Kind mit 1 Jahr in den Kindergarten?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Du bekommst hier höchstens Meinungen. Und jede davon bezieht sich auf ein Kind. Du kennst weder die Kinder noch deren Mütter bzw. Väter, noch deren Einstellung und Erziehungsmethoden. Es gibt mit Sicherheit Kinder, die davon profitieren (würden) früh in die Kita zu gehen, die Gründe dafür darf sich jeder denken. 

Die wichtigste Frage ist, was du aus der Situation machst. Bist du dazu gezwungen dein Kind so früh in die Kita zu geben, dann kommt es darauf an, wie ihr die gemeinsame Zeit verbringt. 

Trennungsschmerz hat ein Kleinkind evtl genauso wie das Einschulungskind, und auch hiermit geht jedes Kind anders um. Es gibt Mütter, die stehen weinend an der Bushaltestelle, wenn ihr/e 6. Klässer/in auf 3 Tage Klassenfahrt geht. Sorry dann wundert  mich nichts mehr. 

Die Entscheidung musst du treffen für dich, dein Kind und dein Umfeld. Hier kannst du  in keinster Weise von den Erfahrungen anderer Rückschlüsse ziehen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also...ob es gut oder schlecht ist, da werden sich die Meinungen spalten.

Ich kann nur in sofern sprechen, dass ich selbst in einer Kleinkindgruppe gearbeitet habe und dort ging es keinem der Kinder schlecht. Natürlich hat es Vorteile z.B. dass dein Kind schon früh gefördert wird, anders als du es zu Hause vielleicht tun könntest/kannst. Es ist dann von kleinauf an den Kiga gewöhnt und muss mit 3, wo sich die Kinder oft schwerer tun in die Gruppe integriert werden.

Bei Kindern mit 6 Monaten ist es manchmal sogar noch einfacher sie einzugewöhnen. Auch bei Kindern mit einem Jahr gab es bei uns eher selten Probleme.

Bei uns läuft eine Eingewöhnung wie folgt ab:
- Mutter kommt mit dem Kind, bleibt ca. ein bis zwei Stunden und gehen wieder.
- Beim zweiten Besuch kommt ihr zusammen, Je nach Kind verlässt die Mutter den Raum für 5 Minuten oder beschäftigt sich anderweitig im Raum und lässt das Kind mit der Person die es Eingewöhnt 'spielen' Auch hier wird mind. eine Stunde geblieben.
-Beim dritten Besuch werden es dann 10 Minuten und so weiter..

Je nachdem wie es das Kind betrifft wird dann die Mutter gebeten das Kind zu bringen, sich zu verabschieden und den Kiga zu verlassen (5;10,15 Minuten) oder es wird ausgemacht das angerufen wird, wenn das Kind zu sehr leidet.

Das Kind bekommt von uns eine Bezugsperson die sich in den ersten Wochen/Monaten großteils intensiv mit dem Kind und dir beschäftigt.

Wie gesagt der Eingewöhnungsplan wird je nach Verhalten des Kindes auf 4 Wochen verteilt. Wir hatten Kinder die musste man gar nicht eingewöhnen, weil es sie nicht gestört hat wenn die Mama gegangen ist und andere Kinder habe eben länger gebraucht was auch total ok ist.

Erwarte allerdings nicht, dass dein einjähriges Kind schon Freundschaften knüpft, denn diese Entwicklungsstufe findet erst mit 2 - 2 1/2 Jahren statt. Also spielen zusammen ja, aber nicht bewusst mit einem besonderen Kind. :)

Deine Kiga sollte dich aber auf jeden Fall beraten können und stell auch ruhig ein paar mehr Fragen.

Viel Glück! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eostre
26.07.2016, 09:16

Das klingt wirklich schön.  Bei uns bleibt Mama am ersten tag eine Stunde mit da und das War es dann. Danach geht das Kind 2 Wochen 2 Stunden pro Tag und damit ist die Eingewöhnung zu ende. 

0
Kommentar von Prettylilthing
26.07.2016, 13:20

Ja bei euch vielleicht nicht!!! Bei uns aber schon....

0
Kommentar von Prettylilthing
26.07.2016, 13:24

Ja bei uns werden 11 - 12 Kinder in eine Krippe gesteckt und haben 3-4 Betreuer.
Die neuen Kinder werden dann auf die Personen aufgeteilt und dann werden sie Termine ausgemacht. Pro Kind gibts dann 3-4 Wochen Eingewöhnungszeit.

Bei den Kindern ab 2 1/2 wird die Zeit auf 2-3 Wochen verkürzt und die Gruppen bestehen aus 25 und 3-4 Mitabeitern. Meistens ist einer davon Praktikant.

0
Kommentar von Prettylilthing
26.07.2016, 17:51

Also ich bin vom Dorf und bei uns wird das seit Jahren so gemacht...😅

0

Es gibt Krippen mit liebevollen tollen Erzieherinnen. Da ist dein Kind schon gut aufgehoben. Ich habe es eigentlich noch nicht erlebt dass die Kinder da besonders nörgelig sind.

Aber es ist für die Kinder natürlich schon ein anderes Leben als bei Mama zu Hause. Natürlich wird da liebevoll getröstet, aber das liebevolle Kuscheln und die Nähe, die so kleine brauchen, sind natürlich anders als bei Mama oder Oma.

Besser fände ich die Unterbringung bei einer Tagesmutter. Die kann individueller auf das Kind eingehen. Und dann mit ca. 2 in die Krippe oder mit 3 in den Kindergarten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe meine Tochter mit 1 1/2 in die Kita gebracht. Für zwei Vormittage die Woche, für je 4 Stunden. Mir ist daheim die Decke auf den Kopf gefallen und wollte wieder bisschen arbeiten gehen. Meine Kleine hatte auch Abwechslung, sie geht bis heute sau gerne in die Kita. :) 

Da bin ich auch glücklich darüber, würde ich merken das es ihr dort irgendwie nicht gut geht, wäre ich wieder komplett daheim mit ihr. Aber meistens wenn ich sie hole, möchte sie gar nicht heim. :D es macht ihr einfach total Spaß.. 

Sie ist jetzt seit Ca 8 Monaten dort. 

Es bleibt aber auch bis zum Kindergarten "nur" bei zwei Vormittagen die Woche. 

Hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Sohn ist 2 1/2 Jahre alt und seit letztem Dienstag besucht er ein Kita..Obwohl er schon nicht so klein ist, ist dieser neue Lebensabschnitt sehr stressig für uns beide. Bei jedem Abschied gibt es immer bittere Träne und das schneidet mir ins Herz. Ich habe aber gerade irgendwo gelesen, dass man am besten ein Ritual schaffen sollte. Manche Eltern spielen noch kurz mit ihren Kind, andere verabschieden sich schnell mit einem Abschiedskuss. Und das wirklich hilft! 

Jedes Elternpaar sollte für sich entscheiden, wann sie ihr Kind in den Kindergarten geben. Das wichtigste ist, wenn du für einen früheren Eintritt in den Kindergarten entscheidest, ist die gemeinsame Zeit mit dem Kind als Ausgleich sehr wichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt sicherlich auch aufs Kind an.  Ich persönlich finde es nicht gut. Meine Kinder kommen mit 2 in Betreuung und selbst das ist für manche noch zu früh gewesen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich plane ein Kind zu bekommen dann gebe ich es nicht in Kindergarten. Die ersten drei Jahre möchte ich mit meinem Kind verbringen. Ich war als Kind nicht in Kindergarten obwohl meine Mutter gearbeitet hat. Hatte eine schöne Kindheit auch ohne den Kindergarten. Aber die Zeiten sind heute leider anders geworden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du Dir es leiste kannst, dann bleib doch länger zu Hause. Wenn es nicht geht, dann ist die Frage irrelevant, da Du es eh nicht ändern kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist ein sehr gutes alter um in die kita zu gehen. alles was später kommt macht kindern nur probleme.

ich habe drei kinder. die großen gingen mit 12 monaten in die kita, der jüngste mit 12 wochen. geschadet hat es keinen, denn sie haben sich toll entwickelt. sie lernten sich in gruppen einzuordnen und sich selbst zu entwickeln. hauskinder lernen das nicht und bekommen dann massiv probleme später in der schule. die sozialkompetenzen lernen diese kinder nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eostre
26.07.2016, 14:23

Das kann man nicht so verallgemeinern. Auch Kinder die später in Betreuung kommen entwickeln sich toll. Das hängt auch davon ab,  wie die Eltern das Kind daheim fördern und betreuen. 

0

Wir mussten unser erstes Kind schon mit ein par Wochen in die Krippe geben und das zweite dann mit einem Jahr, es hat ihnen nicht geschadet, wir waren arbeiten und es musste eben sein, heutzutage ist alles anders wenn du einen Arbeitsplatz hast bliebe es wirklich zu überlegen ob du dein Kind in eine Krabbelgruppe gibst, wenn du allerdings zu Hause bist würde ich mein Kind noch nicht so zeitig in die Kita geben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde erst mit 2-3 anfangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es sich irgendwie vermeiden läßt, würde ich noch damit warten!

mir gegenüber ist eine KiTa, in der solche Kleinen sind, sie sind sehr anhänglich u.  weinen  oft, hab ich schon fest gestellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ninamalina16,

ich bin auch der Meinung, dass es zu früh wäre mit 1 Jahr. Allerdings muss ich auch dazu sagen, wenn es nicht anders geht z.B. wegen dem Arbeitsplatz und der dazugehörigen Rückkehr, würde es auch okay sein.

Falls du dich dazu entschließen solltest einen Kindergarten zu suchen, findest du hier ( http://www.kidslife-magazin.de/die-beste-kita-mit-checkliste ) eine checkliste, was du alles beachten solltest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine kleine Schwester ist mit einem jahr in den Kindergarten gekommen . Sie war dort in einer Gruppe für 1- 3 Jährige.Sie wurde dort langsam eingegliedert .In der ersten woche ca 2 Stunden und dann immer länger.Das hat auch gut geklappt !


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei uns in der ehemaligen DDR war das gang und gäbe.

Mein Sohn ging sogar schon mit 6 Monaten in die Krippe. Meine beiden Töchter mit 1 Jahr und mit 1,5 Jahren. Solange hatten wir jeweils bezahltes Babyjahr.

Meinen Kindern hat es nicht geschadet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung