Frage von Nevne, 62

Kindergeld, wem steht es in diesem Fall zu?

Hallo, ich versuche mich kurz zu halten da das Thema schon oft genug angesprochen wurde.

Wohne mit meiner verlobten (21) zusammen.

Sprich wir haben einen eigenen Haushalt in dem auch nur wir beide leben.

Wer hat nun Anspruch auf das Kindergeld?

Ihre Mutter ( die es dazu nimmt einen Kredit zu finanzieren mit dem meine verlobte absolut nichts Zutun hat ) die es bisher nicht rausgeben möchte oder meine verlobte?

Ist nicht so dass wir ohne nicht klar kommen würden aber 180 Euro sind 180 Euro. Sprich man könnte etwas zurücklegen für unvorhergesehenes.

Danke

Antwort
von petrapetra64, 8

Wenn sie keinen Unterhalt von einem Elternteil erhaelt und die Mutter das Geld (190 Euro) nicht weiter leitet an sie, dann kann sie einen Abzweigungsantrag bei der Familienkasse stellen und bekommt dann das Geld selbst aufbezahlt. (Voraussetzungen gleich im Antrag angeben, also keine Weiterleitung des Geldes, keinen Unterhalt, eigener Hausstand)

Erhaelt sie noch Unterhalt, steht das Kindergeld der Person zu, die diesen Unterhalt zahlt, ggf. muesste der Vater dann das Kindergeld beantragen.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Kindergeld, 15

Hat das Kind die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt und ist nicht mehr bei den Eltern im Haushalt gemeldet,hat also eine eigene Meldeadresse,steht dem Kind das Kindergeld zu,wenn die Eltern keinen Unterhalt von min.dem Kindergeld zahlen !

Dabei spielt es keine Rolle ob die Eltern leistungsfähig sind oder nicht bzw.ob sie überhaupt zum Unterhalt verpflichtet sind oder nicht.

Das könnte der Fall sein wenn das Kind schon eine abgeschlossene Berufsausbildung hätte oder das Kind einen freiwilligen Dienst ableisten würde,denn dann wären die Eltern in der Regel nicht zum Unterhalt verpflichtet.

Es kommt also nur darauf an ob Unterhalt gezahlt wird oder nicht.

Sie kann diesen Antrag auf Abzweigung des Kindergeldes aus dem Internet ausdrucken und kann diesen gleich persönlich bei der Familienkasse der Agentur für Arbeit abgeben.

Sobald dieser Antrag der Familienkasse vorliegt,wird die Zahlung des Kindergeldes vorläufig eingestellt,die Mutter bekommt von der Familienkasse einen Anhörungsbogen zugeschickt,wird in dem Schreiben darauf aufmerksam gemacht,dass sie einen Antrag auf Abzweigung des Kindergeldes gestellt hat,weil sie keinen Unterhalt bekommt und dazu muss sich die Mutter dann äußern und Nachweise erbringen.

Kann sie das nicht,dann bekommt deine Freundin ab der vorläufigen Einstellung das Kindergeld nachgezahlt und die laufenden Leistungen werden dann direkt auf ihr Konto überwiesen.

Die Bearbeitung kann mehrere Wochen,sogar Monate dauern,in der Regel bekommt man aber nach kurzer Zeit ein Schreiben,dass der Antrag angekommen und in Bearbeitung ist.

Das Kindergeld beträgt dann min.190 € pro Monat,es kann also auch etwas höher ausfallen,je nach dem wie viele Kinder Kindergeldberechtigt sind bzw.für wie viele Kinder die Mutter Kindergeld bekommt,denn dann würde der Durchschnitt ermittelt,weil das 3 und ab dem 4 Kind das Kindergeld höher ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten