Frage von JannikLoL123, 85

Kindergeld/Unterhalt trotz Nebenjobs während der Schule?

Hallo Freunde,

Meine Situation ist die Folgende:

Ich bin ab nächstem Schuljahr auf einem Berufskolleg und mache dort mein Abitur (Über 3 Jahre). Ich werde am 15. April 18 Jahre alt und fange ab dem 1. Mai einen Nebenjob an, mit Arbeitsvertrag, etc. Dort werde ich vorerst alle 2-3 Tage 3 Stunden von zu Hause aus arbeiten und im Monat nicht mehr als 450€ verdienen. Meine genau Frage ist: Werde ich (bzw meine Mutter), trotz meines Nebenjobs weiterhin normales Kindergeld/Unterhalt bekommen oder fällt das durch meinen Job weg (oder wird weniger)?

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Kindergeld, 46

Den Kindergeldanspruch erfüllst du durch deinen Schulbesuch,der besteht bis max. 25,wenn du eine Voraussetzung über 18 Jahren erfüllst,also z.B. in Ausbildung bist !

Dein Einkommen hat auf den Anspruch keine Auswirkung,da die Einkommensgrenze schon am 01.01.2012 abgeschafft wurde,diese lag vorher bei 8004 € Brutto pro Jahr.

Was den Unterhalt betrifft,dieser muss ab deinem 18 Lebensjahr neu berechnet werden,du musst dann deinen Unterhaltsanspruch bei beiden Elternteilen selber geltend machen,wenn sie nicht freiwillig zahlen würden.

Denn ab 18 werden dann beide Elternteile barunterhaltspflichtig und auch dein Unterhaltsbedarf steigt dann ab 18 laut Düsseldorfer Tabelle an,kannst du im Internet einsehen.

Da dein Hauptjob weiterhin die Schule sein wird,du also nicht verpflichtet bist nebenbei zu arbeiten,kannst du in der Regel von deinen angenommenen 450 € Einkommen erst mal ca. 50 € für Aufwendungen abziehen,die dir entstehen / entstehen könnten und der Rest würde dann in der Regel zu 50 % auf deinen Unterhaltsanspruch angerechnet.

Dein Kindergeld von 190 € wird dann also angenommen mit den anrechenbaren 200 € die dann übrig bleiben addiert,würden dann ca. 390 € Einkommen ergeben und das wird dann von deinem Unterhaltsbedarf laut Düsseldorfer Tabelle abgezogen.

Du müsstest also nur deine Mutter fragen was dein Vater bisher an Unterhalt zahlt,dann siehst du in der Düsseldorfer Tabelle in der dementsprechenden Spalten nach,also jetzt noch bis 17 Jahre,dann hast du so in etwa das Nettoeinkommen deines Vaters,nehme ich zumindest an,wenn er korrekt Unterhalt nach seinem Einkommen zahlt.

Dann musst du noch das unterhaltsrelevante Nettoeinkommen deiner Mutter kennen,dass wird dann mit dem deines Vaters addiert und dann siehst du auf der linken Seite Geldbeträge und wenn das Einkommen der Eltern dann in diesem Bereich liegt,dann gehst du in der Zeile nach rechts und siehst bei 18 Jahren nach was dir da zustehen würde.

Davon ziehst du dein angenommenes Einkommen von 390 € ab und die Differenz müssten die Eltern dann in Bar an dich zahlen,wenn deine Mutter auch leistungsfähig wäre,also über ihrem Freibetrag liegen würde,dein Vater müsste dann direkt auf dein Konto überweisen,weil es dir dann ab 18 zusteht,nicht mehr deiner Mutter.

Deine Mutter kann dann ihren evtl.zu zahlenden prozentualen Anteil ( je nach Einkommen ) mit deiner Unterbringung und Versorgung verrechnen und wenn sie nicht viel zahlen müsste oder gar nicht leistungsfähig wäre,dann kann sie von dir dann Kostgeld für die Verpflegung und Unterbringung verlangen.

Kann dann natürlich mit dem Kindergeld verrechnet werden,wenn sie nichts zahlen müsste bzw. nicht viel und das Kindergeld weiter bekommt.

Kommentar von JannikLoL123 ,

Danke für die super komplexe Antwort! Das hilft mir sehr weiter! :) Liebe Grüße, Jannik!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community