Frage von BineBrainBug, 245

Kindergeld Kontoänderung - was muss ich tun?

Hallo,

ich möchte gerne wissen, wie ich beantragen kann, dass das Kindergeld auf mein Konto fließt. Meine Mutter ist nämlich der Meinung, mich erpressen zu können, indem sie mir das Kindergeld verweigert/ nur bar auszahlen will, wenn ich sie nicht ständig besuchen komme und das sehe ich nicht ein. (Ich habe weder Zeit, noch ein besonders gutes Verhältnis zu meinen Eltern, so dass ich sie nur wöchentlich besuche.) Naja, bei google habe ich jedenfalls keine zufriedenstellende Antwort bekommen, und auf der Seite vom Amt finde ich auch nicht genau das was ich will.

Weiß jemand von euch, was ich brauche/ tun muss?

EDIT: Da es einige überlesen: Ich wohne NICHT mehr bei meinen Eltern und bin volljährig!

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Kindergeld, 130

Vorausgesetzt du bist 18 Jahre,zuhause wohnst du ja nicht mehr und bekommst von deinen Eltern nicht min. Unterhalt in Höhe deines Kindergeldes,dann kannst du bei der Familienkasse der Agentur für Arbeit einen Antrag auf Abzweigung des Kindergeldes stellen !

Diesen Antrag findest du im Internet auf der Seite der Familienkasse,kannst diesen dann ausdrucken und ausfüllen,brauchst aber deine Steuer - ID.

Die Veränderungsmitteilung könnte nur deine Mutter ausfüllen,drin hätte sie dann nur deine Bankverbindung angeben müssen und du hättest es dann direkt von der Familienkasse bekommen.

So wird dir aber wohl nur der Antrag auf Abzweigung bleiben und das wird einige Zeit dauern.

Das Kindergeld wird dann erst mal vorsorglich eingestellt,wenn dein Antrag eingegangen ist,dann wird deine Mutter angeschrieben und sie muss Auskunft über geleisteten Unterhalt geben.

Erst wenn das ganze dann geklärt ist würdest du das laufende Kindergeld und die Nachzahlung ab der Einstellung bekommen.

Antwort
von petrapetra64, 116

du kannst keine Kontonummer ändern, das kann nur der Bezieher des Kindergeldes tun und das sind deine Eltern derzeit.

Wenn du nicht mehr zu Hause lebst, volljährig bist und keinen Unterhalt von deinen Eltern erhältst, dann gibt es aber die Möglichkeit, bei der Familienkasse die Abzweigung des Kindergeldes zu beantragen. Das muss bei der Familienkasse beantragt werden mit Angabe der Steuer ID seit 2016. Dann wirst du zum Bezieher des Geldes und kannst es auf dein Konto buchen lassen.

Antwort
von sozialtusi, 128

Öhm... Wenn du noch zuhause wohnst, IST das Kindergeld für Deine Erziehungsberechtigten... 

Nachtrag: ich habe gerade dann doch rausgelesen, dass Du NICHT mehr zuhause zu wohnen scheinst ;) Dann kannst Du bei der Kindergeldstelle einfach einen Abzweigungsantrag stellen.

Kommentar von tobab09 ,

So einfach ist der leider nicht. Bereits selber Erfahrungen mit gemacht.

Kommentar von sozialtusi ,

Doch, wenn Du eine eigene Wohnung hast, kannst Du diesen Antrag stellen. Isso.

Antwort
von Kandahar, 88

Wie jetzt? Deine Mutter möchte, dass du sie nicht ständig besuchen kommst. Du sagst aber, dass du sie aus Zeitmangel und wegen des schlechten Verhältnisses nur einmal in der Woche besuchen kommst! Das passt nicht zusammen.

Wende dich an die Kindergeldkasse der Arge. Wenn du nicht mehr im elterlichen Haushalt wohnst, gibt es da Möglichkeiten.

Kommentar von BineBrainBug ,

lies noch mal, ich schrieb "WENN ich sie nicht ständig besuchen komme"
und danke ^^

Kommentar von Kandahar ,

Das hätte man klarer ausdrücken können.

Kommentar von BineBrainBug ,

Sicher, aber jetzt weißt du das ja ;)

Antwort
von tobab09, 103

Bei Problemen musst du zur Kindergeldkasse. Aber das Kindergeld ist für deine Eltern und für deine Versorgung gedacht. Davon soll nicht dein Taschengeld oder ähnliches bezahlt werden. Solange du bei deiner Mutter wohnst, wirst du kaum eine Chance haben dies direkt zu bekommen. Selbst ich bekomme dies nicht direkt und ich wohne nicht mehr zuhause. Die sind da sehr streng.

Kommentar von BineBrainBug ,

Wenn ich schreibe, ich muss sie besuchen gehen, impliziert/ soll es implizieren, dass ich nicht mehr zu Hause wohne und irgendeinen Weg muss es geben, immerhin haben sie keinen Anspruch mehr darauf :)

Kommentar von tobab09 ,

Hab das in der Klammer übersehen. Wenn sie dich versucht zu erpressen, dann auf jeden Fall zur Kindergeldkasse und denen das glaubhaft darlegen. Dann hast du gute Chancen. aber da die das sehr gut prüfen, wirst du eventuell einige Monate gar kein Kindergeld kriegen, da es solange auf Eis gelegt wird. So wurde es mir gesagt.

Kommentar von tobab09 ,

Doch sie haben die Pflicht es dir weiterzuleiten. Aber trotzdem kriegen sie es ausgezahlt. So ist das offzielle Procedere.

Kommentar von BineBrainBug ,

Es gibt ja die Möglichkeit, das Konto auf meines zu ändern, das weiß ich. Ich weiß eben nur nicht, ob ich dafür dringend ihre Unterschrift brauche, wenn ich mich ausreichend ausweisen kann (mit Geburtsurkunde und allem drum und dran). Denn die würde sie mir wohl verweigern und ich habe keine lust erst die Polizei antanzen zu lassen. ;-)

Klingt vielleicht radikal für euch, aber so ist das nun mal in meiner Familie, leider.

Kommentar von Spirit528 ,

Das Gesetz - und da scheinst Du ja sowas von juristischer Laie zu sein - sagt ganz klar, dass die Kinder bis 18 ihren Eltern gehören. Selbstverständlich wirst Du eine Unterschrift von Deinen Eltern dafür benötigen. 

Kommentar von Spirit528 ,

Nur wenn die Eltern keinerlei Unterhalt leisten hat das Kind überhaupt eine Chance an das Kindergeld zu kommen.

Kommentar von BineBrainBug ,

Stimmt nicht :)
Unterhalt (den ich tatsächlich nicht bekomme) und Kindergeld sind zwei komplett verschiedene Dinge.

Kommentar von tobab09 ,

Sie müssen Stellung dazu nehmen. Aber das regelt das Amt.

Kommentar von tobab09 ,

Woran erkennst du wie Alt sie ist?

Kommentar von BineBrainBug ,

tobab09: Wie war das denn bei dir? Vielleicht sind das zwei völlig unerscheidliche Umstände bei uns beiden. Ich weiß dass das mit der Änderung geht. Ich wollte nur wissen, was genau man braucht und wo man entsprechende Formulare bekommt.

Wenn ich unbedingt die Unterschrift meiner Mutter, bzw meines Vaters, der ja bis zu meinem abgeschlossenen 18. Lebensjahr Kindergeldberechtigter war, brauche, naja, dann ist das eben so ;)

Antwort
von Spirit528, 87

Du hast keinerlei Anspruch auf Kindergeld, sondern Deine Eltern. Daher kannst Du das Auszahlungskonto auch nicht auf Deines ändern lassen.

Ebenso wenig gibt es einen rechtlichen Anspruch auf Taschengeld. 

>  und das sehe ich nicht ein

Na dann sehe mal ein, dass man für Geld arbeiten muss. Je früher, desto besser. 

Dass hinter der "Erpressung" ja der Wunsch Deiner Mutter zu mehr Zeit mit Dir steckt, scheint Dir zu entgehen. Am Besten solltest Du sie wegen Nötigung  anzeigen...

Kommentar von BineBrainBug ,

Ich brauche keine juristische Beratung von juristischen Laien :)

Kommentar von Spirit528 ,

Ich bin kein juristischer Laie und so sind die Dinge. Du wirst Dein Kindergeld entweder von Deinen Eltern bekommen wobei diese nicht verpflichtet sind Dir überhaupt irgendetwas zu zahlen sondern einzig dazu für Dich zu sorgen oder Du bekommst gar nichts.

Wie alt bist Du? 12,13?

Kommentar von tobab09 ,

Da sie nicht mehr zuhause wohnt, hat sie schon Anrecht darauf. Kann sie zur Not auch einklagen. Aber der Abzweigantrag ist schwer zu erreichen ohne Beweise.

Kommentar von BineBrainBug ,

spirit528: Wie lang/intensiv hast du Jura studiert/gelernt um dich nicht mehr als juristischer Laie bezeichen zu müssen? Wenn du nichts hilfreiches beitragen kannst, dann lass es einfach.
Allein schon dass du mir schreibst, dass sie nicht verpflichtet sind, mir etwas zu zahlen, sagt mir, dass du nicht viel Ahnung hast (außer du hast das auf Taschengeld bezogen, dann stimmt es. Das würde mir aber sagen wie wenig aufmerksam du meinen Text gelesen hast.)

Kommentar von Spirit528 ,

Wieso. Ich habe Dir weiter geholfen. Du hast jetzt Klarheit, dass Du besser auf Dein Herz hören und Deine Mutter besuchen solltest statt ihr das Kindergeld weg zu klagen.

Kommentar von BineBrainBug ,

Nein, das war nicht die Frage, das war nur um die Situation klarzustellen, für eventuelle Faktoren, die sich daraus ergeben und die man mit einberechnen muss und da du die zu wenig kennst, steht es dir leider nicht frei darüber zu urteilen, entschuldige, dass man dir das mal so sagen muss.

Kommentar von BineBrainBug ,

Und: Meiner Mutter das Kindergeld "wegklagen". Sie hat nicht mal einen Anspruch darauf. So viel zu deiner juristischen Aufklärung...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten