Frage von Light16, 118

Kirche ausgetreten - sofortige Kündigung durch Arbeitnehmer?

Hallo zusammen, vielleicht eine seltsame Frage, hoffe ihr könnt mir helfen. Ich arbeite bei einem kirchlichen Träger, bin unbefristet angestellt. Jetzt möchte ich zeitnah eine neue Stelle antreten, mein jetziger Arbeitgeber verwährt mir jedoch einen Auflösungsvertrag, da sie meine Stelle nciht so schnell neu besetzen können. ? Mein Plan: Ich trete aus der Kirche aus, dann MÜSSEN sie mich ja kündigen, bzw ich kann damit eine vorzeitige Kündigung erwirken.

Ist das richirg so? Oder habe ich einen Denkfehler?

Danke für eure Hilfen!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Nightstick, 26

Gerade die kirchlichen Arbeitgeber sind die härtesten überhaupt, und in der Regel werfen sie diejenigen, die aus der Kirche austreten (aber immer noch an Gott glauben) gnadenlos hinaus.

Ich sehe es ähnlich wie Du, dass man im Umkehrschluss auch die Möglichkeit ausnutzen sollte, das Arbeitsverhältnis vorzeitig zu beenden.

Ich rate daher zu Folgendem: Tritt aus der Kirche aus, und schreibe eine Kündigung zum Tag -1, d.h. zum Beispiel: Beginn der neuen Tätigkeit 01.03.2016, Austritt 29.02.2016.

"Hiermit kündige ich das mit Ihnen bestehende Arbeitsverhältnis zum 29.02.2016, da ich am xx.xx.2016 aus der Kirche ausgetreten bin.

Mit freundlichen Grüßen

Ort, Datum, Unterschrift"

Dann ist der Arbeitgeber am Zug. Er könnte Dich zwar verklagen, aber ob er das tun wird, ist überhaupt nicht sicher. Ich würde das Risiko eingehen. Mut zur Lücke!

Im Übrigen müsste der AG erst einmal beweisen, dass der durch Deinen vorzeitigen Weggang einen Schaden erlitten hat - er hätte sich für diese Zeit schließlich ja einen Leiharbeitnehmer bestellen können.

Noch einmal: Von diesem Arbeitgeber würde ich mir meine berufliche Zukunft nicht verbauen lassen.

Und: Wenn Du Dein Zeugnis dann hier einstellst, helfen wir Dir.

Viel Erfolg!

Gruß @Nightstick

Kommentar von Light16 ,

Das alles ist eine super Idee! Danke für deine ausführliche Antwort. Richtig - denke auch es ist eine Lücke im System die ich zur Not nutzen kann.
Noch versuche ich den Weg übereinzukommen - aber wenn der scheitert versuche ich das einfach mal.
Könnt spannend werden ;)

Kommentar von Nightstick ,

Oftmals argumentiere ich auch aus Sicht des Arbeitgebers, aber diese Bagage mag ich nicht. :((

Sollte daraus ein Rechtstreit entstehen, wäre es schön, wenn Du hier darüber berichten würdest. 

Antwort
von marcussummer, 65

Bei bestimmten Tätigkeiten ist die Kirche nach Rechtsprechung unter Umständen berechtigt, im Falle eines "Kirchenaustritts" das Arbeitsverhältnis zu kündigen. Automatisch erfolgt das aber nicht. Und wenn du da gebraucht wirst, erst recht nicht.

Aber es gibt ja auch noch andere Möglichkeiten, einen Rausschmiss zu provozieren. Zum Beispiel unentschuldigt der Arbeit fernbleiben, vielleicht sogar mit Ankündigung.

Kommentar von Light16 ,

:D auch eine Idee. Ja leider sehr schade, dass ich mir über sowas Gedanken machen muss und mir die Möglichkeit auf einen Auflösungsvertrag verwehrt wird....

Kommentar von marcussummer ,

Na ja... sehr schade ist es, dass jemand Verträge eingeht, sich aber nicht daran halten will. Wenn dich dein Arbeitgeber nicht mehr wollen sollte, du aber keinen neuen Job hättest, würdest du dich doch sehr an den Fristen festhalten... :-/

Kommentar von wurzlsepp668 ,

tja, ein Auflösungsvertrag kann nur im gegenseitigen Einvernehmen geschlossen werden ....

was würdest Du sagen, wenn Du in der Situation Deines Arbeitgebers wärst?

Kommentar von Light16 ,

Ja aber wenn man sich über fast zehn Jahre den hintern  für eine Einrichtung aufreißt - und sie einem dann eine neue berufliche Zukunft  verwehren -
Das auch nicht fair

Kommentar von marcussummer ,

Bitte? Für die Arbeit bekommst du ein Entgelt. Und das hast du die letzten zehn Jahre wahrscheinlich jeden Monat pünktlich bekommen!

Also bitte: Was soll unfair daran sein, wenn auch der Arbeitgeber auf die Einhaltung der Regeln besteht?

Kommentar von wurzlsepp668 ,

marcus:

Arbeitgeber sind IMMER böse ...

Arbeitnehmer sind Engel ....

(wer Spuren von Irionie in meinen Beiträgen findet, darf diese danked behalten ...)

Kommentar von marcussummer ,

Oh Mist... wie konnte ich das nur vergessen...!

Ich bedaure auch schon meine Antwort auf die Frage. War nur sachlich gemeint, ist aber leider anders angekommen... :-/

Kommentar von lupoklick ,

.... und wennn jemand gegen diese Spuren "allegorisch" ist

und unter dem Porzellan-Defizit-Syndrom leidet ? ---

Kommentar von marcussummer ,

Mir auch egal. Ich habe eine schwere Unverträglichkeits-Intolleranz...

Antwort
von GanMar, 70

dann MÜSSEN sie mich ja kündigen

Nein, das müssen sie eben nicht.

Kommentar von Light16 ,

Warum nicht? 

Kommentar von Maximilian112 ,

Wer sollte sie zwingen? Der Papst?

Und da Du etwas von Fairness schreibst: Schau mal auf Dein geplantes Verhalten!

Antwort
von meini77, 63

Vermutlich stellt der Austritt aus der Kirche höchstens einen Grund für eine Ordentliche Kündigung dar - wenn überhaupt; aber ganz sicher nicht für eine fristlose Kündigung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community