Frage von playa111 27.04.2010

Kind Abtreibung ohne OP

  • Antwort von latifa86 27.04.2010
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das sind die sogenannten Engelmacherinnen. Die haben früher, als Abtreibungen noch verboten waren, diese Aufgabe übernommen. Die meisten Frauen sind dabei gestorben. Google mal Engelmacherin. Sowas würde wieder zur Realität, wenn man in Deutschland Abtreibungen verbieten würde. In Polen ist es nämlich so. Dort sind Abtreibungen bis auf wenige Ausnahmen die Regel und Engelmacherinnen haben Hochkonjunktur.

  • Antwort von Riverplatense 27.04.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Es gibt verschiedene Formen. Es hat früher auch die »Engelmacherinnen« gegeben, die das mit Stricknadeln (!) u.ä. gemacht haben — oft auch auf Kosten des Lebens der Mutter.

    Es stimmt auch, dass es Medikamente gibt, die das Embryo abtöten, das dann ausgestoßen wird — aber nur möglich bis zu einer gewissen Zeit.

    Viele dieser fragwürdigen Praktiken sind auch stichhaltige Argumente für die Legalisierung der Abtreibung.

  • Antwort von Socat5 27.04.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das geht natürlich nicht. Selbst wenn - wenn man sich so verhält, dass man dem Kind tatsächlich schadet oder es sogar tötet, schwebt man selbst auch in (Lebens)Gefahr.

  • Antwort von borni78 27.04.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ja das gibt es. Früher gabs so "Kräuterhexen" die haben was zusammen gebraut, das heftige Krämpfe ausgelöst hat.

    Es wurde auch geraten ganz heiss, wirklich heiss zu baden. Das kann auch eine Fehlgeburt auslösen.

  • Antwort von kikkerl 27.04.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    ja das ist auch schwachsinn. man kann sich unter anderem vergiften. lieber eine professionelle ausschabung die vom frauenarzt gemacht wurde, oder die pille danach

  • Antwort von LadyPeace 27.04.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ich weiß dass man bis zu einer bestimmten Zeit wohl noch eine Art Abtreibungspille nehmen kann, aber auch nur unter ärztlich Aufsicht.

    Von der Methode, von der du da erzählst, habe ich noch nie gehört und ich finde dass das auch sehr gefährlich klingt.

  • Antwort von elisi 28.04.2010

    Solche Methoden sind unsicher und gefährlich. Sollte eigentlich heute nicht mehr vorkommen, wo in fast allen Ländern Europas ein Abbruch legal (oder für Puristen: jedenfalls nicht strafbar) ist und in Deutschland bei geringem Einkommen auch von der Krankenversicherung bezahlt wird.

  • Antwort von anqelinajolly 28.04.2010

    Und jetzt willst Du von uns die Gebrauchsanleitung haben, damit Du selbst .......? :o((

  • Antwort von AlexanderGraf 27.04.2010

    Was beschäftigt dich wirklich daran?

  • Antwort von Hummm 27.04.2010

    Um Mutter und Kind?

    Ich kann mir vorstellen, das es durch schädliche Lebensmittel möglich ist, dass das kind krank wird, und es zur Fehlgeburt, bzw. Kindverlust kommt...

  • Antwort von splaza 27.04.2010

    in der regel ekommt sie eine narkose, und dann wird eine ausschabung gemacht. sie muss abends in die klinik und kann unter umständen schon am nächsten tag wieder nach hause. wenn es ambulant gemacht wird

  • Antwort von wolschi 27.04.2010

    Hoffentlich ißt sie nicht`s Giftiges, denn so eine Abtreibung wäre mir neu.

  • Antwort von klarakarlson 27.04.2010

    Das hat die irgendwo in nen historischen Roman gelesen...Oder die meint die Pille danach....

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!