Frage von shocodrink, 117

Kindergeld Rückforderung bzw. Anspruch gehabt?

Hallo !

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen !

Also. 06/2013 habe ich mein Studium abgebrochen und mich exmatrikuliert. Habe mich leider nicht arbeitssuchend gemeldet, und der Familienkasse nicht bescheid gegeben (da unwissend,dumm) Nach unzähligen Bewerbungen (kann eine Menge belegen) habe ich es geschafft am 01.08.2015 eine Ausbildung anzutreten.Kindergeld bekamen wir die Zeit über. Bin jetzt 23 Jahre alt.

Haben nun ein Schreiben bekommen, das ich nähere Angaben zu meinem "fortlaufendem Studium" machen soll, welches ich natürlich schon lange abgebrochen habe.

Frage ist jetzt, bestand bei mir in den 2 Jahren ein Anspruch auf Kindergeld ? Muss ich wenn ich mich jetzt mit der Familienkasse in Verbindung setze, das ganze Geld zurück zahlen (da ich mich nicht gemeldet habe) ?

Würde mich über positive Antworten freuen !

Antwort
von MenschMitPlan, 51

Du musst nachweisen, dass die Voraussetzungen für den Anspruch auf Kindergeld bestanden haben. Eine Voraussetzung ist die (vergebliche) Ausbildungssuche. Kannst du die anhand von Bewerbungen und Ablehnungen lückenlos für die entsprechende Zeit nachweisen, braucht das Kindergeld nicht zurück gezahlt werden.

Antwort
von petrapetra64, 48

Du hättest es der Familienkasse mitteilen müssen und du hättest dich ausbildungssuchend beim Arbeitsamt melden müssen. Leider ist es dazu nun zu spät.

Nun kannst du nur noch versuchen, eine Rückzahlungsforderung abzuwenden, indem du, so gut es geht, deine Bewerbungsbemühungen wenigstens nachweißt. Neben dem Ordner von Absagen, versuche so gut es geht, alles aufzuschreiben, wo du dich vielleicht noch beworben hast (ohne Absage) und wann, wo du dich ggf. informiert hast (z.B.Ausbildungsbörsen, Probearbeit, Praktika). 

Damit gehst du am Besten hin oder schickt alles mit Erklärung in Kopie der Nachweise hin. Keine Angst, es wird dich keiner gleich verhaften.

Was dann passieren kann, 

1. die Bemühungen werden nicht anerkannt ohne Ausbildungssuchendmeldung und das Geld wird schriftlich zurück gefordert. Dagegen könnte man ggf. noch mal Widerspruch einlegen.

2. es kommt schriftlich eine Anzeige wegen Sozialbetruges wegen der Nichtmeldung. Dann wird erst mal um Stellungnahme gebeten. 

Jetzt immer noch nichts zu tun, ist der falsche Weg, dann passiert beide auf jeden Fall noch in diesem Jahr. Also gehe gleich in die Offensive und versuche wenigstens, das schlimmste abzuwenden. 

Antwort
von DerHans, 67

Du kannst froh sein, wenn es bei der Rückzahlungsforderung bleibt.

Das ist fortgesetzter Betrug und wird auch entsprechend verfolgt und bestraft.

Jeder der öffentliche Gelder in Anspruch nimmt, ist auch verpflichtet, Veränderungen umgehend zu melden.

Antwort
von landregen, 69

Du musst das Kindergeld zurückzahlen, ob du dich meldest oder nicht. Wenn du dich nicht meldest, kannst du dir obendrein noch den Vorwurf des Sozialbetrugs einhandeln, und das kann auch gerichtlich verfolgt werden.

Seit Ausbildungsbeginn bist du wieder kindergeldberechtigt bis zum 25. Lebensjahr.

Also... nicht du, sondern ggf. deine Eltern.

Kommentar von shocodrink ,

Aber wenn ich in den 2 Jahren mich ernsthaft um eine Ausbildungsstelle bemüht habe (was ich mit den ganzen Absagen belegen kann), warum hatte ich dann keinen Anspruch ?

"Kindergeld trotz fehlendem Ausbildungsplatz

Auch ein Kind, das in keinem Ausbildungsverhältnis steht, hat
zwischen 18 und 25 Anspruch auf Kindergeld: jedoch nur, wenn es aufgrund
von Erfolglosigkeit keine Ausbildung zum ehesten
Zeitpunkt antreten kann. Vorausgesetzt wird hier, dass das Kind sich
ernsthaft um eine Ausbildungsstelle bemüht hat. Die Erfolglosigkeit muss
nachweisbar sein; dies kann beispielsweise durch das Vorlegen der
erfolgten Bewerbungen geschehen."

http://www.kindergeld.org/kindergeld-fuer-volljaehrige-kinder.html

Kommentar von landregen ,

Ja, eben. Das lass mal jemanden nachweisen, dass er sich zwei Jahre lang erfolglos bemüht hat. Wie willst du das denn nachweisen? Welche Belege soll es dafür geben?

Davon steht in der Frage nichts, dass ein Stapel von schriftlichen Ablehnungen gesammelt worden wäre als Antwort auf Bewerbungen um Ausbildungen.

Kommentar von landregen ,

Sorry, tut mir leid.

Es hat auch irgendwo im Kindergeldbescheid gestanden, dass ihr verpflichtet seid, unverzüglich Änderungen mitzuteilen. Das habt ihr vermutlich sogar mit dem Antrag unterschrieben.

Kommentar von shocodrink ,

Tut mir Leid das hätte ich vielleicht erwähnen sollen. Habe in der Zeit eine Menge Absagen noch hier in meinem Ordner gesammelt. Sowohl Absagen um einen Ausbildungsplatz als auch um einen Studienplatz.. + habe noch eine Menge absagen via Email bekommen.(alles noch gespeichert)

Kann ich nicht damit zur Familienkasse gehen und denen die Sache schildern ohne das diese mich in Handschellen abführen ?

Kommentar von landregen ,

Unbedingt!

Entschuldige dich dafür, dass du versäumt hast, die Änderung mitzuteilen und schicke Kopien von allem, was du hast mit bzw. gehe persönlich hin. Dann hast du sicher gute Chancen, dass keine Rückzahlung gefordert wird.

Solltest du dennoch einen Bescheid bekommen, der dich zur Rückzahlung auffordert, dann lohnt es sich auf jeden Fall, Widerspruch einzulegen und noch einmal genau zu begründen (möglichst noch weitere Gründe anführen), warum dir deiner Meinung nach das Kindergeld über diese zwei Jahre zugestanden hat. Bzw. deinen Eltern.

Viel Glück!

Kommentar von shocodrink ,

Danke dir !

werde so schnell wie möglich bei denen vorstellig !!

Kommentar von landregen ,

Viel Glück! Ich denke, du hast sehr gute Chancen, alles in Ordnung zu bringen.

Antwort
von happyface01, 67

Meines Wissens nach musst du zurück zahlen du hattest keinen rechtlichen Anspruch darauf. Tut mir leid.

Antwort
von Petz1900, 60

Das sieht nicht gut aus für dich.......

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten