cheffin rief sogar an "was wollense denn machen"

hey, ich hab ne rechtschutz ud die übernimmt, wenn nicht bis..

Zack, Geld war da.


Wenns eh klar ist,d ass sie Dich kündigen, sei da ungehemmt. Anwalt.



Kommentar von kingcreole ,

Kennst du die  Kündigungsfrist in der Gastronomie ist das nich 1 Monat zum Monatsende  oder zum 15sten

Kommentar von SiViHa72 ,

Bei mir warens 4 Wochen zum Monatsende oder 15., ja.

Das kann mal vertraglich anders geregelt sein.

Wenn im Vertrag nichts steht, gilt automatisch das oben genannte, das ist nämlich die gesetzliche Regelung!

Und die gilt sofort,w enn nichts anderes festgelegt und/oder kein Tarifvetrag da. Was bei Hotel/Gastro m eist nicht ist.

Nimm Dir das bloß nicht zu Herzen.. ich finde, das sagt nichts über den ArbeitNEHMER aus, sondern viel mehr über den ArbeitGEBER. Nämlich was man vond em zu halten hat.

Jammerjammer, wie schwer gutes Personal zu finden ist.. aber sofort kicken,w enn AG was nicht gefällt.

Kommentar von kingcreole ,

Ja da hast du recht ich nehme mir das nicht zu Herzen. ....aber ich bin ein wenig enttäuscht. Denn ich bis dato gute Arbeit  geleistet  was auch die Gäste immer  lobend  erwähnt  haben.und ist man Dan wirklich krank kommt sowaß.mir kommt  es  so vor das jede krankschreibung die man man hat als nicht Wahrheit gemäß  angesehen wird .

Kommentar von SiViHa72 ,

Ich weiß - das war bei mir genauso und es ist einfach total enttäuschend.

Seltsam,w enn man später in der Stadt nen Stammgast trifft und der rüberkommt, um zu fragen,w ie es geht und dass er einen da als guten Geist vermisse.

Ich habs halt auch nicht verstanden, denn ich hab ne Blutlache in der Küche hinterlassen, die Cheffin und 2 Kollegen sahen mich und die rettung hat mich nachher mit tatütata weggebracht.

Und dann ruft die Cheffin an und sagt "was stellen sie sich an, sie haben doch nichts"

im nächsten Job hab ich mich gar nicht getraut, nur zu niesen bei grippalem Infekt (übertrieben gesagt). Bis mein Chef sagte: Hör mal, du bist doch krank, warum quälst Du Dich denn her.

Egal.

Also: Du bist krank, da kannst Du nichts für.

Antwort
von noname68, 31

ein arbeitgeber kann in der probezeit, bzw. innerhalb der ersten 6 monate eines arbeitsverhältnisses ohne angabe von gründen kündigen, er muss nur die formalen regeln einhalten.

wenn du in der probezeit länger krank wirst, kannst du realtiv sicher sein, dass dich jedes unternehmen wieder auf die straße setzt.

wenn es aber zu unregelmäßigkeiten in der bezahlung kommen sollte, muss du aktiv werden und brauchst jetzt auch keine rücksicht mehr zu nehmen, also gleich mit klage drohen.


Kommentar von kingcreole ,

Aber wenn ich in denn ersten 6 Monaten auch ohne Grund gekündigt  werden kann  was macht denn die probezeit von 3 Monate für einen sinn?

Kommentar von noname68 ,

die "probezeit" ist meistens mit diesen ersten 6 monaten (lt. kündigungsschutzgesetz) gekoppelt, kann aber auch kürzer sein. der einzige grund ist die möglichkeit, die kündigungfristen sehr kurz zu halten.

Kommentar von SiViHa72 ,

In derProbezeitw erden meistens vertraglich noch kürzere K-fristen festgelegt. Z.B. 2 Wochen.

Ehrlich gesagt, ich find es ein bisschen Augenwischerei.. sie wiegen einen quasi in Sicherheit- wohlwissend, dass sie einen noch länger total easy loswerden.

Da finde ich seit meiner Erfahrung ne 6moatige PZ wesentlich ehrlicher für beide Seiten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten