Frage von LilianViolette,

Kind vorzeitig einschulen?

Hallo! Meine Tochter wird am 06.09. 6 Jahre alt,also nach dem Stichtag.Letztes Jahr bei der U9 gab der Kinderarzt sein ok für Schule,der Test in der Schule ist auch glatt verlaufen,jetzt steht noch der Test beim Gesundheitsamt an. Allerdings die Erzieherinnen in der Kita raten von der Schule ab,nicht nur bei meiner Tochter sondern generell. Allerdings wollte meine Tochter letztes Jahr schon in die schule,da gingen ihre Freundinnen die aber schon älter waren.Nach Umzug und Kitawechsel hatte sie schnell neue Freundinnen,die dieses Jahr alle in die Schule kommen.Und sie möchte auch.Schulanfängergruppe der Kita macht ihr riesig Spaß,groß genug ist sie auch,sie fällt bei den größeren Freundinnen auch nicht weiter auf was Größe und Entwicklung betrifft. Da sie die Älteste meiner Kinder ist und das Thema Schule für mich neu , mach ich mir natürlich Gedanken ob das mit dem vorzeitigen Einschulen so richtig ist. Was meint ihr?

Hilfreichste Antwort von dodo25,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Grundsätzlich stimme ich der Antwort von anaiit in vollem Umfang zu. Meine Meinung! (Habe auch ein Kind früher eingeschult). Man muß aber in Zeiten von G 8 bedenken, daß dieses (wenn es denn dazu kommt) eine hohe Belastung für die Kinder darstellt, wo ältere Kinder meist besser mit umgehen können. Vielleicht ist die Tochter aber auch ihrem Alter voraus, dann wird es auch weiterhin so sein. Sprich diesbezüglich unbedingt noch einmal mit den Erzieherinnen. Aber verlaß dich nicht auf sie. Viele haben sich auch schon geirrt (genauso wie Grundschullehrer in Bezug auf die Empfehlung für die weiterführende Schule). Ansonsten nur Mut! Viele Grundschulen bieten auch eine Einführungsphase, d.h., daß 1. und 2. Klasse gemeinsam unterrichtet werden, so daß ja nach Fortschritt individuell nach 1-3 Jahren in die 3. Klasse gewechselt wird.

Antwort von Biggi2000,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Unsere Enkelin hat am 18.8. Geburtstag und vor 6 Jahren bestand das gleiche Problem. Wir haben damals unserer Tochter dazu geraten , noch ein Jahr mit der Einschulung zu warten und sie hat es nicht bereut.Sie ist seit ihrer Einschulung stets in der Spitzengruppe ihrer Klasse zu finden , wurde vor 3 Jahren "Lesekönigin" sämtlicher städtischer Schulen und hat in keinem Schulfach irgendwelche Probleme.Sie hat in der 6.Klasse (Gymnasium) zu Englisch und Latein als zusätzliche Sprache Französisch hinzugenommen. Obwohl sie zwischen Latein und Französisch nur die Hälfte des Unterrichtes anwesend ist ,(zeitgleich) hat sie keine Probleme.


Ein Nachbarkind , im Oktober geboren , wurde hingegen mit 5 Jahren in der gleichen Klasse eingeschult. Sie hat es heute in der 6. Klasse in jedem Fach schwer und muß sich alles durch zusätzliches Lernen erarbeiten . (hat nachmittags kaum Freizeit)
Natürlich ist dieses Beispiel nicht repräsentativ , doch ich rate dazu mit der Einschulung noch ein Jahr zu warten.

Antwort von blonderengel05,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Also ich würde dir ganz klar raten auf die Erzieher zu hören. Du hast geschrieben dir fehlen die Erfahrungen, sie haben sie. Warum dein Kind jetzt Einschulen??? Es wird früh genug mit Stress, Lernen, Hausaufgaben und all diesen Unschönen Dingen "gequält". Unsere Welt ist genug geprägt von Zeitmangel, Stress, Überforderung und und und. Lass dein Kind noch ein Jahr Kind sein unbeschwert spielen ohne diesen Druck den ganzen Tag ertragen zu müssen. Es kann schon sein das sie viellicht von der Entwicklung reif für die Schule ist, aber das ist sie in einem Jahr auch noch. Gib ihr die Zeit und genieß du sie auch, wenn der Schulalltag erstmal drinnen ist wird sich für sie und für dich einiges ändern.

Antwort von Kuege1chen,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich würde grundsätzlich meine Kinder nicht früher einschulen.

Man nimmt den Kindern damit ein Jahr "Kind sein".

Die Unterschiede sind im Moment nicht groß zu den anderen Kindern, aber oft wird es am Anfang der Pubertät zum Problem.

Ich war selber immer die jüngste in der Klasse und hatte große Probleme als die Anderen anfingen sich für Jungs zu interessieren und ich noch mit Puppen gespielt habe.

Aber die Entscheidung muss jeder für sich treffen und sich damit auch wohlfühlen. Frag doch einfach mal dein Bauchgefühl.

Viel Glück bei der Entscheidung...

Antwort von anaiit,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Am Stichtag wuerde ich das nicht festmachen. Was zaehlt ,ist die Schulreife deiner Tochter.

Wenn sie moechte und du auch das Gefuehl hast, dass sie reif ist fuer die Schule, dann wuerde ich sie einschulen.

Sprech einfach nochmal mit den Erzieherinnen, warum sie abraten.

Antwort von Halli79,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Warum so eilig! Lass da Kind doch noch ein Jahr länger unbeschwert Kind sein.

Antwort von LilianViolette,

Also meine Tochter war heute wieder mit der Kita in der Schule für 3 Stunden.Dort machen sie dann Unterricht mit der 1. Klasse um zu sehen was dann auf sie zukommt.Und was soll ich sagen?Meiner Tochter macht es Spaß. Was die Erzieherinnen angeht,die lassen sich nicht groß auf Gespräche ein,die berufen sich immer auf ein weiteres Kindergartenjahr.Aber noch ein 4.Jahr?Glaube dann wird meiner Tochter wieder langweilig. Ausserdem hätten wir dieses Jahr auf jeden fall Zeit uns daran zu gewöhnen wie das mit der Schule ist und klappt,da wir nie Wissen was gesundheitlich mit ihrem Bruder auf uns zukommt.Was nicht heißen soll das sie nur deswegen in die schule soll. Was die Pubertät angeht,ich selbst war mit fast 7 in die schule gekommen,mit 9 1/2 Jahren habe ich dann meine Periode bekommen,war auch nicht schön.War immerhin in der grundschule die ERste und Einzigste,was vorallem beim Schwimmunterricht auffiel.Und richtig los ging es bei mir und den Jungs mit 13 Jahren,während die meisten sich noch nicht dafür interessierten.Dann vielleicht doch früher in die Schule stecken,dann hat sie bis zur Pubertät vielleicht ein Jahr mehr.

Antwort von bargi46,

Ich würde mein Kind nicht früher in die Schule schicken,aber nur weil ich Angst hätte,das es nicht richtig sein könnte.Viel Glück für die richtige Entscheidung

Antwort von christinegeipel,

ich selbst bin mit 5 eingeschult worden, da ich mich zu tode gelangweilt habe. wenn ein kind den wunsch hat, und die ärzte und tests auch positiv sind, dann würde ich es machen. ich selbst habe 6 kinder. die einschulung war bei ihnen zwischen 6 und 7 jahren. wenn du dein kind für reif hälst, dann mach doch! habt ihr nicht sowas wie eine vorklasse? bei uns an der schulde gibt es das angebot, für kann-kinder und für kinder, die das klassenziel der 1. wohl nicht erreichen, weil sie einfach mit der entwicklung noch nicht so weit sind.

Antwort von tina1955,

wenn sie wirklich so weit ist dann laß sie gehen,sie will es ja auch meine kinder sind außer einem alle mit 6 jahren eingeschult worden,weil es vom alter so hin kam,und ich habe keine negativen erfahrungen gemacht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten