Frage von divel0, 79

Kindesunterhalt - Vater reicht Kreditkarte ein und diese wird berücksichtigt?

Hallöchen, Ich habe das Jugendamt im Februar mit der Neuberechnung des Unterhaltes für meinen noch 7 jährigen Sohn beauftragt. Im April wurde der Vater informiert er habe 268 Euro zu zahlen wogegen er mit seiner Anwältin in Widerspruch ging da er "Kreditraten" in Höhe von 102 Euro zu leisten hat. Ein Kontoauszug liegt bei. Es handelt sich um eine Kreditkarte welche er jederzeit auf 5000 Euro belasten kann. Das Jugendamt hat diese Rate nun quasi meinem Sohn zu 100% von seinem Unterhalt abgezogen und soll nun laut neuer Berechnung nur noch 166 Euro zustehen.

Kann das rechtens sein? Es kann doch nicht sein das mein Sohn nun genau 102 Euro weniger bekommt weil der Vater sich den Luxus einer Kreditkarte gönnt, welche er jederzeit neu belasten kann oder?

Danke im vorraus und liebe Grüße

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von rasperling1, 46

Für ein 7-jähriges Kind liegt der Mindestunterhalt bei 289,- Euro monatlich. Kreditraten werden nur berücksichtigt, wenn sie unvermeidlich sind, und wenn die Ausgaben, die über Kredit laufen, ihrerseits unterhaltsrechtlich überhaupt abzugsfähig sind. Beispiel: Restaurantbesuche kann man natürlich nicht vom Einkommen abziehen, auch nicht Ausgaben für Kleidung usw. Wenn der Vater nun solche Ausgaben per Kreditkarte tätigt, kann er natürlich hinterher auch die Kreditraten dafür nicht abziehen. Sollte das Jugendamt keine Nachforderung erheben, so kannst Du den Differenzbetrag auch selber einklagen. Du bist ja nicht auf Gedeih und Verderben auf das Jugendamt angewiesen.

Antwort
von Hexe121967, 54

na da würde ich doch glatt mal einen anwalt fragen.

Kommentar von Grinzz ,

Richtig. Denn bei der individuellen Berechnung von Unterhaltsleistungen kommt es auf sehr viele Details an. Zudem ist dies auch für so manchen Anwalt ein Buch mit sieben Siegeln.

Es ist daher wohl nicht möglich hier im Internet eine abschließende Antwort auf diese Frage zu geben... Ein Rechtsanwalt, vielleicht auch ein Fachanwalt für Familienrecht, ist hier definitiv die erste Wahl.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community