Frage von JochenH, 113

Kindesunterhalt für 2 Kinder in Ausbildung?

Ich habe 2 Kinder (23 Jahre, 21 Jahre) in Aubildung. Mein Monatsgewinn als Selbständiger ist nach Abzug aller Kosten laut meinem Steuerberater 1800€. Meine Exfrau und ich teilen die Kosten, ihr Einkommen kenne ich nicht, würde sie mir auch nicht sagen wollen. Derzeit zahlen wir an beide Kinder jeweils 730 € und behalten das Kindergeld. Wir zahlen auch KV für die Kinder extra.

Ich habe die Düsseldorfer Tabelle angeschaut und bei meinem Einkommen müsste ich 205€ pro Kind zahlen, wenn ich allein erziehungsberechtigt wäre. Bei dem Rechner wird das Kindergeld abgezogen, ich verstehe aber nicht, was das bedeutet - kriege ich das oder die Kinder oder jeder die Hälfte?

Meine ältere Tochter studiert und hat Nebenjobs, die Jüngere macht ein duales Studium und bekommt 1000 Euro im Monat.

Ich würde gern wissen: a) was muss ich monatlich an die Kinder überweisen b) wer bekommt welche Anteile vom Kindergeld c) bitte berücksichtigen, dass ich in Scheidung lebe

Expertenantwort
von DFgen, Community-Experte für Unterhalt, 53

Wenn es sich bei den Kindern um ihre jeweils erste Ausbildung handelt, seid ihr ihnen als Eltern ggf. noch unterhaltspflichtig - ansonsten nicht.

Den Anspruch auf Unterhalt muss aber jedes volljährige Kind selbst

  • nachweisen, 
  • seinen "Bedarf" ermitteln (lassen) und 
  • die Anteile der Eltern berechnen (lassen), abhängig vom Verhältnis ihrer Einkommen zueinander.


Um also zu berechnen, wie viel jeder Elternteil vom Gesamtunterhalt zu zahlen hat, müssen beider Einkommen bekannt sein - und jeder hat das Anrecht nachvollziehen zu können, ob die Berechnung korrekt erfolgte....

Der "Bedarf" eines Kindes ist der Betrag, von dem es alle seine Lebenshaltungskosten abdecken muss.

  • Lebt das betreffende Kind noch in Haushalt eines Elternteils, so ist sein Bedarf abhängig vom Gesamteinkommen beider Eltern und orientiert sich an der "Düsseldorfer Tabelle".
  • Der Bedarf eines nicht mehr im Elternhaus lebenden Kindes liegt unabhängig vom Einkommen der Eltern bei insgesamt 735 Euro.

Auf diesen Bedarf wird das Kindergeld angerechnet (ist dann an das jeweilige Kind weiterzureichen...) und auch das mögliche Einkommen des Kindes...

  • in voller Höhe bei Azubis (abzüglich eines Freibetrages für die "ausbildungsbedingten Ausgaben" wie Fahrtkosten etc., pauschal 90 Euro)
  • anteilig bei nebenbei arbeitenden Vollzeitstudenten, da diese nicht zu einem Nebenjob verpflichtet sind...

Haben die Kinder also bereits eigenes Einkommen, reduziert sich ihr Unterhaltsanspruch entsprechend.

  • So hätte die ältere Tochter bei ihrem Einkommen überhaupt keinen Anspruch mehr auf Unterhalt von den Eltern. Lediglich das Kindergeld müsste ihr zukommen, bzw. könnte sie dieses an sich "abzweigen" lassen.....
Antwort
von isomatte, 43

Es würde erst mal darauf ankommen ob sie noch im Haushalt der Mutter leben oder in einer eigenen Wohnung / WG - das hätte nämlich schon mal Einfluss auf die Höhe des Unterhaltsanspruchs !

Geht man davon aus das sie beide nicht mehr im Haushalt der EX - leben,dann müsste an die jüngste Tochter gar nichts mehr gezahlt werden,da sie mit 1000 € weit über ihrem Unterhaltsanspruch von 735 € liegt und darin ist sogar das Kindergeld schon enthalten.

Es müsste dann an sie nur das Kindergeld abgetreten werden,dass könnte sie zur Not dann sogar per Antrag auf Abzweigung bei der Familienkasse für sich beanspruchen.

Die ältere Tochter studiert und hat demnach auch einen Unterhaltsanspruch von 735 €,dazu kämen dann evtl.noch die KK - Beiträge,würde sie das Kindergeld von 190 € bekommen verringert sich der Anspruch schon mal auf 545 €,dazu dann eben noch die KK - Beiträge.

Da sie noch Nebenjobs ausübt kann es sein das zumindest ein Teil auf ihren Unterhaltsanspruch angerechnet werden dürfte,es käme dann auf die Dauer und die Höhe der Einnahmen an.

Sie ist als Studentin nicht dazu verpflichtet einer Beschäftigung nachzugehen,deshalb sagt man im allgemeinen das dann vom Einkommen erst mal ca. 60 € - 70 € für die Aufwendungen abgezogen werden können,wenn die tatsächlichen Aufwendungen höher wären müsste sie das nachweisen.

Vom Restbetrag würden dann 50 % mindernd auf ihren Anspruch angerechnet und der Restbedarf muss dann auf die Eltern verteilt werden.

Es kommt dann auf das relevante Nettoeinkommen des jeweiligen Elternteils an,welches für die Unterhaltsberechnung herangezogen werden würde,dann müsste der jeweilige Anteil prozentual berechnet werden.

Ich gebe dir dringend den Rat dir mal einen Termin zu einem Beratungsgespräch bei einem Fachanwalt zu machen,denn nur dieser kann es dir genau berechnen was du zahlen musst.

Auf jeden Fall würde ich derzeit davon ausgehen das du zu viel zahlt,denn dein Selbstbehalt beträgt derzeit 1300 € Netto.

Kommentar von JochenH ,

Mich würde dann interessieren, wie es mit der 1. Tochter aussieht. Die hat einen Anspruch von 735 Euro plus KK, das bekommt sie auch derzeit. Da mein Nettoeinkommen 1800 ist und wohl 1300 das Maximum darstellt, müsste ich maximal 500 zahlen in Summe. Kann man das auch pro Kind rechnen? Ich würde gern wissen, was ich für die älteste Tochter zahlen müsste.

Kommentar von isomatte ,

Die 1300 € Netto ist dein Selbstbehalt,der steht dir also zu,wenn die Töchter nicht mehr Zuhause wohnen !

Was du an deine älteste Tochter zahlen müsstest kann man nicht sagen,denn das kann nur ein Fachmann berechnen,dazu sind unter anderem beide Nettoeinkommen der Eltern notwendig und dann ist entscheidend was man davon absetzen kann und was das Unterhaltsberechtigte Kind selber an Einkommen hat und wie dieses dann auf den Unterhalt angerechnet werden darf.

Normalerweise hättest du ab 18 gar nichts mehr zahlen müssen,erst nachdem dich die Kinder zur Zahlung aufgefordert hätten und ihren Unterhaltsanspruch durch z.B. einen Ausbildungsvertrag nachgewiesen hätten.

Denn ab dem 18 Lebensjahr müssen die Kinder ihren Unterhaltsanspruch bei beiden Elternteilen selber geltend machen.

Du solltest dir also einen Anwalt suchen,der wird dann deine EX - sicher auffordern ihr Einkommen nachzuweisen und auch deine Tochter muss dann Auskunft und Nachweise über ihr Nebeneinkommen erbringen und was sie dafür an Aufwendungen zu erbringen hat,sonst würde der Anwalt dann eine Pauschale annehmen.

Erst dann kann man berechnen wie hoch dein prozentualer Anteil ist,es kann also gut sein das deine EX - dann mehr zahlen muss als du,wenn ihr Einkommen höher ist.

Dann kannst du deiner anderen Tochter ja geben was du willst,musst du aber nicht,denn ihr steht wie gesagt ihr Kindergeld zu und dann hat sie fast 1200 € Netto im Monat.

Deine älteste Tochter würde dann ja wieder benachteiligt,wenn du deiner jüngsten das geben möchtest was du deiner ältesten dann tatsächlich geben musst,denn dann wird sie in etwa das doppelte an Geld zur Verfügung haben.

Antwort
von rasperling1, 44

Erstens: Das Kindergeld steht den Kindern zu, ist also entweder direkt an sie zu zahlen oder - falls es an einen Elternteil gezahlt wird - an das Kind weiterzureichen

Zweitens: Der Jüngere hat mit Kindergeld 1.190,- Euro monatlich und liegt damit weit über dem bedarf von 735,- Euro für Studenten. Er hat also überhaupt keinen Unterhaltsanspruch.

Drittens: Der Unterhaltsbedarf der Tochter liegt bei 735,- Euro, abzüglich der 190,- Euro Kindergeld, die an sie zu zahlen sind, also bei 545,- Euro. Eventuell ist ihr ach ein teil der Einkünfte aus ihrem Nebenjob anzurechnen, das hängt davon ab, wie hoch diese Einkünfte sind und welcher zeitliche Umfang der Nebenjob einnimmt. Grob kann an rechnen, dass Nebenjobs von Studenten allenfalls zu ca. 40% angerechnet werden.  

Drittens: Der Restbedarf Deiner Tochter - sagen wir mal 500,- Euro - ist auf Dich und die Mutter im Verhältnis Eurer jeweiligen Nettoeinkommen, soweit sie über 1.300,- Euro monatlich liegen, aufzuteilen. bei einem Nettoeinkommen von 1.800,- Euro und einem Selbstbehalt von 1.300,- Euro kannst Du also bis zu 500,- Euro Kindesunterhat zahlen.

Viertens: Die Steuerliche Gewinnermittlung ist nicht zwingend identisch mit Deinem tatsächlichen Nettoeinkommen. Es gibt Abzüge, die steuerlich möglich sind, aber unterhaltsrechtlich irrelevant. Das müsste man ggfl. genauer prüfen.    

Kommentar von JochenH ,

Das hilft mir schonmal weiter! VIelen Dank! Also gut: für die 2. Tochter müsste ich nichts zahlen. Aber die erste Tochter würde die 735 Euro voll bekommen. Ich will beiden Töchtern gleichviel zahlen, also der ersten das was ihr zusteht und der zweiten genausoviel, egal was ihr zusteht. Was wäre mein Anteil nur für Tochter1?

Kommentar von rasperling1 ,

Welches Nettoeinkommen hat denn die Mutter?

Kommentar von DFgen ,

Was wäre mein Anteil nur für Tochter1?

Das lässt sich nur ermitteln, wenn auch das "unterhaltsrelevante Einkommen" ihrer Mutter bekannt ist. - Denn die jeweiligen Anteile der Mutter und des Vaters am Gesamtunterhalt (welcher der Tochter nach Anrechnung von Kindergeldes und eigenem Einkommen... noch zusteht, ) errechnen sich im Verhältnis der Höhen beider Einkommen zueinander...

Es steht dir frei, auch der anderen Tochter auf freiwilliger Basis genauso viel zu zahlen wie der ersten... 

Sollte dein "Budget" dadurch aber überstrapaziert werden, dürftest du den berechneten Unterhaltsanteil für die tatsächlich anspruchsberechtigte Tochter nicht eigenmächtig herabsetzen, nur um auch dem anderen Kind etwas zahlen zu können....

Dein Selbstbehalt von 1300 Euro muss nur bei berechtigten Unterhaltsansprüchen berücksichtigt werden - wenn dieser durch freiwillige Zahlungen unterschritten würde, spielte das keine Rolle.....

Antwort
von atzef, 41

Da beide Kinder volljährig sind, schuldet ihr Barunterhalt zu gleichen teilen. Der Barunterhalt könnte auch mit Naturalleistung wie Wohnungsgewährung, Verköstigung etc. verrechnet werden.

Eigenes Einkommen der Auszubildenden wird mit ihrem Unterhalztsanspruch gegenüber den Eltern aufgerechnet.

An die jüngere Tochter müsstest du gar keinen Unterhalt zahlen wg. ihrer Ausbildungsvergütug.

Der Unterhaltsanspruch der äälteren Tochter ermäßigte sich um ihre Nebenverdiensteinnahmen.

Ferner spielen natürlich die faktischen Leistungsverhältnisse eine Rolle dafür, wieviel du und deine Frau tatsächlich zahlen müsst.

Kommentar von JochenH ,

Geht das auch mit Zahlen? Sagen wir Nebenverdienst T1 200€ und T2 Verdienst 1000€ . Meine Einkommen 1800 netto, das meiner Exfrau unbekannt. 

Kommentar von atzef ,

Also der Unterhaltsanspruch von Kindern in Ausbildung oder Studium beläuft sich auf 672 Euro. Die müssen beide Elternteile aufbringen.

Dazu kommt noch ein Freibetrag von 90 Euro. Macht also zusammen 762 Euro.

Da deine älteste Tochter 1000 Euro Ausbildungsgehalt bekommt ud auch noch ihr Kindergeld, müssen deine Frau und du ihr keine Cent Unterhalt zahlen.

Genauso verhält es sich bei deiner anderen Tochter.

762 Euro Anspruch minus 190 Kindergeld = 572/2 = 286 für deine Frau und dich, wenn ihr beide in etwa gleich verdiet.

Davon aber können noch die Einnahme des nebenverdienstes deiner Tochter abgezogen werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community