Frage von Sammycindy, 84

Kind will zum hartz4 vater, obwohl Mutter in stabilen verhältnissen lebt?

Hallo, Ich bin jetzt seit 9 Jahren von meinem exmann getrennt. Geschieden seit 6 jahren, zwei Kinder 11 und 13. Seit 5 Jahren wieder mit neuem Partner verheiratet . Wir leben in stabilen Verhältnissen sozial und finanziell. Das älteste Kind hat mittlerweile von sich aus den Familiennamen meines zweiten Ehemann a genommen. Nun will die jüngste zu unserer großen Verwunderung zu ihrem Vater ziehen. Er selbst ist seit 9 Jahren arbeitslos lebt von hartz4 und bekommt, wirklich, nichts auf die reihe. Selbst das 14 tägliche abholen des Kindes funktioniert nicht. Zu spät, oder gar nicht. Muss ich es gehen lassen? Rutscht mein Kind dann auch in hartz4? Was kann ich dagegen unternehmen?

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz IV, 20

Laut Aussage eines Fachanwalts wird dein Kind gegen deinen Willen erst mit 18 zu ihm ziehen dürfen,denn dann endet das elterliche Sorgerecht !

Wenn dein Kind also zum Vater ziehen möchte und du das nicht willst,wird er wohl übers Gericht gehen müssen und dann wird das Gericht entscheiden.

Er müsste dann das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragen,dass Gericht berücksichtigt dann in der Regel den Wunsch des Kindes,es würde dann angehört,wenn es schon min. 14 Jahre alt ist.

Das ist hier ja nicht der Fall,deshalb wird das Gericht dann zu Gunsten des Kindes entscheiden,auch wenn der Beschluss dann gegen seinen Willen ausfallen würde."

Dies zumindest die Aussage des Anwalts,du kannst im Internet ja selber mal nachsehen,gibst du einfach mal ein ,, Ab wann kann ein Kind selber entscheiden bei welchem Elternteil es leben möchte ",da solltest du dann auch etwas von einem Anwalt finden.

Antwort
von atzef, 28

Bevor du dich fragst, was du dagegen unternehme kannst, solltest du dich lieber fragen, wie es dazu kommen konnte ud welchen Anteil du daran hast.

Wenn beide es wollen, also auch der Vater, dann hast du mit fortschreitendem Alter des Kindes immer weniger bis gar keine Verhinderungsmöglichkeiten mehr.

Dein Kind rutscht natürlich nicht automatisch in den ALG 2-Bezug, weil du ja für es Unterhalt leisten müsstest.

Antwort
von beangato, 34

Lasst das Kind doch mal für einige Zeit (vlt. während den Ferien) zum Vater. So kann es feststellen, bei wem es sich wohlerfühlt. Ist erst mal hart für Dich, das weiß ich schon.

Ich würde es jedenfalls so machen.

Ich kenne auch einen Fall, da ist das Kind zum Vater. Später kam es reumütig zurück. Ich denke, Kinder brauchen das einfach mal.

Antwort
von chemikant2, 27

Warum sollte es auch mal harzer werden nur weil der Vater so ist? Das ist ja keine ansteckende Krankheit

Antwort
von Ifosil, 45

Wusste gar nicht, dass es Hartz 4 Väter gibt. Dachte immer, es gibt gute, nette oder unfreundliche Väter. Ist Hartz 4 schon mittlerweile eine fest definierte Charaktereigenschaft? Scheinbar...

Kommentar von atzef ,

Nein. Sicher keine Charaktereigenschaft, aber ei persönlich charakteristisches Merkmal. Insbesondere dann, wenn der ALG 2-Bezug seit 9 Jahren andauert.

Kommentar von Ifosil ,

Das hört sich schon etwas besser an, warum nicht gleich so. Was sagt sie eigentlich zu den Gründen, warum sie zum Vater will? Hört ihr mal genau zu.

Antwort
von Jewi14, 35

So abfallend und diffamierend, wie du über den Vater herfällst, kann ich sogar sehr gut die Entscheidung des Kindes zu seinen Vater zuziehen, verstehen.

Schon mal überlegt, dass nicht nur Geld wichtig ist, sondern das das 2. Kind einfach keine ausreichende Zuneigung von dir bekommt und daher nach seinem Vater sehnt.

Aber du bist ja der Meinung,  dein Kind würde dann auch auf Hartz4 landen. Bei so einen "Vertrauen" würde ich auch schleunigst zum Vater gehen! Nein, das eigentlich Problem sehe ich nicht beim Vater, sondern bei der Mutter die alles tut, um den Vater ihrer Kinder schlecht dastehen zu lassen

Antwort
von Schnoofy, 15

Kindliche Zuneigung und Vertrauen ist oftmals nicht eine Frage von finanziellen Erwägungen.

Kinder brauchen manchmal Dinge, die über das Materielle hinaus gehen.


Antwort
von Nitra2014, 25

Auch wenn du deinen Mann nicht mehr liebst, deine Kinder tun es. Sie vermissen ihren Vater und sie brauchen ihren Vater.

Hartz 4 spielt da keine Rolle. Die wichtigsten Dinge, die ein Kind braucht, kosten kein Geld. Liebe, Vertrauen, Zuneigung, Zeit. Das kann auch der Vater geben.

Ich versuche so neutral wie möglich zu bleiben und mir mein Erschrecken darüber nicht anmerken zu lassen wie du über den Vater herfällst. Eine Scheidung oder Trennung auf dem Rücken der Kinder auszutragen ist kein guter Charakterzug und treibt die Kinder nur in die Arme des Elternteils, der weniger emotional reagiert.

Richtig schlimm wird es wenn beide Eltern ihre emotionalen Gefühle nicht von der Kindererziehung trennen können und die Kinder gegen den jeweils anderen Elternteil aufhetzen.

Dadurch entstehen psychische Störungen und mit einer Depression und einem Kindheitstrauma ist es schwer nen Job zu finden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community