Mein Kind wird in der Kita gebissen. Was kann man fordern und dagegen tun?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Es stimmt schon, dass die Beißerei in dem Alter ein völlig normaler "Reifeprozess" sein kann, wenn sich das Kind nicht anders äußern kann oder seine Wut nicht kanalisieren kann. Und zwangsläufig kommt es dann auch vor, dass Kinder gebissen werden, die selbst nicht zu den "Beißern" gehören.

ABER: Was mich hier stört, ist, dass das beißende Kind scheinbar wirklich nur um des Beißens Willen loszieht, also kein konkreter Anlass wie etwa eine Streiterei o.ä. vorliegt UND dass das Kind so stark zubeißt, dass mehr als ein blauer Fleck übrig bleibt. Menschliche Bisse sind wirklich nicht ohne und das kann ein wirklich fieses Nachspiel haben (abgesehen von Narben).

Gibt es bei Euch Integrationserzieher? Die würde ich auf jeden Fall mit einbeziehen. Als betroffene Elternteile würde ich ganz massiv an die Leitung herantreten, dass sie zumindest(!) die Eltern nachdrücklich auffordert, das Kind von einem Arzt untersuchen zu lassen, ob es sich tatsächlich "nur" um die "normale" Beißphase handelt. Danach müsste man dann weiter sehen.

Als Elternteil eines (potentiell) betroffenen Beißopfers hätte ich jedenfalls morgens kein gutes Gefühl mehr, wenn ich mein Kind in die Kita gebe...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, wenn es solche Bisse sind, dass es blutet und Narben zurückbleiben, würde ich sowohl als Erzieherin, als auch als Leiterin das Kind nicht mehr zur Betreuung annehmen.

Dass Kinder sich untereinander mal kabbeln und dabei auch mal ein blauer Fleck entsteht oder an den Haaren gezogen wird, ist normal. Aber nicht solche Kampfhundallüren.

Dann muss mit den Eltern Tacheles gesprochen werden. In dem Fall geht die Gruppe vor und nicht ein einzelnes Kind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
13.07.2016, 11:20

Dann wird Dir Dein Träger erklären, dass Du ganz fix eine Lösung finden mußt, da das Kind einen rechtlichen Anspruch auf den Platz hat.

0

Möglich, dass der "Beißer" überfordert ist, über Stunden mit den ganzen anderen Kindern zusammen sein zu müssen.

In dem Alter können die Kleinen noch lange nicht "ich will meine Ruhe haben" sagen - also beißen manchen von ihnen, um ihre Ruhe zu haben.

"Zuhause ist immer brav" - dieser Satz lässt die Alarmglocken bei mir schrillen.
Kinder sollten sich zuhause "frech sein" trauen zu können, denn das ist ein Zeichen für Vertrauen in den Hauptbezugspersonen - sprich: Eltern.

In dem Fall ist das Beißen für das besagte Kind ein Ventil, das es leider zuhause nicht benutzen darf.
Vorausgesetzt, es stimmt mit dem "ist zuhause brav".

Besonders für kleine Kinder ist es eine extreme Belastung, nur gemocht zu werden, wenn sie lieb sind und sich 24 Stunden am Tag "sozial" benehmen müssen.

Wer auf keinen Fall bestraft werden sollte, ist das beißende Kind.
Es kann (noch) nicht anders handeln.
Da ist es an den Erwachsenen, dieses Kind aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde als Leiterin ein sehr ernsthaftes Gespräch mit den Eltern des beissenden Kindes führen. Ich glaube nämlich nicht, dass das Kind zu Hause nicht beisst.

Wenn das einmal vorkommt und das Kind daraus lernt, ist es ja noch verständlich und akzeptabel, aber wenn dies ständig passiert, da sgeht gar nicht.

Alle Kinder der Kita, müssen vor dem beissenden Kind geschützt werden. Entweder muss man ständig neben dem Beisser sitzen und jede Gefahr sehen und abwehren können oder der Beisser muss die Kita verlassen.

Die Eltern müssen daheim dann schauen, wie sie das Problem in den Griff bekommen. Ich weiß, dass sie auch ein Anrecht auf einen Krippenplatz haben, aber in diesem Falle würde ich ihnen die Kündigung aussprechen. Die Einrichtung muss nixcht alle Kinder bei sich aufnehmen.

Wir haben auch schon einigen Kindern den Kindergartenplatz gekündigt, aber aus anderen Gründen. Die Kinder waren schwer auffällig und die Eltern ahben alle Maßnahmen, Untersuchungen, Beobachtungen abgelehnt.

Sollen die Eltern schauen, wo sie ihr Kind unterbringen. Es ist zu einfach zu sagen, "zu Hause ist es brav."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

setzt euch mal zu einem elternabend zusammen , alle , da müssen dann auch die beissereltern kommen und alle erzieherinnen. das kind sollte doch einmal von einem kinderpsychologen angeschaut weredn, denn normal ist das beissen nicht - das die klienen mal hauen ok, aber beissen geht garnicht .....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SiViHa72
13.07.2016, 10:50

Und vor allem so enthemmt, dass Narben bleiben.. das ist nicht normal.

0

Also von einer außerordentlichen Elternversammlung kann ich nur abraten. Das wird sich wahrscheinlich ganz schnell zu einer Art Tribunal entwickeln, welches dann letztlich niemandem etwas nützt. Elternversammlungen die sich mit solchen Themen beschäftigen entwickeln ganz oft eine nicht zu unterschätzende Eigendynamik. Da würde ich als Elternteil, dessen Kind beißt, wahrscheinlich aus Angst heraus schon gar nicht kommen.

Letztlich glaube ich auch, dass ein Ausschluss des beißenden Kindes die einzige Alternative ist, sofern alles andere bereits abgegrast wurde. Ich würde zur Untermauerung die Beißattacken schriftlich, mit Foto dokumentieren und Schrittweise den Druck auf die Leitung erhöhen. Auch den Trägervertreter solltet ihr mit einbeziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das einzige was da hilft ist die separate Betreuung, und ausschließen kann man den beißer auch nicht, was die Eltern aber machen können ist den kleinen aus der kita nehmen Erziehungsgeld beantragen und den kleinen so lange Zuhause zu betreuen bis er es nicht mehr macht. Schwierig Sowas und richtig Ahnung hab ich davon nicht aber ich hoffe das ich trotzdem helfen konnte weil ich Sowas mal irgendwo aufgeschnappt habe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jede Einrichtung hat einen Arzt der zuständig ist, ebenso gibt es vorgesetzte Stellen, Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst (so heisst das in der Schweiz).

Natürlich kann und muss das Jugendamt zugezogen werden,  den Kindern die so drauf sind geht es zu Hause sicher nicht gut.

Mich erstaunt, dass der Kinderarzt der gebissenen Kinder nicht reagiert und Massnahmen einleitet.

Tragbar ist so ein Kind in einer Kita sicher nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfachste Lösung: alle Kinder kriegen eine Fechtmaske. Mit Nackenschutz, falls der Beißer sich nmal auf den Nacken verlegt.

http://pmc-online.com/WebRoot/Store1/Shops/8ae76bcd-37ef-4a21-8bbf-760a43e979ad/5652/0D1C/2B44/7AF2/8133/0A48/3508/A276/FSPT\_6.jpg

Jetzt mal ehrlich: "normaler kindliche Entwicklung".. und der beisst so, dass andere Kinder ärztlich behandeltw erden müssenn und Narben zurückbehalten


Ist das das Kind von Hannibal Lector?


Sollen die Erzieher jetzt ne ASecurity stellen, um die anderen Kinder zu schützen?


Mal ehrlich.. wie soll das gehen? 1 zu 1 Betreuung für das gestörte Kind? Und ja, sorry,. aber gestört ist da was.

Kein normaler Betreuerschlüssel sieht so was vor und keine KiTa wird das (ginge es denn) ständig gewährleisten können.


Und mal an die Eltern ds Kndes: nein,d as ist nicht normal. Wer ist Träger dieser KiTa? Was sagen die?

Mir scheint bei dem Kind definitiv was nicht zu stimmen und es muss zum Wohle der anderen dringendst gehandelt werden.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SiViHa72
13.07.2016, 10:55

PS: UNd man kann das Kind , so blöd es ist, auch wegen der Gwefährung anderer ausschließen. Zumal die Eltern das ja null interessiert.

So erlebt in einer KiTa, wo ein Junge bei Wutanfall während Basteln die Schere ins Gesicht hackte. Auge haarscharf fverfehlt.

Gab Gespräch mit Eltern.. die freagierten genau wie in diesem Fall. 1.1 betreuung wurde versucht.. dann beim Essen, zack,d em Sitznachbarn Besteck ins Gesicht gehackt. Ohne Grund, ohne dass man es hätte ahnen können, Erzi sass direkt daneben.

Aus vorbei, das Kind wurde aus der Gruppe ausgeschlossen.

1

Wieso fragt man denn die Eltern des beißenden Kindes, wie sie es fänden, wenn sie ihr Kind mit blutenden Bissverletzungen vorfänden?

Die Eltern sind da nicht dran schuld, die Kita auch nicht, viele Kinder beißen, weil sie sich noch nicht ausdrücken können. Daran ist nichts zu ändern.

Die Möglichkeit das Kind noch mehr zu beaufsichtigen ist bei 3 Erziehern auf 12 Kinder halt nicht gegeben.

Vielleicht könnte man darauf drängen, dass dieses Kind einen Integrationshelfer braucht.

Ausschließen geht nicht, das Kind hat ein Recht auf einen Betreuungsplatz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nashota
13.07.2016, 11:45

Ausschließen geht nicht, das Kind hat ein Recht auf einen Betreuungsplatz.

Wenn es nicht massenkompatibel ist, nicht.

Dann muss eben noch gewartet werden, bis es geistig dazu in der Lage ist, (wieder) in eine Einrichtung zu gehen.

3

Was möchtest Du wissen?