Frage von hanna1607, 73

Kind vom Ehepartner enterben?

Hallöchen. Mein Mann hat aus erster Beziehung eine Tochter. Gemeinsam haben wir 2 gemeinsame Kinder. Er hat immer pünktlich Unterhalt gezahlt (136% lt. DD). Abzüglich des Unterhalts blieben ihm 1200€ übrig. Mein Gehalt ist ganz gut daher konnten wir uns auch im Ausland (Polen) ein kleines Haus kaufen. Zudem werde ich in Zukunft das Haus von meinen Eltern Erben (geschätzter Wert des Hauses 800.000€). Ich möchte später das ein Kind unser Haus bezieht und das andere Kind das von meinen Eltern aber sorge habe ich um die Tochter von meinem Mann! Sie und ihre Mutter sind sehr aufs Geld fixiert und werden Alles tun um nach dem Tot meines Mannes das maximale rauszuholen. Mein Mann und ich sind uns da einig das die erste Tochter meines Mannes nichts Erben soll !! Klingt vlt. hart aber ich finde es fair das nur unsere gemeinsamen Kinder Erben sollen. 1.Die Tochter von meinem Mann möchte nichts mit uns zu tun haben (hält keinen Kontakt) wir werden nicht mal zum Geburtstag eingeladen. 2. Die Immobilien haben ich und meine Eltern finanziert (mein Mann konnte sich kaum beteiligen er musste ja Unterhalt zahlen)

Daher meine Frage A: ist es möglich die erste Tochter meines Mannes zu enterben? Wenn ja wie? B: Wie hoch ist der Pflichtteil? C: Wird das Haus von meinen Eltern mit angerechnet? Da ich das Haus selbst geerbt habe. D: Was passiert wenn ich vor meinem Mann sterbe?

Antwort
von heide2012, 38

Wenn ich alles richtig verstanden habe, so müsste es doch eigentlich reichen, wenn du bei den Häusern als alleinige Eigentümerin im Grundbuch stehst. So kann die betreffende Tochter doch nicht erben, weil sie dich nicht beerben kann, sondern nur ihren Vater.

Jemanden zu enterben, dem laut Gesetz ein Pflichtteil zusteht, geht halt nicht, deshalb musst du m.E. alleinige Eigentümerin der Immobilien sein.

Ggf. müsst ihr euch beim Rechtsanwalt beraten lassen( und vielleicht auch schon ein Testament verfassen),das kostet ja nicht die Welt.

Expertenantwort
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 15

Zunächstmal sei betont das nach neueren EU Regelungen für das Erbrecht innerhalb der EU regelmäßig das Recht am letzen Wohnsitz des Verstorbenen angewendet wird.

Eine Enterbung ist problemlos möglich und führt aber zu eine Pflichtteilsanspruch. Dieser ist ein Baranspruch und gegen den / die Erben gerichtet. Er beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

Zu beachten ist, das in Deutschland geschlosse Ehe a priori in Zugewinngemeinschaft geführt werden. Hierbei haben die Ehegatten getrennte Vermögen und der Zugewinn wird am Ende der Ehe ausgeglichen. Bei der Beendigung durch Tod pauschal dadurch das der Erbteil des überlebenden Ehegatten sich um 1/4 erhöht.

Neben den Kindern des Verstorben erbt der Ehegatte noch ein weiteres Viertel.

Den resten Erben die Kinder des Erblassers zu gleichen Teilen.

Wird das Haus von meinen Eltern mit angerechnet? Da ich das Haus selbst geerbt habe.

Wenn der Erblasser kein Eigentum am Haus erworben hat ( was außer er würde es erben, nicht automatisch passieren würde) nein.

Was passiert wenn ich vor meinem Mann sterbe?

Das was ihr Mann als Vollerbe erhält kommt schlicht zu einen Vermögen und wird weitervererbt. Es zäht dann auch bei der Berechnung des Pflichtteils mit.

Anders wäre es, wenn Ihr Mann nur Vorerbe ( nicht mit Berliner Testament verwechseln!) wäre und es einen Nacherben gäbe. Dann würden die Nacherben diesen Teil erben ohen das es auf den Pflichtteil seiner Kinder angerechnet wird.

Antwort
von wfwbinder, 13

Mit dem Haus, was Du von Deinen Eltern erbst, hat seine Tochter ncihts zu tun.

Nur wenn Euch das Haus in Polen gemeinsam gehört, würde sie auf 1/2 seiner Hälfte Anspruch haben.

Ausserdem gäbe ein ein Problem, wenn Dir als erstem von Euch beiden etwas passiert.

Helfen würde, wenn er Dir seine Hälfte überträgt. Danach ein Erbverzicht Deines Ehemannes zugunsten Eurer Kinder.

Antwort
von Goodnight, 32

Nein man kann eigne Kinder nur auf den Pflichtteil setzen. Erben kann die Tochter aus erster Beziehung an den Häusern nichts, wenn ihr im Grundbuch eintragen lasst, dass die Häuser dir und deinen Eltern gehören.

Antwort
von sassenach4u, 13

Dein Elternhaus gehört dir, damit hat sie nichts zu tun. Das gemensame Haus kann ganz auf dich übertragen werden, dann hat sie auch daran keinen Anteil. Vom Rest, den dein Mann hinterläßt hat sie einen Pflichtteilsanspruch.

Darunter würden dann allerdings auch die Anteile der Häuser fallen, falls du vor ihm stirbst.

Macht, was huldave vorgeschlagen hat!

Antwort
von huldave, 23

Überschreibt die Häuser euren beiden Kindern und lasst euch ein Nießbrauch ins Grundbuch eingetragen, somit bleibt ihr wirtschaftliche Eigentümer, die Kinder sind dann die rechtlichen Eigentümer. Diese Schenkung muss 10 Jahre bestehen, um nicht mehr angefochten werden zu können.
Geht zu einem Rechtsanwalt, der auf Erbrecht spezialisiert ist und lasst euch beraten

Antwort
von jimpo, 24

Deine Eltern und Du haben das Haus finanziert. Folglich hat das außereheliche Kind keinen Anspruch. Es sei denn, Dein Mann und Du , Ihr steht beide im Grundbuch. Wenn Du nicht willst, daß die außereheliche Tochter nicht erbt, müßte Dein Mann sich aus dem Grundbuch austragen lassen.

Antwort
von ferdimoser, 33

Wow. Die Frage ist so ziemlich das asozialste, was ich je gelesen habe. Voll böse Stiefmuttermäßig. Außerdem wirkt es eher so, als ob du auf Geld fixiert wärst. Und sehr egoistisch bist. Kann ja sein, dass es nicht so ist. Aber es wirkt so. Ich hoffe sie kann nicht enterbt werden.

Kommentar von webya ,

Ich hoffe sie kann enterbt werden. Denn wer noch nicht einmal zum Geburtstag einläd. 

Kommentar von hanna1607 ,

Ich weiß ja nicht was du so den ganzen Tag treibst. Aber stell dir vor du gehst arbeiten trägst den größten Teil der Ausgaben sparst jeden Cent um deinen Kindern eine gute Ausbildung zu ermöglichen und finanziell Sicherheit in Form eines Eigenheims zu geben. Und dann musst du nach dem Tot deines Eheparrners einen teil was du für deine Kinder geplant hast an einen fremden Menschen abgeben der nicht einmal was mit dir zutun haben will. Das ist so als wenn du dein Erspartes an eine Fremde Person abgeben musst und er dein Geld für Urlaub, Alkohol und Zigaretten verpulvert. So asozial finde ich das nicht zumal der leibliche Vater das genauso sieht. Er möchte seiner ersten Tochter natürlich auch was vererben aber er will das es fair abgeht und selbst bestimmen was er ihr hinterläst. 

Trotzdem danke für deinen kommentar. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten