Frage von david1970, 138

Kind mehrere stufen zurückversetzen?

hallo meine tochter ist 15 im januer 16 . sie sollte eigentlich in der 10ten klasse sein ist aber nun in der neunten da sie in der dritten klasse sitzengeblieben ist . nun hat sie die 5te bis 8te mit mühe und not geschafft die 8te nur mit Nachprüfung und 100 zugedrückten augen. nun steht sie momentan in 11 von 13 fächern auf 5 oder 6 und würde daher nicht versetzt werden.

nun sagte ihre Klassenlehrerin, dass wenn ihre noten so bleiben sie nicht nur das 9te Schuljahr wiederholen müsste sondern sie würde in die 8te zurückversetzt werden, da ihr wichtige Grundlagen fehlen würden

meine frage dürfen die das. sie mehr als ein jahr zurückversetzen. wir wohnen in NRW falls das wichtig ist

Antwort
von feinerle, 42

Dürfen die das?

Falsche Frage.

Du solltest fragen, was man tun kann, um Deiner Tochter zu helfen, denn so bekommt sie gar keinen Abschluß.

Jemanden nur durchzuschleifen mit 100 zugedrückten Augen, wie Du es selbst beschreibst, das bringt faktisch nichts, denn es wird im nächsten Jahr nicht einfacher und zudem baut das jeweils auf den letzten Jahre auch noch auf.

Das war damals schon ein Fehler, der sich jetzt bitter rächt.

Selbst wenn man sie nur das 9. wiederholen ließe, es wird dabei keine signifikante Besserung eintreten. Eine leichte schon, aber in das eigentliche Problem wurde dabei nicht angegangen, die Jahre zuvor nämlich.

Das alles aufzufrischen und nachzuholen, den Stoff mehrerer Jahre, was ihr jetzt schon fehlt, weil man sie Jahre mit Ach und Krach durchgewunken hat, ist kaum möglich.

Selbst wenn man die dann durchwinkt und nochmal durchwinkt und selbst wenn man ihr den Abschluß schenken würde, mit den Noten, die sie da drinstehen hat dann, bekommt sie hinterher nur eine Lehrstelle als Hartz IV, lieber ein geringerer Abschluß mit besseren Noten als ein höherwertiger, der sich miserabel liest.

Du musst Dir vorstellen, nur Durchkommen ist halt nur bis zum Ende, das letzte Zeugnis ist das, mit dem man sich bewirbt und wenn da ein Haufen 5er drinstehen, wer nimmt die dann? Was wird die dann?

Du solltest Dich mit dem Gedanken befassen, die Schulform zu wechseln, eine Stufe runter und dort dann zudem noch eine Wiederholung.

Zudem solltest Du Dich mal damit befassen, warum Dein Töchterlein nicht mitkommt. Wo liegt der Haken?

Ist sie (entschuldige bitte, ich will Dir nicht zu nahe treten, ich müsste das jedoch erwähnen, rein faktisch) vielleicht nicht intelligent genug für die Schulform?

Oder ist sie zu sehr abgelenkt? Statt lernen Handy oder Hans guck in die Luft Träumereien oder vielleicht auch soziale Probleme mit Mitschülern, die Pubatät kommt noch hinzu, je nacheem, wie heftig die ausfällt, oder alles zusammen?

Ich sehe das im Moment bei meiner Tochter, die, ich habe Glück, fleißig ist und das blickt und entäuscht ist, wenn irgendwo mal kein Einser auf dem Blatt steht.

Aber ihre Klassenkameraden, die bei einem 5-er, wenn noch in anderen Fächern mind. ein 4er vorliegt, bereits nahegelegt bekommen, die Schulform zu wechseln, also vom Gymi auf die Realschule runter, in der 6. Klasse bereits, weil man den Eltern gerade sagt, das wird nicht einfacher, das Tempo wird von Jahr zu Jahr höher,  einen 5er jetzt schon ist im Folgejahr nur sehr schwer zu verbessern, bei zwei wird das nahezu unmöglich.

Übersetze das mal auf 11 Fünfer(Sechser).

Zudem, vielleicht startet Deine Tocher erst später, gibts auch. Ich habe in der Bekanntschaft so einen Fall, nach passabler Grundschule aufs Gymi, vom Gymi in der 6. runter auf die Realschule mangels Noten, von dort nochmal runter in der 8. auf die Hauptschule, Wiederholung der 8. dort zudem noch.

Also ein Abstieg ohne Ende.

Jedoch 2 Jahre später dann voll durchgestartet und doch noch die mittlere Reife mit 2,4 und darauf auf das technische Gymnasium im Anschluß und ein Abi mit 2,3. Im Moment studiert der Maschinenbau.

Es kann also werden, ein Runterstufen muss noch nicht heißen, dass man auf dem Abstellgleis landet, im Gegenteil, es würde helfen, die Situation zu vereinfachen, da dort das Tempo bislang erheblich geringer war und demzufolge nicht so viel fehlt, um weiterzumachen.



Antwort
von Volkerfant, 22

Wenn dem Kind wichtige Grundlagen fehlen, ist es ratsam es so weit zurückzusetzen, dass es diese Grundlagen aufholen kann. Sonst ziehst du das Kind wieder mit Ach und Krach und 100 zugedrückten Augen ins nächste Schuljahr. Somit verbessert sich aber nichts.

Ich würde dir raten, das Kind ganz von der Schule zu nehmen und es auf eine Schule zu geben, wo das Kind es einfacher hat zu lernen, wo die Schritte langsamer gehen, wo die Klassen kleiner sind, wo die Lehrer sich intensiver um das KInd kümmern können.

Wenn es diese einfachere Schule geschafft hat, kann man weiter überlegen, was die nächste Schule sein kann.

Du tust deinem Kind überhaupt keinen Gefallen, wenn du es immer von Klasse zu Klasse weiterziehst. So hat das Kind nie Erfolgserlebnisse, ist immer die schlechte Schülerin, das ist total demontivierend, das wird nichts.

Das KInd bracht Erfolgserlebnisse und das kann es an einer einfacheren Schule bekommen.

Antwort
von Juliaaaa13, 39

Hey :),

ich habe leider schlechte Nachrichten für dich: Es ist möglich Schüler nur auf Probe zu versetzen. Falls dann im neuen Schuljahr festgestellt wird, dass erneut das Klassenziel gefährdet ist, muss er/sie eine Klassenstufe zurücktreten.. (Sprich sie würde jetzt nicht in das zweite Halbjahr der 9. Klasse kommen, sondern in das zweite der 8. Klasse).

Allerdings solltest du vorher über dieses auf Probe- Versetzt worden sein, entweder durch eine Zeugnisbemerkung oder durch ein anderes Schriftstück informiert worden sein. Wenn dies nicht der Fall war, dann kann man deine Tochter auch nicht zurückstufen.

Wie meine Vorredner schon angedeutet haben, würde ich über einen Wechsel der Schulform nachdenken. Kläre das mal ganz in Ruhe mit deiner Tochter.

Viel Glück, euch beiden!

Kommentar von Adrian593 ,

Das Probe Versetzen funktioniert in der Regel nur, wenn man die 5/6 in einem Fach je mit einer 1-2 in einem Hauptfach ausgleichen kann, so ist es zumindest in Bayern.

Kommentar von Juliaaaa13 ,

In SH ist das Probe- Versetzen tatsächlich auch ohne einen solchen Ausgleich möglich. Die Versetzung erfolgt dann aus "pädagogischen Gründen"...- meine beste Freundin wurde so 2 komplette Schuljahre in der Mittelstufe durchgeschleust und musste dann die Klasse vor dem Eintritt in die Oberstufe wiederholen...

Antwort
von MKausK, 60

natürlich geht das nicht bestanden ist bestanden, es ist ein gut gemeinter ratschlag dem ihr folgen solltet oder schule wechseln

Antwort
von david1970, 3

meine sorge ist halt einfach das sie mit 16/17 in einer klasse mit 13/14 jährigen ist .

Antwort
von Janlololololo, 40

die Schule darf dies nicht, da die Klasse  schon erfolgreich albsolviert wurde

Antwort
von tomsquestion, 29

Bei allem Respekt. Aber wenn ihre Tochter so schlecht ist. Sollte sie dringend einen Schulwechsel machen. Und ihre Frage ob die Lehrer das dürfen: Ihre Tochter ist in einem Grundschuljahr schon mal sitzen geblieben? Sorry aber das ist ehrlich gesagt erbärmlich. Und wenn sie die 5 6 7 und 8 Klasse gerade so geschafft hat, macht das auch 0 Sinn weiter zu machen. Und jetzt wollen sie als Mutter dass ihre Tochter auch noch die 9te weiter macht? Sind sie noch zu retten? Wenn die Lehrer empfehlen in die 8te Klasse zu gehen sollte man das auch machen?! Zumindest in ihrer Situation.
Ich verstehe ihre Denkweise nicht. Ich würde mich schämen in ihrer Lage.

Antwort
von lsnnschmdt, 50

Mit 16 in der 8. ist echt bitter, sie sollte lieber die Schulform wechseln, da sitzenbleiben wirklich 0 bringt, es ist Zeitverschwendung

Antwort
von Janlololololo, 46

Welche Schule wenn ich das wissen darf?

Antwort
von Kuhlmann26, 15

Deine Tochter hat die Regelschulzeit hinter sich und könnte die Schule auch verlassen. Was die Lehrerin beschreibt, ist ein Vorschlag und kein Muss.

Es ist also keine Frage des Dürfens, sondern ein Angebot. Welches ich allerdings ablehnen würde. Die Schule ist allem Anschein nach der falsche Ort für Deine Tochter. Wenn man tagtäglich nur auf seine Defizite hingewiesen wird und nur erfährt, wie schlecht man doch ist, sollte man sich schleunigstens von dort entfernen.

Gruß Matti

Antwort
von teafferman, 25

Ja, Bundesland ist wichtig. Und ja. 

Vor allen Dingen:

Solche Empfehlungen werden wirklich nur dann gegeben, wenn es wirklich unumgänglich zum Wohl des Kindes notwendig ist. 

Fördere Du ihre Kreativität. Binde sie also in die vielfältigen Aufgaben des Wirtschaftsunternehmens Haushalts mit ein. 

Das mag sie nicht? Ok. Wenn sie keine anderen kreativen Interessen hat, dann fordere sie bitte liebevoll trotzdem. 

Bitte überlege, ob sie nicht in einen Frauen-Verteidigungs-Kurs gehen sollte. Die werden ja an manchen Orten angeboten. 

NRW hat ja manche Musikförderung. Schaue deswegen mal nach vor Ort und nutze die Angebote. 

Was ich ausdrücken will:

Fördere ihre Stärken und verlasse diesen großen Fokus auf Schulnoten. Denn immer mehr Arbeitgeber geben auf Schulnoten nichts. Null-Komma-Gar-Nichts. Wenn ich bedenke ,welcher Unsinn da heute so vermittelt wird, dann kann ich es sehr gut nachvollziehen. Sowohl das Thema Deine Tochter als auch die AG. 

Antwort
von Blitz68, 29

das war vielleicht nur ein gut gemeinter Ratschlag der Lehrerin ?

um ihr das Weiterkommen in die Oberstufe zu erleichtern ?

könnte das evtl. sein ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community