Frage von Mike12, 136

Kirchenaustritt: Wird die Bank automatisch informiert oder muss man das selber tun?

Hallo,

seit Januar 2015 führen Banken die Kirchensteuer auf die Abgeltungssteuer ja automatisch für ihre Kunden an das Finanzamt ab. Ich habe deswegen damals einen Infobrief meiner Bank erhalten.

Was ist, wenn man jetzt aus der Kirche austreten möchte? Muss man danach die Bank selber über den Kirchenaustritt informieren oder macht das das Finanzamt? Dieses wird hier bei uns vom Amtsgericht über den Austritt informiert und trägt die Daten dann in die elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) ein. Dadurch wird der Arbeitgeber über den Austritt informiert.

Gibt das Finanzamt daher auch der Bank Bescheid, denn die stehen ja schließlich nun seit etwa einem Jahr in Verbindung, oder muss man sich selber darum kümmern und eine Kirchenaustrittsbescheinung bei der Bank vorlegen?

Grüße an alle.

Antwort
von Rabusi, 102

Die Medebehörde leitet die Infos auch anhand der TIN, die jeder Deutsche hat, an die zuständigen Stellen weiter. Wichtig bei Arbeitnehmern: Du musst nur dem Arbeitgeber die Info über den Austritt mündlich mitteilen und dann kontrollieren, ob auf der nächsten Gehaltsabrechung/Ertragsbescheinigung die KiSt. abgezogen wurde.

Kommentar von Mike12 ,

Der Arbeitgeber wird ja einfach und ohne Begründung über den Eintrag vom Finanzamt in dem ELStAM-Dingens informiert, da muss ich mich also nicht selber drum kümmern. Und die Kirche wird vom Amtsgericht informiert.

Bin heute im Amtsgericht gewesen und aus der Kirche ausgetreten. Die Dame dort wusste aber nicht, ob das Finanzamt sich auch um die Benachrichtigung der Bank kümmert. Das Amtsgericht macht das jedenfalls nicht. Und ich weiß jetzt nicht, ob die Bank mit den TIN's etwas zu tun hat und daher vom Finanzamt informiert wird.

Am besten ist, ich gebe nächste Woche einfach mal eine Kopie von der Austrittsbescheinigung bei der Bank ab, dann bin ich auf der sicheren Seite. Denke ich.

Antwort
von BurnsMontgomery, 99

Ja man muss die Bank darüber informieren.

Die Änderung geschieht meist zu einem Stichtag und gilt erst für´s folge Jahr. Somit muss man sich Zuviel gezahltes bei der Steuer einreichen!

Lg

Kommentar von Mike12 ,

Ja, danke. Mir ist aber immer noch unklar, ob ICH die Bank informieren muss oder ob das auch vom Finanzamt gemacht wird.

Kommentar von BurnsMontgomery ,

Bank informieren!

Kommentar von Mike12 ,

Nein, das muss man doch nicht selber machen. Ich war zwischenzeitlich mit einer Kopie der Austrittsbescheinigung bei der Bank und da hieß es, dass sie die nicht benötigen. Sie holen sich alle nötigen Angaben selber aus den ELStAM-Eintragungen oder erhalten diese vielleicht auch automatisch.
Zumindest ist das bei meiner Hausbank so und das ist eine ganz normale Raiffeisenbank.

Antwort
von Mike12, 81

Info vom Themenstarter:
Ich war ein paar Tage später mit einer Kopie der Austrittsbescheinigung bei der Bank und da hieß es, dass sie die nicht benötigen. Sie holen sich alle nötigen Angaben selber aus den ELStAM-Eintragungen (oder erhalten diese vielleicht sogar auch automatisch, wenn Steuern auf etwas anfallen).
Zumindest ist das bei meiner Hausbank so und das ist eine ganz normale Raiffeisenbank.

Antwort
von DerDudude, 75

Bei der Comdirect steht folgendes unter der Abführung der Kirchensteuer;

Sollten Sie durch eine unterjährige Änderung zuviel Kirchensteuer bezahlt haben, können Sie die Erstattung der Beträge im Rahmen Ihrer persönlichen Veranlagung bei dem für Sie zuständigem Finanzamt geltend machen.Sie können Ihre Kirchensteuermerkmale nicht bei der Bank ändern. Bitte setzen Sie sich diesbezüglich mit dem Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) in Verbindung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community