Kindes-Unterhalt und Vermögen und ungleiches Einkommen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Deine Berechnung stimmt nicht: Wenn Du die 110.000,- Euro einigermaßen gut anlegst. solltest du gut 130,- Euro monatliche Zinsen bekommen. Gesamteinkommen dann also rund 1.480,- Euro. Damit kannst Du 400,- Euro Kindesunterhalt zahlen (Selbstbehalt 1.080,- Euro). Der Mindestunterhalt für deine beiden Kinder beträgt 644,- Euro, es fehlen also monatlich 244,- Euro. Gerechnet bis zum 18. Geburtstag der Kinder (spätestens ab dann ist nämlich auch der Vater barunterhaltspflichtig) sind es beim jüngeren Kind noch weniger als 9 Jahre, beim älteren Kind weniger als 4 Jahre. sagen wir mal zusammen 13 Jahre x 12 Monate x 244,- Euro = 38.000,- Euro, also rund 1/3 Deines Vermögens. Vielleicht kannst Du jetzt schon erreichen, dass sich auch der Vater am Unterhalt beteiligt. Nach der Rechtsprechung (die selbst manche Familienrechtsanwälte nicht kennen) muss sich nämlich auch der betreuende Elternteil am Unterhalt beteiligen, wenn er in wesentlich besseren Einkommens- und Vermögensverhältnissen lebt als der Unterhaltspflichtige. Siehe http://www.scheidung-online.de/unterhalt/kindesunterhalt/hoeheres-einkommen/index.php.n/index.php. Voraussetzung ist natürlich, dass du wirklich nur eingeschränkt erwerbsfähig bist und dies nachweisen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Cool, mal andersrum.

Ja, du musst für deine Kinder bezahlen. Punkt. Ja, die können dir auch dein Vermögen wegpfänden. Punkt. Wenn Du Geld verschenkst, wir die Schenkung für ungültig erklärt, weil die Unterhaltsansprüche Vorrang haben.

Was für eine Mutter bist du, die nicht für ihre Kinder bezahlen will?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest einmal zu einer Frauenberatungsstelle mit einer juristischen Beratung gehen und eine objektive rechtliche Information erhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?