Kindergeld einer ALG II Mutter?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Deine Mutter erhält vom Amt deinen Warmmietanteil UND den Regelsatz für deinen Bedarf je nach Alter. Sie erhält auch das Kindergeld von 190 Euro, dies wird aber von deinem Regelbedarf gleich abgezogen, also voll angerechnet. Von dem Regelsatz für dich (inkl. Kindergeld) muss deine Mutter vorrangig Lebensmittel einkaufen, Strom bezahlen usw. Auch für Kleidung ist ein kleiner Teil vorgesehen, aber nur das nötigste. Für Extras wie teure Kleidung oder Taschengeld bleibt vom Geld leider nichts übrig im Normalfall, da hat deine Mutter schon recht. Extras, die dir in bar zustehen würden, wird da nicht drauf gerechnet.

Sinn des Kindergeldes ist es, es für das Kind einzusetzen, nicht um Kleidung und sonstiges zu kaufen, erst kommen ja mal die lebensnotwendigen Sachen.

Auch wenn du (später) Ausbildungsvergütung oder Unterhalt erhälst, wird dies angerechnet auf deinen Bedarf und deinen Mietanteil und du musst deiner Mutter das Geld daher zum Leben geben (abzüglich Freibeträge).

Wenn du Taschengeld brauchst, dann musst du dir einen Nebenjob suchen, du darfst 100 Euro frei dazuverdienen und was drüber ist, da steht dir 20% zu. Weiterhin geht sogar noch ein Ferienjob bis zu 4 Wochen und bis zu 1200 Verdienst im Jahr. Das ist deine Möglichkeit für Extras. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So ein Blödsinn. Trotz Wohngeld kriegt die auch Kindergeld. Jedem Kind steht Kindergeld zu, unabhängig welche Art von Leistung es kriegt. Solltest mal mit deiner Mutter unterhalten wo sie das Kindergeld lässt. Aber lass dir nicht so einen Mist erzählen. 190 Euro stehen dir jeden Monat zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Passi70
19.02.2016, 16:53

Danke :)

0
Kommentar von altgenug60
19.02.2016, 17:05

Das stimmt nicht ganz. Das Kindergeld steht NICHT dem Kind zu, sondern der Mutter, die es für die Bedürfnisse des Kindes einsetzen kann. (aber keineswegs muss) Wenn der Fragesteller meint, er hätte Anspruch auf 190 € Taschengeld, irrt er. Sollte allerdings die Mutter nicht ihrer Verpflichtung nachkommen, für die Bedürfnisse des Kindes zu sorgen, (z. B. Kleidung und Nahrung) gäbe es die Möglichkeit, bei der Familienkasse die Abzweigung des Kindergeldes zu beantragen.

1

Deine Mutter hat, bis du 18 bist, das Sorgerecht über dich (meistens jedenfalls) und bestimmt, was mit dem Geld geschieht, das sie vom Staat für dich erhält: Also auch über deinen Anteil am ALG II der Familie bzw. der Bedarfsgemeinschaft.

Dein Anteil am ALG II beträgt bis zu 330,- Euro im Monat inkl. Kindergeld - plus Geld für Miete und Heizung für dich. Wenn deine Mutter diese bis zu 330,- ALG II für dich nicht korrekt verwendet, kannst du dich beim Jugendamt beschweren und auch beim Familiengericht.

Die reden dann möglicherweise mit deiner Mutter, im Extremfall entzieht das Familiengericht deiner Mutter das Sorgerecht und überträgt dies deinem Vater oder einem Verwandten oder einem Betreuer, auch Vormund genannt.

Die können dann bestimmen, wieviel von den bis zu 330,- ALG II für dich in deine Taschen fließen als Taschengeld, wieviel davon in deine Hosen investiert werden und wieviel in den Haushalt und in dein Sparkonto.

Auch da können Null Euro für Jeans und Kino herausspringen - man weiß es also nicht, was dabei herauskommt.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Kindergeld wird auf euren Bedarf in voller Höhe angerechnet. Da wird also nichts mehr draufgerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Passi70
19.02.2016, 16:53

Also bekommen wir auch Kindergeld und nicht nur Wohngeld?

0
Kommentar von isomatte
19.02.2016, 17:52

Nicht auf ihren,sondern vorrangig auf den Bedarf des Kindes und ab 18 käme die 30 € Versicherungspauschale auf sonstiges Einkommen wie Kindergeld / Waisenrente in Betracht,wenn diese dann nicht schon anderweitig geltend gemacht würden !

1

Wenn du noch keine 18 Jahre bist,dann bekommt deine Mutter für dich auf jeden Fall noch Kindergeld,dass beträgt ab Januar 2016 für die ersten beiden Kinder jeweils 190 € !

Würdest du schon min. 18 sein,dann würde es auch weiter Kindergeld geben wenn du z.B. noch zur Schule gehen würdest oder bei der Agentur für Arbeit / Jobcenter Arbeit / Ausbildung suchend gemeldet wärst.

Wohnst du also mit deiner Mutter alleine,dann steht dir ein so genannter Bedarf zu,dieser setzt sich min. aus deinem Regelsatz zusammen + dein Kopfanteil der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),wenn ihr also 2 Personen in der Wohnung seid,dann stehen dir 50 % der Warmmiete zu.

Deine Mutter bekommt dann also die Hälfte der Warmmiete für deinen Bedarf.

Dazu kommt dann wie gesagt dein Regelsatz,dieser richtet sich nach dem jeweiligen Alter des Kindes.

0 - 5 Jahre / 237 €

6 - 13 Jahre / 270 €

14 - 17 Jahre / 306 €

18 - 24 Jahre / 324 €

Ab 25 bildet dann das Kind seine eigene BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) im Haushalt der Eltern,dann steht ihm der derzeit volle Regelsatz von 404 € zu.

Der Regelsatz + dein Kopfanteil der KDU - wird also addiert und dein Kindergeld,evtl. Unterhalt / Waisenrente vom Vater von deinem Bedarf abgezogen und den Rest bekommt deine Mutter dann für dich als so genannte Aufstockung gezahlt.

Mit deinem Kindergeld und Regelsatz als Teilbetrag werden deine Lebenshaltungskosten gedeckt,also Verpflegung / Kleidung alles was du sonst noch brauchst.

Wenn du min. 18 sein würdest und keiner Erwerbstätigkeit nachgehst,dann stünde dir auf sonstiges Einkommen deine 30 € Versicherungspauschale zu,dass bedeutet,dass deine Mutter dann im Endeffekt für dich 30 € mehr zur Verfügung hätte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier ist eine Übersicht, wie viel für was vorgesehen ist: http://uploads.hartziv.org/kinderregelsatz.jpg

Wofür deine Mutter das Geld am Ende wirklich verwendet (z.B. mehr oder weniger für Lebensmittel), das ist ihre eigene Entscheidung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung