Kind im auto auf dem schoß mitgenommen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

"und leider kam Ihnen die Polizei entgegen "
Kein leider, allenfalls ein Gott sei dank! Solange nichts passiert, solange gibt es die 60 Euro und 1 Punkt: http://www.bussgeld-info.de/bussgeldkatalog-sicherheit/ (Kind ohne Sicherung).
Aber für das nächste Mal: aus https://www.boote-forum.de/showthread.php?t=119412

"Ein Unfall bei 50 km/h ohne Gurt-/Kindersitznutzung entspricht einem
Aufprall auf die Erde aus dem 4. Stockwerk! Die Kräfte, die bei solch
einem Aufprall wirken, erreichen das 30fache Körpergewicht; also bei
einem 3-jährigen Kind mit ca. 15kg sind das 450kg. Und das kann niemand
festhalten!"


Sollte bei einem Unfall das Kind verletzt werden, dann bekommt man auch vom Staatsanwalt eine Einladung, aber nicht zum Kaffee.

Sorry, aber es sollte doch nicht so sein, dass man Angst vor einer Strafe hat. Dazu noch aus obigem Link:

"Das Kind wird durch die Windschutzscheibe aus dem Fenster fliegen. Wenn
man sein Kind schon töten will, sollte man es erschiessen, ist humaner."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den Führerschein bekommt Sie nicht entzogen. Da brauch Sie zunächst keine Angst haben. Ein Aufbauseminar wird nur fällig, sofern das Bußgeld ÜBER 35 Euro liegt. Da kann man aber bei so einem Fall definitiv von aus gehen.

Die Verwaltung Ordnet nun ein Aufbauseminar an. Das kosten aktuell etwa zwischen 300€-400€. Hier wird in einer Fahrschule besprochen was man falsch gemacht hat und es gibt noch eine Fahrt mit dem jeweiligen Fahrlehrer. Allerdings bewerten dann 3 andere "Schüler im Aufbauseminar" die jene die Fährt und NICHT der Fahrlehrer.

Zusätzlich muss bzw. wird die Probezeit um 2 weitere Jahre verlängert und es gilt weiterhin die 0,0 Promille Grenze.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Stephanie21
28.09.2016, 10:40

Auch wenn sie nur der beifahrer war? Sie ist ja nicht gefahren. 

0

Ich denke mal, dass mit Bußgeld und Punkt die Strafe abgeschlossen ist.

Bei dem Verstoß handelt es sich offensichtlich um einen "weniger schwerwiegenden Verstoß Katalog B". 

Handelt es sich also um das erste Vergehen, werden bezüglich der Probezeit keine weiteren Maßnahmen folgen. Allerdings sollte sie sich jetzt etwas zusammennehmen und sich nichts weiteres zu Schulden kommen lassen.

http://www.junges-fahren.de/asf/2.htm#2.3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NightHorse
28.09.2016, 08:49

Das war nicht nur Mitnahme ohne geeignete Rückhalteeinrichtung, wenn das Kind auf dem Schoß war, war es Vermutlich gernicht angeschnallt, und somit ein A-Verstoß.

0

Das zählt in der Probezeit als B-Verstoß. Also weniger schwer.

Ein zweiter B-Verstoß führt aber zu einer Verlängerung der Probezeit und einem Aufbauseminar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NightHorse
28.09.2016, 08:46

Nein, das ist schon ein A-Verstoß, da sie damit die Sicherheit des Straßerverkehrs gefährdet hat.

0

Das Kind im Auto auf dem Schoß mitzunehmen war Verantwortungslos.

Zum Thema Führerschein, wenn sie diesen eben erst gemacht hat, befindet sie sich noch in der Probezeit muss sie damit rechnen, das sie ein Aufbauseminar wird belegen müssen und zusätzlich wird die Probezeit um 2 Jahre verlängert. Solte sie nochmal einen Punkt bekommen, wird sie zur MPU müssen und die Probezeit erneut verlängert.

Bei einem dritten Verstoß verliert sie ihren Führerschein komplett.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

m.M.n.gehöhren beide bestraft

dir fahrerin die sie unverantwortlich mitgenommen hat.

und die mutter die unverantworlich gehandelt hat.

blabla was soll schon passieren, sagen sie immer alle, ist ja nur ein stück.

da brauch nur irgendjemand recht vor links missachten

weil er mitm dem smartphone beschäftigt ist

und bum sitz das kind nicht mehr auf dem schoss, gut gemacht, aus reiner Bequemlichkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponter
28.09.2016, 08:47

Diese Ausführungen spielen keine Rolle. 

Es geht nicht um die Belehrung, die wird durch die Polizei bereits erfolgt sein. Somit dürfte die Lektion gelernt sein.

Wesentlich ist die Bestrafung im Rahmen des Bußgeldkatalogs in Bezug auf die Probezeit.

1

Damit müsste die Sache abgeschlossen sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?