Frage von SchutzEngel333, 44

Kind nach der Geburt nach zwei Tagen erst im arm genommen. Ist das normal?

Antwort
von Nadae21, 21

Vielleicht hat die Mutter auch den BabyBlues bzw. Wochenbettdepressionen. Dann kann es schon mal vorkommen, dass die Mutter nichts mit dem Kind anzufangen weiß und keine Bindung zum Kind aufbauen kann/will!

Wenn dies der Fall ist, sollte man mit der Hebamme reden.
Passiert häufiger als vielleicht angenommen.

Kommentar von SchutzEngel333 ,

Das ist schon ziemlich lange her. Da mein Sohn 20 Jahre schon ist. Ich War schwanger und der FrauenArzt sagte bei jeder untersuchung es ist ein Mädchen. Habe mir immer Mädchen gewünscht. Bei der entbindung. Es War ein junge. So Jahre später erzählte ich es meinen Sohn das ich so zwei drei tage ihn nicht auf dem Arm genommen habe. Nur zur Flasche geben. Und später erst die Gefühle u Bindung zum Kind kam. Nun macht er mir Vorwürfe . Und ist eifersüchtig auf seine jüngeren Geschwister. 17-14 jahre. Aber ich habe alle gleich erzogen. Muss dazu sagen das mein Sohn schon immer ein Problem Kind war. Aber ich liebe ihn so wie die Mädchen auch😕

Antwort
von beangato, 35

Wenn es ein Frühchen war oder die Mutter sehr geschwächt von der Geburt war, kann das normal sein - sonst nicht.

Kommentar von SchutzEngel333 ,

Nein War alles ganz normal nix vom beiden

Antwort
von InaThe, 14

Nein, das ist bei gesunder Mutter und gesundem Kind nicht normal. 

Vielleicht hat die Mutter eine Wochenbettdepression, das wäre eine Erklärung.

 Der Babyblues ist eine viel schwächere Variante davon und geht von selbst vorbei, aber selbst da ist man gern in der Nähe seines Babys. Man heult "nur" mehr, fühlt sich überängstlich und oft überfordert. 

Bei einer Wochenbettdepression ist man eher uninteressiert am Baby, freud- und teilnahmslos. 

Antwort
von TygerLylly, 11

Die Mutter oder der Vater? Ohne genaue Informationen kann man dazu echt garnichts sagen...

Kommentar von SchutzEngel333 ,

Mutter . 

Kommentar von TygerLylly ,

Ich würde dem erstmal nicht so riesige Bedeutung schenken. Dieses "glücklichste Moment im Leben als ich mein Kind sah" hatte ich auch nicht. War eher so ein "da isser ja, ist ein Baby...". Mein Sohn hatte eine Sepsis und lag auf der Intensiv. Bin da wohl ständig hin, aber nur aus Verantwortungsbewusstsein und nicht, weil mein Kind mir gefehlt hat oder so. Diese Muttergefühle haben sich bei mir erst langsam aufgebaut. Ist mein erstes Kind und ich dachte immer, dass man sofort eine Bindung hat. Für mich war es erstmal aber ein fremdes Baby. Hatte ihn ja auch noch nie gesehen... Habe damals mit der Hebamme darüber geredet. Ist nicht selten. Als ich meiner Schwester das sagte meinte sie, dass es bei ihr auch so war. Reden wenige drüber. Ich hatte einen Kaiserschnitt, dann ist es sogar nochmal wahrscheinlicher...

Man sollte diese Frau vielleicht gut im Auge behalten. Im Normalfall wird sich die Bindung aber noch bilden. Wenn sie selbst nach der Entbindung krank war, dann kann ich es ihr aber nichtmal übel nehmen. Man hat nach einer Geburt nicht nur mit dem Kind, sondern auch mit sich selbst zu tun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten