Frage von Jens39,

Kindesunterhalt bei geringem Verdienst

Hallo, eine Frage zum Kindesunterhalt! Ich zahle monatl. 647,- für zwei Kinder (11 u. 13). Leider bin ich durch Jobwechsel im letzten Monat nur mit 1000,- € entlohnt worden! Habe natürlich trotzdem bezahlt (volle Höhe). Hätte mir ggf. Hilfe zugestanden? Und ist man dann halt monate lang erstmal Pleite? Zum Wohl der Kinder natürlich... Vater kann ja von Luft und Liebe leben! Vielen Dank für Infos dazu.

Antwort von Destroyer69,

wenn du in arbeit bist, gibt es einen sogenanntes nicht pfändbares einkommen. das liegt derzeit bei 950 euro. dieses einkommen ist nicht angreifbar. der rest kann als unterhalt gepfändet werden. als arbeitender müssen dir aber mindestens diese 950 euro bleiben. die kindsmutter muss dann sehen, woher sie den rest bekommt. sie kann die nachzahlungen auch von dir noch fordern, wenn die kinder aus dem unterhaltspflichtigen alter sind. unterhaltstitel sind nicht verjährungsfähig.

Kommentar von jamaga1,

Der unpfändbare Freibetrag hat nichts mit dem Selbstbehalt zu tun, welcher im übrigen nach den Umständen des Einzelfalles auch gekürzt werden kann.

Antwort von verzweifelt360,

Hallo Jens39. Du musst den Mindestunterhalt der Kinder bezahlen. Ob man heutzutage Hilfe bekommt, weiß ich leider nicht. Eher nein. LG

Antwort von jamaga1,

Der Jobwechsel ist Dein Problem. Du musst dafür sorgen, dass Du den Unterhalt für Deine Kinder zahlen kannst. Ist leider so (gesteigerte Erwerbsobliegenheit).

Kommentar von lilli2007,

Wenn der Jobwechsel nötig war also unverschuldet vom Pflichtigen aus,muss er nicht voll in voller Höhe weiter zahlen. Durch eine Abänderungsklage kann er eine herabetzung erreichen. Auch Unterhaltspflichtige müssen lebenund haben einen Selbstbehalt von 950 euro

Kommentar von jamaga1,

Das geht aus der Frage so nicht hervor.

Antwort von partypuppi,

He du!!einfach mal aufs bezirksgericht gehen und sagen das du weniger bezahlen willst!!weil du es dir nicht leisten kannst...und den kindern wird es ja nicht schlecht gehen haben ja ne mutter oder???schau mal bisschen auf dich..sonst bleibt dir am ende gar nichts mehr über,...=)

Kommentar von jamaga1,

So einfach geht das nicht.

Kommentar von verzweifelt360,

Das interessiert nicht, wieviel er verdient. Er muss den Mindestunterhalt zahlen.

Antwort von crashlady,

Der Kindsunterhalt muss bei Gehaltsänderungen doch neu berechnet werden.

Kommentar von partypuppi,

Ja genau das mein ich...aufs gericht gehen und einen antrag stellen...

Kommentar von lilli2007,

verzweifelt360 Wenn er nachweisen kann da er trotz aller Anstrengung nicht genug verdient muss er auch keinen Mindfestunterhalt zahlen!!!!

Kommentar von crashlady,

hab ich diesbezüglich iwas gesagt? NEIN!

Wer lesen kann, is klar im Vorteil...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten