Frage von VVSteknik, 124

Kinderschimpfverbot in Wohnhaus?

Darf ein Vermieter im gesamten Wohnhaus beispielsweise das Schimpfen von Kindern verbieten, wenn sich andere Mieter dadurch gestört fühlen?

Antwort
von colocolo, 34

In der Frage geht es nicht um Lärm, sondern ums Schimpfen.

Lärm, sprich Ruhestörung, ist gesetzlich und in den meisten Hausordnungen geregelt. Der Vermieter kann nur etwas tun, wenn die Hausordnung nicht eingehalten wird. Ansonsten darf er seine Verbote als Selbstgespräche führen.

Wenn er wegen Lärmstörung eine Abmahnung schickt, muss man dem widersprechen. Dann muss er seine Behauptung beweisen, was nicht ohne zeitnahe Anzeige bei der Polizei und Zeugenaussagen geht.

Was den Sprachgebrauch betrifft, sind nur Beleidigungen und Bedrohungen strafbar. Und darüber entscheidet wiederum nicht der Vermieter, sondern ein Richter.

Antwort
von Goodnight, 45

Das hab ich mich diesen Sommer auch gefragt. Bei jedem Mittagessen sich das lautstarke Gefluche aus dem Nachbarhaus anhören zu müssen ist unglaublich. Normaler Kinderlärm ist sicher nicht zu verbieten. Ständiges Fluchen muss sich aber sicher niemand gefallen lassen.

Antwort
von Georg63, 25

Eine Regulierung kann lediglich die Lautstärke betreffen - nicht die Inhalte der "Gespräche".

Was Eltern zu ihren Kindern sagen, geht weder den Vermieter, noch die Nachbarn was an.

Bei Verdacht auf Kindswohlgefährdung ist das Jugendamt zuständig.

Antwort
von kiniro, 45

Davon abgesehen, dass diese Verbote nicht durchsetzbar ist - ich halte es für absolut lächerlich.

Den Mietern empfehle ich bei Schimpfwörtern den sachgerechten Gebrauch der Ohren: links rein - rechts raus.

Je weniger sich andere über diese Wörter aufregen, umso langweiliger wird deren Anwendung.

Antwort
von Rainer60, 37

Alle Mieter haben sich in ihrer Wohnung nach der Hausordnung in Zimmerlautstärke zu verhalten. Dennoch gibt es immer wieder Streitigkeiten unter Eheleuten, der Vater mit den Kindern oder alle gleichzeitig. Wenn das über ein normales Maß hinausgeht, dann sollte man mit den entsprechenden Mietern ein Gespräch haben. Wenn es das Maß der häuslichen Gewalt erreicht ist es eine Straftat und sollte der Polizei angezeigt werden, hört das dann nicht auf, kann der Vermieter eine Verwarnung aussprechen und anmahnen dass der Hausfrieden erheblich gestört wird. Im Wiederholungsfall kann dann auch die Wohnung ordentlich gekündigt werden.

Antwort
von aprilseventh, 71

Also, prinzipiell dürfen Kinder auch mal laut sein. Also beim Spielen etc. Allerdings gelten da auch die Ruhezeiten und Eltern sollten ihren Sprößlingen beibringen auf andere Rücksicht zu nehmen und nicht fluchend und schimpfend durch das Haus zu rennen, auch ohne, dass der Vermieter das verbieten muss.

Kinderspielen mit eventuellen Lärm ist soweit nicht verbieter... aber stundenlanger Dauerlärm durch das ganze Treppenhaus muss kein Mieter/Vermieter ertragen.

Antwort
von MissRatlos1988, 37

Das geht zu weit. Er kann höchstens Lärm Belästigung verbieten. Also beim schimpfen nicht das ganze Haus zusammen plärren😄

Antwort
von VVSteknik, 52

Ja, aber im Artikel geht es um Lärm, der von Kindern verursacht wird.

Wenn aber jetzt der Lärm von Bewohnern verursacht wird, die ihre Kinder schimpfen ist es nicht dasselbe. Wenn sich andere Mieter durch das Schimpfen von Kindern gestört fühlen und der Mieter das Schimpfen von Kinder nun generell verbieten will ? ...

Antwort
von andie61, 57
Antwort
von albatros, 20

Was soll man hier unter "schimpfen" verstehen?

Antwort
von me2312la, 69

du meinst das beschimpfen von kindern oder krach der durch kinder verursacht wird?

Kommentar von VVSteknik ,

Genau :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community