Frage von nuri1, 38

KK beendet Zahlung v. KG nach Aktenlage weil sie Zusammenhang zw. Arthroskopie, Sehenriss und Depression sieht (zwischendurch war ich arbeiten.Ist das rechtens?

Im September 2014 war ich fast 3 Monate krank geschrieben wegen einer Meniskusverletzung mit anschl. Arthroskopie. ! 1 Jahr später musste nochmal operiert werden. Zwischendurch hatte ich mit den Folgen einer Sehnenentzündung in der Schulter zu tun ( laut MRT ein einriss) und fiel auch hier aus. sicher nicht das was sich ein Arbeitgeber wünscht. Irgendwann fing Mobbing seitens der Leitung an ( mehrere Abmahnungen, die alle gegenstandslos waren, hatte anwalt eingeschalltet) Wurde dann wegen überlastung krankgeschrieben, später hieß es Depression. Fakt ist dass ich schwere Konzentrationsstörungen hab, Kurzzeitgedächtnis gleich 0 und oft Kopfschmerzen. Jetzt beendet die KK die Zahlung des Krankengeldes weil sie Zusammenhänge zwischen allen Erkrankungen sieht und wohl somit kein Anspruch mehr besteht. Ich soll mich beim AA melden da mein AV demnächst endet ( kündigung).Bin sehr verzweifelt, im Beruf würden hohe anforderungen gestellt die ich momentan nicht erfüllen kann. Hab Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben bei RV gestellt.

Antwort
von eulig, 26

ist die Depressions/Mobbing Krankmeldung während der Sehnengeschichte eingetreten oder warst du zwischen diesen beiden Erkrankungen arbeitsfähig geschrieben und arbeiten?

Kommentar von nuri1 ,

War zwischen diesen Erkrankungen arbeiten

Kommentar von eulig ,

du solltest hier zunächst schriftlich Widerspruch einlegen. zunächst ohne Gründe. gebe an, dass du die Begründung nachreichst. die Kasse soll dir dazu die Grundlage für ihre Entscheidung schriftlich mitteilen und auch die Stellungnahme des Medizinschen Dienstes aushändigen. erst wenn du weißt, weshalb diese Entscheidung getroffen wurde, solltest du deinen Widerspruch begründen. so ins Blaue hinein wird es sonst schwierig zu argumentieren. besprich dies auch mit deinem behandelnden Arzt. er kann deinen Widerspruch dann auch um ein Attest oder eine eigene Stellungnahme erweitern und damit bekräftigen.

hast du von allen Krankmeldungen der Vergangenheit eine Kopie? ein Blick darauf, welche Diagnosen wann draufstanden wäre wichtig. manchmal schreiben Ärzte Diagnosen drauf, die eigentlich nicht passen oder wie z.B. mir auch schon passiert der Buchstabe des Diagnoseschlüssel falsch war, die Zahlen aber gestimmt haben. falls du die nicht mehr hast, dann lass dir einen Aufstellung der gespeicherten Krankzeiten von deiner Kasse ausdrucken.

Antwort
von HalloRossi, 29

Um Gottes Willen! Da kommst du mit einem Widerspruch sofort durch! Das passiert immer nur,  wenn die vergessen auf die Diagnosen zu achten. Das ist kein Problem das aufzuklären. Hatte ich auch schon viele male!

Kommentar von nuri1 ,

Die Dianosen sind denen sehr wohl klar, aber der med Dienst sieht wohl einen Zusammenhang zwischen den 3 Erkrankungen. Trotzdem Danke , werd erstmal Widerspruch einreichen.

Kommentar von HalloRossi ,

Welchen Zusammenhang denn?

Kommentar von nuri1 ,

Die erste Knie OP war vor Beginn Mobbing, die Zweite Knie OP war als das Mobbing schon lief, also gehen die davon aus dass, wenn ich nicht aufs Knie krank gewesen wäre, mir da schon nen Krankenschein wegen Psyche/Depression geholt hätte. Ja die sind mit allen Wassern gewaschen. Hab erstmal widerspruch eingelegt und warte nun auf Termin Begutachtung durch MDK

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten