Frage von CanRR, 55

Kindergeld auf das Konto meiner Mutter?

Hallo, ich habe eine Komplizierte Frage. Erstmal zu mir: Ich bin 20 Jahre alt und bekomme Alg2 aber noch kein Kindergeld ( mehr, seit 2015). Nun muss meine Mutter einen neuen Antrag auf Kindergeld stellen und ich muss es danach Abzweigen lassen damit mir das Jobcenter es anrechnen kann. Was ist aber wenn ich schon im Antrag meiner Mutter, also nicht im Abzweigungsantrag meine Kontodaten angebe? Kann mir das Jobcenter das dann trotzdem anrechnen? Oder kann (soll) ich das auf das Konto meiner Mutter überweisen lassen damit sie es mir in Bar geben kann? In dem Fall könnte das Jobcenter ja nichts machen bzw. Sagen. Und falls doch könnte ich ja einfach sagen das ich will das dass Kindergeld meiner Mutter gehört weil sie Frührentnerin ist und sowieso nicht viel Rente bekommt. Hoffe ihr versteht was ich meine. Wenn es an meine Mutter geht kann mir das Kindergeld ja nicht angerechnet werden oder doch? Darum geht es mir.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Kindergeld, 16

Wenn du nicht mehr Zuhause wohnst und die Anspruchsvoraussetzungen für das Kindergeld erfüllst und nicht min. Unterhalt in Höhe des Kindergeldes bekommst,dann steht dir nicht nur das Kindergeld zu,du musst es als vorrangige Leistung sogar ab dem 18 Lebensjahr selber einfordern,genauso wie es mit Unterhalt auch wäre !

Machst du das nicht,weil du das Kindergeld lieber deiner Mutter gönnen willst,dann würde das Jobcenter das Kindergeld als fiktives Einkommen auf deinen Leistungsanspruch anrechnen,also von deinem Bedarf abziehen,auch wenn du es nicht bekommen würdest.

Hat deine Mutter nur eine geringe Rente,dann kann sie ja selber Leistungen beantragen,wenn diese ihren Grundbedarf nicht decken.

Es wäre auch nicht anders wenn du noch Zuhause wohnen würdest,da spielt es auch keine Rolle auf wesen Konto das Kindergeld geht,entscheidend ist da nur,wie lange du auf das Kindergeld angewiesen bist.

Solange du deinen Bedarf bei deiner Mutter nicht selber decken kannst, würde das Kindergeld als dein Einkommen gelten,auch wenn es auf das Konto deiner Mutter geht.

Kommentar von CanRR ,

danke für die ausführliche Info! Also kann ich wohl nichts dagegen machen das es mir angerechnet. ja ich lebe zurzeit bei meinem Bruder also WG. Und beim Arbeitsamt bin ich auch gemeldet also würde ich bis ich 25 bin Kindergeld bekommen.

Kommentar von isomatte ,

Machen kannst du gegen die Anrechnung nichts,entweder bekommst du es und hast etwas davon oder du weigerst dich es von deiner Mutter einzufordern,wenn sie es dir nicht freiwillig zukommen lässt,dann würde es dir trotzdem angerechnet,weil das vorrangige Leistungen sind,die du ab deinem 18 Lebensjahr selber einzufordern hast !

Solange du keiner Erwerbstätigkeit nachgehst bzw.nicht noch andere sonstige Einkommen hast,wie z.B. Halbwaisenrente ( in Ausbildung / Studium bis max. 27 ),zieht dir das Jobcenter theoretisch deine Versicherungspauschale ( ab 18 ) von 30 € ab,es würden dann keine 190 €,sondern nur 160 € auf deine Leistungen angerechnet,hättest also sogar 30 € mehr im Monat.

Anspruch auf Kindergeld besteht in der Regel bis max. 25,dafür musst du aber auch die Anspruchsvoraussetzungen erfüllen,also angenommen Ausbildung suchend gemeldet sein,deine ernsthaften Bemühungen der Familienkasse selber nachweisen oder dich in Ausbildung / Studium befinden,aber im letzteren beiden Fällen hättest du dann in der Regel nach § 7 Abs. 5 SGB - ll keinen Leistungsanspruch mehr.

Es kann dann im Hauptantrag gleich deine Bankverbindung usw.eingetragen werden,dann muss deine Mutter keine Veränderungsmitteilung mehr an die Familienkasse schicken und den Antrag auf Abzweigung kannst du dir auch sparen.

Denn dann würde evtl.schon bewilligtes und gezahltes Kindergeld erst mal vorläufig eingestellt und geprüft ob du Unterhalt von den Eltern bekommst.

Antwort
von wilees, 25

Seit wann beziehst Du Alg II?

Kommentar von CanRR ,

seit Juni 2016, also ganz neu

Kommentar von wilees ,

Noch eine Frage bis zu welchem Monat einschließlich wurde Kindergeld bezahlt.

Kommentar von CanRR ,

noch garnicht, es wurde Februar 2015 eingestellt

Kommentar von wilees ,

Wenn Deine Mutter keine aufstockenden Leistungen erhält, würde die zu erwartende Nachzahlung für die Monate März - einschließlich Mai zu "ihrer" freien Verfügung stehen. ( Kindergeld kann bis zu 4 Jahren rückwirkend beantragt weden. )

Sie könnte dann die montlichen Kindergeldzahlungen ( ab Juni )  einfach an Dich weiterleiten. Einen Abzweigungsantrag kannst ! Du dann auch später stellen.

Antwort
von icecream000, 27

wenn deine mutter antragstellerin ist müsste auf den Unterlagen stehen wer das bekommt bzw. bekommen soll, dann wird es dir nicht angerechnet 

Kommentar von CanRR ,

also würde das Jobcenter dann nichts machen können wenn meine mutter es laufend bezieht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten