Frage von Schnee510, 100

Kindergeldberechtigter bei Auszug?

Hallo liebe Community,

habe folgende Frage: Ich ziehe bald mit meinem Freund zusammen, er arbeitet "voll" und ich bin grade im 2. Lehrjahr meiner Ausbildung. Habe im Internet gelesen, dass ich in diesem Fall das Kindergeld erhalte, nun hat allerdings mein Vater bei der Familienkasse angerufen und wollte die Bankverbindung abändern, doch die Frau meinte wohl, dass weiterhin meine Eltern das Kindergeld bekommen würden. Mein Vater ist ziemlich gegen meinen Auszug und ich weiß nicht so recht, ob ihm das wirklich so gesagt wurde. Wisst ihr weiter?

Vielen Dank schon mal!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ellaluise, 39

Kindergeld mittels Abzweigungsantrag könntest du beantragen wenn die Eltern ihren "Unterhaltsverpflichtungen" nicht nachkommen. D.h. die Eltern müssen dir mind. Unterhalt in der Höhe des Kindergeldes leisten. Das kann auch sein das sie dir z.B. die Autoversicherung zahlen u.a.

Abzweigungsantrag sollte vielleicht wirklich nur im Konfliktfall gestellt werden (und wenn du 18 bist). Beim Abzweigungsantrag wird nämlich dessen Berechtigung geprüft und u.U. wird die Zahlung erstmal eingestellt.

Was aber geht, wenn du das einzigste Kind bist für das deine Eltern Kindergeld beziehen, dann könnte mittels Änderungsmitteilung der Familienkasse eine geänderte Bankverbindung mitgeteilt werden. Formulare dafür findet man auch im Internet (google Kindergeldformulare). Kindergeldberechtigte sind in diesem Fall weiterhin die Eltern.

Grundsätzlich steht das Kindergeld den Eltern zu, sie sind ja auch während einer (Erst-)Ausbildung verpflichtet Unterhalt zu gewähren.

Desweiteren könnten die Eltern einfach einen Dauerauftrag machen und dir monatlich Geld/Kindergeld überweisen.

Kommentar von Schnee510 ,

Dankeschön, bin nicht das einzige Kind und ich glaube wir machen das dann mit dem Dauerauftrag, ist wahrscheinlich die beste Methode für alle :)

Antwort
von SchlaflosIn, 35

Sobald du volljährig bist, kannst du das Kindergeld selbst beantragen. Völlig egal, wo du wohnst. Das Kindergeld ist unabhängig vom Einkommen. 

Kommentar von Schnee510 ,

Alles klar, danke :)

Kommentar von habakuk63 ,

JEIN. Das Kindergeld erhalten in der Regel die Eltern, auch bei volljährigen Kindern. Es muss eine von beiden Eltern unterzeichnete Abzweigungserklärung vorliegen, damit das Kindergeld, direkt an das volljährige Kind ausgezahlt wird.

Kommentar von SchlaflosIn ,

Oh, das gabs nicht, als ich es für mich beantragt habe (auch bei volljährigen Kindern?) ... Da war ich wohl nicht auf dem neusten Stand. Entschuldigung. 

Ruf mal bei der Kindergeldstelle an, erkundige dich genau und dann kriegst du das geregelt. Ein Auszug ist ja ein berechtigter Grund, es selbst zu beantragen. 

Antwort
von Aquilaya, 34

Wenn du einen eigenen Haushalt hast und auch im Melderegister umgemeldet bist, dann bekommst es logisch du. Schließlich zahlt das Amt das Geld ja für dich. 

Kommentar von Schnee510 ,

Habe ich eigentlich auch so gedacht.

Antwort
von habakuk63, 39

Deine Eltern müssen ein entsprechendes Formular (Abzweigungserklärung) unterschreiben, in dem Sie erklären mit der Abzweigung des Kindergeldes (du erhälst dein Kindergeld und nicht die Eltern) einverstanden zu sein.

Antwort
von kati1310, 33

Mein Sohn ist letztes Jahr im September ausgezogen und wird Ende Januar auslernen. Ich habe das Kindergeld wie gehabt weiter bezogen und die ihm zustehende Summe per Dauerauftrag aus Konto überwiesen...

Kommentar von Schnee510 ,

Werden wir auch so machen, vielen Dank für die Antwort :)

Antwort
von Eklob, 31

Ich bin mir nicht sicher, aber es hängt wohl daran, ob du volljährig bist.

Kommentar von Schnee510 ,

Bin ich, werde bald 19.

Antwort
von SimonG30, 38

Kindergeldberechtigt sind auch bei volljährigen Kinder weiterhin die Eltern.

Eine direkte Überweisung auf Dein Konto durch die Kindergeldkasse kann ab Deinem Auszug über einen Abzweigungantrag geregelt werden.

Oder Deine Eltern beziehen weiter das Kindergeld & leiten es dann an Dich weiter.

Antwort
von brennspiritus, 36

Das stimmt soweit.

Allerdings kann das problemlos auch an dich gezahlt werden. Ein Anruf reicht da allerdings nicht aus. Das muss schriftlich gemacht werden. Im Zweifel kann man es auch einfach weiterlaufen lassen und dein Vater überweist dir das regelmäßig.

Kommentar von Schnee510 ,

Ja stimmt, so könnte man es auch machen. Danke :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten