Kindergarteneingewoehnung während Bezug ALG 1?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du kannst beim ALG - 1 nur eines haben,entweder du stehst der Vermittlung in Beschäftigung zur Verfügung,dann steht dir auch ALG - 1 zu oder eben nicht,dann steht dir auch nichts zu !

Deshalb musst du auch glaubhaft machen das die Betreuung des Kindes gesichert ist.

Also sagen kannst du das natürlich,aber dann stehst du der Vermittlung nicht zur Verfügung und dir steht kein ALG - 1 mehr zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nanamouskouri
30.06.2016, 08:27

Aber hat man nicht Anspruch auf den Mindesturlaub? Den könnte sie doch nehmen, wenn sie ganz sicher gehen wollen würde?

0

Ganz ehrlich, mach einfach die Eingewöhnung und falls ein Termin vom Amt kommt, schick Oma mit in die Kita. Das ist zwar nicht optimal, aber die wahrscheinlichkeit ist doch recht gering, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sandinho
30.06.2016, 20:45

Hab am 15.7. meinen nächsten Termin beim Amt, wo ich meine bewerbungsbemühungen nachweisen soll...hoffe, so schnell Drücken die mir nichts auf ;-)

0

Mach dir keine Gedanken - kaum ein Arbeitgeber wird dich einstellen, mit einem Kind in dem Alter in der Kita!

Warum? Weil die Anzahl deiner fehltage wg kinderkrankenschein dich überdurchschnittlich oft fehlen werden lassen!

Bei eingearbeiteten Mitarbeiterinnen die wieder auf dem Mutterschutz/ Elternzeit zurück kommen ist das was anderes, aber neue, nicht mit den betriebsabläufen vertraute stellt niemand fest ein! Das Risiko ist einfach zu groß!

Ich habe selber zwei Kinder im schul- und Kita alter, und es vergeht kein Monat wo nicht mindestens eins der beiden mal wieder mit irgend einem Virus flach liegt - zuletzt waren es Ringel- Röteln, Magen- Darm, und klassisches Fieber - letztere beiden sprangen auch auf uns Eltern über, das macht Spaß!

Deshalb mach dir keine Gedanken - solange das Kind im Kita älter ist, wird dich niemand NEU einstellen - wenn es in die Schule geht entspannt sich das wieder etwas, aber eine Kita ist die schlimmste Viren verbreitungs- Maschine die es gibt! Das kannst du mit dem Wartezimmer beim Kinderarzt vergleichen! Da bekommst du auch alles was du nicht willst!

Und das wissen auch die Arbeitgeber ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo. Normalerweise sollte es machbar sein das du als Bezugsperson bei der eingewöhnung dabei bist. Sprich einfach mit deinem Sachbearbeiter.

Was wäre denn wenn es keinen greifbaren Papa gäbe oder dieser eben nicht die Möglichkeit hätte sich frei zu nehmen, dann würdest ja eh nur du als Mutter bleiben. Entweder bei der Eingewöhnungsphase dabei sein oder dann gar nicht arbeiten können. Das würde ich dem Sachbearbeiter genau so argumentieren.

Je nach Kind dauert die Phase ja auch nicht allzulange. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sandinho
30.06.2016, 01:17

Hab mich wohl das letzte mal von der zickigen Bearbeiterin einschüchtern lassen, so dass ich Angst hab, was falsches zu sagen :-) Die ritt nämlich so auf dem Thema Kinderbetreuung herum, so dass ich ganz verwundert war, dass ich so schnell Geld bewilligt bekommen hab ;-)

0

Normaler Weise ist das üblich das die Mutter (oder Vater)  die ersten Male mit dabei ist. Je nachdem wie schnell das Kind sich eingewöhnt.

Sprich mal mit dem Kindergarten, die werden dir sagen wie das abläuft.  Natürlich kannst du dann auch noch mit  dem Amt sprechen.  Die sollten eigentlich nichts dagegen zu haben.  Da es wie gesagt normal ist das ein Elternteil noch dabei ist.  

Zudem sind es meist nur 2-3 Tage bis das Kind normal wie alle Anderen geht.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SKatharina
30.06.2016, 01:15

Na ja, 2-3 Tage.. Bei meiner Großen waren mindestens 2 Wochen vorgeschrieben.

0

Was möchtest Du wissen?