Kind einklagen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ein Kind ist keine Sache, daher kann er es nicht einklagen. 

Was er allerdings einklagen kann,ist das Umgangsrecht, dazu muss aber erst festgestellt werden, dass er der Vater ist. Dies geht über eine Vaterschaftsanerkennung oder durch eine gerichtliche Vaterschaftsfeststellung (die kommt in der Regel auch auf euch zu, wenn er behauptet nicht der Vater zu sein, du aber Unterhalt verlangst).

Wenn dann festgestellt wurde, dass er der Vater ist, kann er ebenso das Sorgerecht beantragen. Keine Angst - das bedeutet nicht, dass er dir das Kind einfach so wegnehmen kann. Dein Sorgerecht bleibt davon weitesgehend unberührt.

Da du wegen deiner Sachen ja sowieso einen Anwalt aufsuchen willst, kannst du ihn direkt danach fragen, er wird dir ausführlich Auskunft geben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er kann ein Besuchsrecht einklagen, wenn er der leibliche Vater ist und ihr euch ohne Gericht nicht zu einigen vermögt. Such dir einen  Anwalt, der dich sowohl wegen deiner Sache als auch wegen Sorgerecht beraten kann. Das alleinige Sorgerecht kann er allerdings nur bekommen, wenn bei dir ganz gewaltig was schief läuft (z.B. Drogenabhängigkeit, schwere pschische Erkrankung), so dass das Kindeswohl gefährdet wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ihr verheiratet seid, hat er Anspruch das Kind sehen zu dürfen. Ist das nicht der Fall, hat er nur die Pflicht, nachdem er der anerkannte Vater ist, dir Unterhalt zu zahlen. Deine Sachen wirst du wiederbekommen, da das unter Diebstahl zu verbuchen ist. Wie du schon sagtest, da wird dann ein Anwalt zu Rate gezogen.

Denk dran: du bist die Mutter und es ist DEIN Kind. Du musst schließlich die Schmerzen ertragen. :) ein bisschen Humor muss sein :) alles gute und viel Spaß mit dem kleinen powerpaket :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für deine Sachen machst du schriftlich eine forderung. Zähl die Sachen auf und setze ihm eine frist, bis wann er dir die Sachen rausrücken muss. Drohe mit einem Anwalt in dem Schreiben. Schick es ihm per Einschreiben.

Was das Kind angeht, ihr seid nicht Verheiratet? Dann hat er erstmal gar keine Ansprüche. Selbst wenn er die Vaterschaft anerkennt. Also keine Panik. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1 Gehe zum Anwalt und lass dich nicht verückt machen.

2 Er kann dir das Kind nicht wegnehmen aber er darf sein besuchsrecht Notfals einklagen den das kind hat ja auch selber darauf ein Anrecht.

3 Versucht er dir das kind einfach wegzunehmen ist das eine Entführung wen er das nicht über das Gericht versucht und auch da müste er erstmal nachweisen das das kind bei dir in gefahr wäre..

4 Sorge bei der geburt auch dafür das das krankenhaus darüber bescheid weis dan wird er das kind nicht zu sehen bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er meint wahrscheinlich, dass er entweder das Kind ganz bekommt oder Zeit mit ihm verbringen kann. Ich weiß nicht wie oder ob ihr euch da schon geeinigt habt. Wenn ihr da noch nichts abgemacht habt, werdet ihr das wahrscheinlich noch tun müssen. Er hat als rechtmäßig eingetragener Vater später natürlich auch das Recht, Zeit mit seinem Kind zu verbringen, das darfs du ihm nicht einfach verbieten. Er hat die Möglichkeit zu versuchen, zu beweisen, dass du nicht für dein Kind sorgen kannst. Das ist allerdings sehr schwer und das Jugendamt fällt da auch nicht ohne weiteres irgendwelche Entscheidungen. Informier dich bei deinem nwalt oder versuche, mit deinem Ex vernünftig über die Angelegenheit zu sprechen.

Viel Erfolg und alles Gute für dich und dein Baby!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KariYagamie
25.06.2016, 21:19

Genau so ähnlich habe ich es auch geschrieben ;)

0

Also was deine Sachen angeht, dass solltest du mit deinem Anwalt besprechen!

Und nun zum ,,weg nehemen des Kindes nach der Geburt" das geht nicht!
Er hat nicht das Recht dir das Kind wegzunehmen, dafür muss erstemal nachweisen können das er der Vater ist (Vaterschafttest, der nur mit deiner Einverständniserklärung gemacht werden darf) und wenn er diesen gemacht hat, hat er damit ,,quasi" seine Vaterschaft anerkannt!
Außerdem müsste er, bevor er dir dein Kind wegnehmen kann, dafür ein Schreiben oder eine Angestellte des Jugendamtes an seiner Seite haben.
Und das kann er nur, wenn ein eindeutiger Fall von Kindeswohlgefährdung vorliegt. Dazu kommt, dass das Jugendamt ein Kind nicht einfach aus der Familie rausholt, sondern bei seiner leiblichen Mutter lässt - was du rechtlich und praktisch gesehen - nach der Geburt bist!

Hole dir hilf von deinem Anwalt, breche den Kontakt zu deinem Ex-freund ab und sorge dafür, dass du das alleinige Sorgerecht und Aufenthaltbestimmungsrecht hast!!!

Ich hoffe ich konnte helfen und es war einigermaßen verständlich.

Viel Glück weiterhin!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gnarr
29.08.2016, 21:32

natürlich geht das. gerade wenn er feststellen lässt und beweisen kann, dass mutti ungeeignet ist. das hat mit dem jugendamt garnichts zu tun.

die vaterschaft kann er auch gleich vor ort feststellen lassen, wenn er kind direkt aus der klinik abholt und vaterschaft, sorgerecht etc schon vorher über das gericht laufen lässt. dann wird vaterschaftstest direkt nach der geburt gemacht und innerhalb kürzester zeit gibts das ergebnis. nur weil jemand austrägt, hat es doch keien garnatie, dass kind bei der austrägerin verbleibt.

0
Kommentar von KariYagamie
30.08.2016, 21:28

Du hast echt keine Ahnung gnarr!!!

0

Das wird dir dein Anwalt auch erklären.
Wenn dein Exfreund dir droht, dann brich den Kontakt ab.
Später, wenn das Kind da ist und du rechtlich informiert bist, weißt du, welche Ansprüche er berechtigt stellen kann.
Vorher informierst du dich in Ruhe und stellst den Kontakt über den Anwalt her.
Tu dir diese Ruhe an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung