Frage von MaryLou95, 584

Kind hat Vergewaltigungsfantasien?

Hey, Ich bin 17 und mache momentan von der Schule aus ein zweiwöchiges Praktikum in einer Grundschulbetreuung (also wo die Kinder nachmittags sind wenn die Eltern arbeiten) Eigentlich macht mir das Praktikum ja Spaß, aber heute ist etwas sehr komisches passiert. Beim Aufräumen eines Tisches habe ich die selbst geschiebene Geschichte eines Kindes gefunden. Der Text lautet:

,,Ich und ein Freund locken ein Mädchen in einen Raum. Dann schlagen wir sie. Dann hält er sie fest und ich f cke sie. Dann halte ich sie fest und er f ckt."

Ich war echt geschockt. Ich meine hier wird ja eine Vergewaltigung beschrieben. Und das von einem Kind! Ich habe den Zettel am Tisch der Drittklässler gefunden also war das warscheinlich einer von denen. Es war schon ziemlich gegen Ende und ich habe den Zettel dem einzigen Betreuer gezeigt der noch da war. Er meinte, dass es normal ist dass Kinder manchmal solche Wörter verwenden ohne genau zu wissen was sie bedeuten und das ich mir keine Gedanken machen soll. Ich mach mir aber Gedanken!

Ich glaube nicht dass das normal ist. Klar verwenden Kinder manchmal Schimpfwörter die sie irgendwo aufgeschnappt haben.. Aber hier geht es ja nicht um das Wort ,,f cken" an sich, sondern darum, dass ein Drittklässler irgendwelche Vergewaltigungsszenarien schildert.

Ich bin echt nicht der Typ, der sich in irgendwelche Dinge hineinsteigert und man weiß natürlich auch nicht welches Kind das gemacht hat, aber ich habe trotzdem überlegt den Zettel am Montag der Leiterin der Betreuung zu zeigen.

Überreagiere ich? Hat jemand schonmal ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder kennt sich jemand mit Kindern aus und hat einen Rat für mich? Vielen Dank!

Antwort
von Suboptimierer, 266

Das ist nicht normal und das Kind, das das geschrieben hat, kann natürlich nicht wissen, was das bedeutet, es sei denn, es war mal selbst Opfer gewesen.

Dem Lehrer würde ich den Zettel dennoch geben. Vielleicht kann er es auf diskretem Weg mal ansprechen, vielleicht indem er das Schlechte an Gewalt allgemein erklärt.

Vielleicht erkennt er auch die Handschrift und kann sich gezielt mit demjenigen unterhalten. Die Lehrer sind im Umgang mit Kindern sehr geschult und können das Thema "kindgerecht" behandeln.

Den Zettel abzugeben halte ich auf jeden Fall für den richtigen Weg und damit bist du auch schon raus aus der Sache.

Antwort
von Chumacera, 280

Du hast Recht, das ist schon ein bisschen heftig. Ich habe selbst zwei Jungs, einer davon ist auch in der 3. Klasse. Die reden manchmal daher, dass es einem ganz anders wird, aber von Vergewaltigung haben sie im Normalfall ehrlich gestanden nicht wirklich Ahnung. Es ist normalerweise mehr so Macho-Geschwätz, was sie sich aus irgendwelchen Youtube-Videos abgehört haben, an sich aber harmlos.

Dass ein Kind über Vergewaltigung so gut Bescheid weiß, heißt möglicherweise eben nicht, dass es das auch machen möchte, sondern eher sogar, dass es Opfer eines Missbrauchs geworden ist. Deswegen würde ich da auf jeden Fall die Leiterin drauf ansprechen, die kennt ihre Schüler ein bisschen besser und weiß möglicherweise sogar, um wen es sich handeln könnte.

Antwort
von conelke, 262

Ein Lob für Dich, dass Du so gut aufpasst. Natürlich darf man Vieles nicht überinterpretieren, aber man sollte auch nicht alles auf sich beruhen lassen. Den Text finde ich schon ziemlich hart, schon alleine deswegen weil er eine Handlung hat und nicht bloß eben dieses Wort. Ich an Deiner Stelle würde es auch der Leitung zeigen. Kann man herauskriegen wer das geschrieben hat? Wenn ja, würde ich mit dem Kind einmal sprechen und es fragen, was es sich dabei gedacht hat. Einfach um zu hinterfragen, ob ihm wirklich bewusst ist, was es da von sich gegeben hat. Vielleicht wäre das sogar etwas, was die Eltern interessieren würde. Wenn mein Kind so etwas von sich geben würde, wäre ich schon irgendwie alamiert.

Antwort
von Teifi, 222

Es ist gut, dass du so aufmerksam und sensibel reagierst. Solche Gewaltphantasien sind nicht normal, weder bei Drittklässlern noch sonst bei Menschen.

Klar gebrauchen Kinder schon mal Wörter, deren Bedeutung sie nicht wissen. Und es kann sein, dass das ganze nicht viel zu bedeuten hat.

Vielleicht aber doch. Und es könnte ja auch sein, dass hier ein Kind eigene Missbrauchserfahrungen beschrieben hat, nur dabei einen Rollenwechsel vornimmt und in die Rolle des Stärkeren schlüpft.

Und deshalb ist es wichtig, mit der Leiterin der Betreuung darüber zu sprechen. Sie muss Bescheid wissen, evtl bei einer Besprechung die Kollegen informieren und ansonsten Augen und Ohren offen halten.

Antwort
von TrudiMeier, 128

Er meinte, dass es normal ist dass Kinder manchmal solche Wörter
verwenden ohne genau zu wissen was sie bedeuten und das ich mir keine Gedanken machen soll.

Der Betreuer hat sicherlich recht, dass Kinder manchmal  Worte benutzen, deren Bedeutung sie nicht genau kennen. Hier aber macht er es sich ein bißchen einfach, denn in dem Kontext ist doch ersichtlich, dass das Kind die Bedeutung genau kennt.  Das kann man m. E. nicht einfach so abtun, egal ob das Kind Opfer oder "Täter" ist.  Ich würde den Zettel auf alle Fälle der Leiterin übergeben.

Antwort
von tattoosucht, 130

also ich würde das schon der Leiteren zeigen/erzählen, dem nachgehen um raus zu finden wer dass schrieb und mit Eltern und Kind ein Gespräch suchen.. klar sagen Kinder dinge die sie nicht verstehen allerdings finde ich das auch schon ziemlich detailliert und würde da aufjedenfall ein Gespräch suchen, dass Kind sollte schon erfahren das dass dort geschilderte böse ist..

Antwort
von norbert9014, 116

Diese Sache ist sehr ernst zu nehmen:

Du hast diesen Zettel im Rahmen der ganz normalen Aufgaben Deines Praktikums gefunden. 

Übergib diesen Zettel dem Praktikumslehrer... und Deinem Praktikumsbetreuer. Rede darüber... auch für Dich. Auch die Erzieher, Lehrer, Sozialpädagogen und andere Profis müssen in ihrer Ausbildung und danach in ihren Arbeitsalltagen erst lernen mit diesen Dingen umzugehen.Das ist niemandem in die Wiege gelegt, und es gibt auch kein einfaches Schema dafür. "Wenn....>> ...Dann.." geht nicht.

Es kann viele Ursachen für diese Phantasie geben... welche es ist wissen wir nicht: Dafür haben die Profis Fragetechniken und anderes im Werkzeugkasten um den Hintergrund zu erhellen.

Unter den Tisch fallen lassen darf man derlei niemals... aber das musst Du nicht lösen: Das ist nicht Dein Status.

Das Aufnehmen dieser Information und das Weiterleiten an Verantwortliche schon.

Und das kriegst Du auch gut hin.... also: Den Klassenlehrer als Deinen "unmittelbaren Vorgesetzten"... und Deine Praktikumsbegleitung (evtl auch beide) zu Deiner persönlichen Reflektion. Das ist ebenso wichtig. In Deinem späteren Arbeitsalltag wird es immer wieder auch um ähnliche heiklen Themen gehen... und die Herangehensweise ist nie einfach. Vor allen Dingen, weil es bei aller Professionalität und beruflichen Distanz.... trotzdem immer wieder mit einem selbst etwas macht... weil es einen berührt.

Sincerely, Norbert

Antwort
von flunra39, 100

der Zettel ist ein guter Aufhänger (aber auch nicht mehr), um die Sexualerziehung in der Schule/Gruppe zu reflektieren:

Wann macht wer und wie mit den Kindern Gespräche über Gefühle, Sex, Gleichberechtigung, Soziales Verhalten usw usw. ?!

Solte ein pädagogisches Konzept in der Einrichtung existieren (was erwartet werden darf), so schau dir an, was zum Thema darin zu findne ist und rege an, ggfs. mehr zu machen (als Haltung der Pädagogen und nicht als einmaliger Infospot für Kinder...)

Du liegt richtig,wie du dich bisher verhalten hast: Viel Erfolg auch weiterhin.

Antwort
von NomiiAnn, 187

Ich würde es der Leiterin geben. Das muss nicht zwangsläufig eine Vergewaltigungsphantasie sein, das kann dem Kind durchaus auch passiert sein.

Du solltest auf jeden Fall das machen, was dich nicht belastet und wenn es dich belastet, es für dich zu behalten, dann gib es der nächst höheren Instanz, wenn die Betreuer das nicht ernst nehmen.

Antwort
von Subo24, 37

Du machst dir zu Recht Gedanken und das finde ich gut. Kinder fantasieren wirklich viel, aber das entspringt nicht nur einer bunten Kinderfantasie. Es ist falsch, wenn man so etwas einfach abtut. Man sollte sich immer fragen, ob hier ein Kind vielleicht Hilfe braucht. Auch ich würde mit der Lehrerin sprechen. Bei uns gibt es auch einen sozialpsychologischen Dienst, den man ansprechen könnten. Danke, dass du nicht einfach nur wegschaust.

Antwort
von Sarahlilalu, 112

Du musst das der Betreuerin melden und dann sollten auch die Eltern eingeschaltet werden... So fängt das meistens an mit den "kriminellen". Vllt hat er Probleme daheim? Eine psychische Erkrankung?

Antwort
von gerolsteiner06, 140

Ich würde auch vorschlagen, den Zettel der Leiterin zu zeigen und mit ihr drüber zu reden.

Zu viele Leute versuchen das einfach zu verdrängen und "machen sich am besten keine Gedanken".

Antwort
von BlackhatGirl, 101

Hatte ich auch. Bis ich es dann wurde. Danach hat sich das erledigt...

Antwort
von Wtfoxsay, 102

Nicht normal zog es dem mal wohl wo soll er sowie wissen? So was hat seine Gründe.

Antwort
von HapsHaps, 123

Ich würde das auch auf jeden Fall weiter verfolgen! Wer weiß was der kleine Verfasser schon alles miterlebt hat, am besten über Schriftart o.ä. rausfinden wer es war und die Eltern (die hoffentlich da weiter wissen) kontaktieren.

Kommentar von Teifi ,

Wenn Verdacht auf sexuellen Missbrauch eines Kindes besteht, ist es nicht sinnvoll, auf eigene Faust die Eltern, die ja mögliche Täter sein können oder diese vielleicht kennen, zu informieren. Man muss sich an die Polizei wenden; die werden das ernst nehmen und weitere Schritte unternehmen.

Antwort
von kokomi, 114

ja, gib ihn der leiterin

Antwort
von wanted98, 50

Jtz fängt sowas schon bei Klein Kinder an..Reicht doch schon das die 11-12 jährigen an sex denken und nichts anderes im kopf haben..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community