Frage von Ch3rrYBlo55oM, 106

Kind 3,5 Jahre will seid monaten nicht mehr schlafen?

Langsam haben mein mann und ich echt keine lust mehr. Unser kleiner war immer ein super Schläfer. Mit 2 monaten hat er seine 12h durch geschlafen. Das hat er gemacht bis letztes Jahr im November. Von da an war er bis März dauerkrank. Halt das erste Kita Jahr, da sind sie ja ständig krank. In der Zeit war nichts mit schlafen. Er hat oft bei uns im Bett geschlafen oder ich musste ihn nachts rüber holen weil er nur am Husten war. März war das ganze krank sein endlich ausgestanden aber das mit dem schlafen ist nicht mehr besser geworden. Erst wollte er nicht mehr in seinem Bett schlafen. Ständiges gebrülle abends. Vor 21 uhr schläft er nicht mehr. Mittlerweile klappt das mit seinem Bett wieder ganz gut. Manche Tage spinnt er das er zu uns ins Bett will. Wie haben ja nichts dagegen wenn er ein zwei mal die Woche bei uns schläft aber nicht jeden Tag. Das Theater ist auch weniger geworden aber so drei mal die Woche brüllt er abends alles zusammen. Langsam sind wir echt am Ende. Im Mai haben wir uns ein Haus gekauft das heißt nach der Arbeit da auch noch schuften und abends dann einfach kein Feierabend. Mein Mann geht um halb 10 und Bett weil er früh raus muss und oft schläft der kleine um die Zeit noch gar nicht. Dann lässt er den Papa auch immer nicht schlafen und rennt durch die wohnung usw. Wenn er mal bei meinen Eltern schläft legt er sich hin und schläft. Da gibt es kein so Theater. Nur bei uns. Um Kiga ist er auch brav. Nur hier abends immer. Meine Mutter meint er ist nicht ausgelastet aber er ist abends schon müde. Wir haben einfach überhaupt keine Zeit mehr zu zweit ins das nagt echt an uns. Wir haben alles probiert. Ihn am Tag richtig ko machen, Abend Geschichte vorlesen oder anhören usw. Nichts hilft. Er hat einfach die späte Zeit drin. Langsam will ich nicht mehr... kennt das jemand von euch? Was habt ihr gemacht?

Antwort
von RuedigerKaarst, 19

Hallo,
der kleine testet sein Grenzen aus.
Er merkt was er kann und probiert dann noch ein bisschen mehr.

Verprügelt ihn und schkagt ihn KO, dann merkt er, dass er es besser lassen sollte.
Nee Quatsch!

Wenn er schreit, dann lasst ihn schreien und reagiert nicht.
Er merkt, dass es nicht klappt und wird aufgeben, eventuell sogar einschlafen.

Wenn er aus dem Bett zu euch kommt, meckert aber schreit nicht, stampft mit dem Fuß auf und bringt ihn in sein Bett.

Ihr müsst ihn an feste Bettzeiten gewöhnen.
21:30 ist viel zu spät.
Ich würde ihn um 19 Uhr ins Bett bringen, eine Geschichte vorlesen und wenn er eingeschlafen ist, leise gehen.

Viel Erfolg!

Kommentar von Ch3rrYBlo55oM ,

Wen ich ihn um 7 ins Bett bringe schläft er sich nicht vor 21 Uhr. Geschichte will er nicht hören da macht er nur Quatsch und aus dem Bett kommt er immer wieder raus bis es eben 9 halb 10 ist. Mit ist aufgefallen dass das auch die Zeit ist zu der es draußen richtig dunkel wird. Vlt hat er da so eine innere uhr..

Kommentar von RuedigerKaarst ,

Wenn er raus geht, dann gleich wieder zurück bringen und "meckern". Klasse wäre eine Jalousie.

Antwort
von beangato, 46

Frag Deine Eltern, was sie anders machen.

Und falls er noch Mittagschlaf macht - vlt. den mal weglassen.

Mein Sohn hat mit 2,5 Jahren die Kinder in der Krippe wachgehalten - er brauchte da schon keinen Mittagschlaf mehr. Er wurde immer in "Einzelhaft" gelegt.

Kommentar von Ch3rrYBlo55oM ,

Sie machen nichts anders. Sogar eher noch weniger. Meine mutter bringt ihn ins bett, redet kurz mit ihm und geht dann raus bevor er schläft. Keine 5 min später schläft er. Wir begleiten ihn in in den Schlaf. Früher könnten wir auch einfach raus gehen und er hat gleich geschlafen. Heute brüllt er wenn wir raus gehen. Mittagsschlaf macht er schon seid einem Jahr nicht mehr.

Kommentar von beangato ,

Wann geht er denn schlafen?

Meine Kinder gingen nach dem Sandmännchen (19 Uhr) ins Bett, mussten allerdings gegen 5.30 Uhr aufstehen.

Kommentar von Ch3rrYBlo55oM ,

Früher ist er zwischen halb 7 und 7 und Bett und halb 7 aufgestanden. Jetzt bringen wir ihn zwischen 20 und 21 uhr ins und Bett. Meist schläft er dann ziemlich schnell. Bringen wir ihn eher ist Theater vorprogrammiert.

Kommentar von beangato ,

Ich würde ihn trotzdem gegen 19 Uhr ins Bett bringen. Er kann ja dann noch Bücher anschauen beispielsweise.

Und auch ich gebe den Rat: Das Schreien auch mal kurze Zeit ignorieren.

Kommentar von Ch3rrYBlo55oM ,

Hab ich heute erst wieder gemacht. Um 7 hingelegt und jetzt ist er immer noch wach. Er will dann auch nichts anschauen oder kuscheln sondern macht mir Quatsch. Wenn man ihn schreien lässt kommt er aus dem Zimmer nach kurzer Zeit und macht wieder Quatsch.

Kommentar von beangato ,

Schick ihn halt immer wieder ein - so konsequent musst Du schon sein.

Oder Du sagst ihm mal: Ok, machen wir eben die Nacht durch, aber dafür schläfst Du eben morgen den ganzen Tag (vlt. mal am Wochenende).

Kommentar von Ch3rrYBlo55oM ,

Mach ich aber er kommt immer wieder raus. jetzt schläft er... egal wann ich ihn hinlege er schläft so gut wie immer zur gleichen Zeit ein. Lege ich ihn um 7 wie heute schläft er auf 9 halb 10 und lege ich ihn erst um 9 schläft er entweder nach ein paar Minuten oder braucht noch im die 30 min. Mir ist aufgefallen dass er immer um die selbe zeit einschläft zu der es draußen langsam richtig dunkel wird. Vlt hat er auch da so eine innere uhr. Auf jeden fall reicht ihm der schlaf nicht weil er früh nicht aufstehen will um halb 7 und am Wochenende schläft er immer bis halb 9.

Kommentar von beangato ,

Hast Du denn keine Jalousien am Fenster? Oder braucht er ein kleines Nachtlicht?

Mehr Ratschläge habe ich nun auch nicht.

Antwort
von CAPTAlN, 33

Das schreien, auch wenn es hart klingt, ignorieren.

Wenn ihr einen Plan erstellt, wann er bei euch schläft und wann nicht (Möchtest du lieber Montags und Freitags oder Donnerstags und Sonntags?), hat er das Gefühl, dass er mitbestimmen darf und wird sich eher darauf einlassen. Dazu noch eine Regel: Wenn du nicht an den anderen Abenden ins Bett gehst, darfst du an dem geplanten Abend nicht bei uns schlafen. Ihn auch immer wieder daran erinnern, dass ihr zusammen den Plan erstellt habt, vielleicht sogar einen kleinen Kalender aufstellen, an denen die Tage angezeichnet sind

Konsquent und geduldig bleiben.

Kommentar von Ch3rrYBlo55oM ,

Das mit dem Plan ist eine gute Idee aber schreien lassen ist keine Lösung..

Kommentar von CAPTAlN ,

Was Kinder mit schreien erreichen wollen ist Aufmerksamkeit. Wenn sie diese bekommen, ist schreien in ihren Augen eine funktionierende Problemlösestrategie. Das ist genau das Gegenteil des gewünschten Ergebnisses. Da muss man wirklich hart bleiben, vielleicht besorgt ihr auch Ohrstöpsel wenn ihr es nicht aushaltet

Antwort
von maulmau, 38

Wann wacht er denn morgens auf? Wann sollte er denn deiner Meinung nach einschlafen? Möglich, dass sich sein Schlafbedürfnis geändert hat. Meine Tochter war auch immer ein "Spät-Schläfer", erst seit sie morgens früh aufstehen muss und zum Kiga geht, ist sie um 19 Uhr müde genug zum schlafen. Allerdings kenne ich auch einige Kinder, die morgens früh wach sind und trotz viel Action erst um 21/22 Uhr schlafen können. Ist für uns Eltern natürlich anstrengend, aber jeder Mensch hat nun mal ein anderes Schlafbedürfnis...

Kommentar von Ch3rrYBlo55oM ,

Um halb 7 muss er aufstehen. Ich muss ihn aber immer wecken weil er früh noch tot müde ist. Er dreht sich dann rum und sagt er ist noch müde und will weiter schlafen. Gehe ich kurz aus dem Zimmer ist er wieder eingeschlafen. Also reicht ihm der Schlag ja nicht.

Kommentar von maulmau ,

Für unsere Verhältnisse wäre das aber normaler Schlaf. wenn meine Tochter zwischen 6:30/7 Uhr aufwacht, schläft sie auch erst 20/21 ein. Unser Wecker klingelt um 5:30 und dann braucht sie auch volles Programm um gegen 19 Uhr einzuschlafen. Müde ist sie immer, wenn wir sie morgens wecken, nur am Wochenende wacht sie von alleine so früh auf, das ist für mich kein Maßstab, ob der Schlaf gereicht hat...
Hast du schon mal probiert ihn um 6 zu wecken und nicht mehr einschlafen lassen?

Kommentar von Ch3rrYBlo55oM ,

ich lasse ihn auch um halb 7 nicht mehr einschlafen mit selten passiert das mal aber dann auch nur höchstens 5 min. Er sagt aber jeden früh das er noch müde ist und Wochenende wenn man ihn schlafen lässt schläft er bis halb 9. Also zwei Stunden länger. Sieht für mich dann schon danach aus dass ihm det Schlaf in der Woche nicht reicht. Um 6 stehe ich auf und ich bin froh für die halbe Stunde die ich wenigstens früh für mich habe.

Kommentar von maulmau ,

Noch ein Gedanke von mir: der Schlafrhythmus meiner Tochter gerät komplett durcheinander, wenn sie (z.b. am Wochenende) morgens lange schläft, wir brauchen mit unter 2 oder 3 Tage, um wieder die eigentlichen Schlafzeiten anzugewöhnen. Auf keinen Fall würde ich sie bis 9 Uhr schlafen lassen, das hätte automatisch die Konsequenz, dass sie abends nicht zur Ruhe kommt, am folgenden Morgen fix und fertig ist und abends dann völlig überdreht, und an Schlaf oder einen erholsamen Abend gar nicht zu denken ist.
Wir stehen jeden Tag um 5:30 (am Wochenende  spätestens um 7) auf- (ich bin von Natur aus Langschläfer, das ist für mich fast noch Nacht!) - abends um 19 Uhr ist Feierabend, entweder sie schläft sofort ein, oder hört ein Hörspiel oder Musik. Jede Unregelmäßigkeit, die wir zulassen, bringt die Schlafzeiten völlig durcheinander, mittlerweile können wir aber gut abschätzen, wann ein langer Abend bzw. ein müder morgen ansteht und uns entsprechend darauf einstellen. Versuche für ihn regelmäßige Zeiten einzuhalten, er wird Zeit brauchen, sich damit anzufreunden, gerade, wenn er zu den sogenannten "Nachteulen" gehört https://de.m.wikipedia.org/wiki/Chronotyp
Mache dir jederzeit bewusst, dass er nicht bewusst handelt. Er schläft nicht, weil er einfach nicht zur Ruhe kommt und nicht, weil er euch mit Absicht von einem erholsamen Abend abhalten möchte.

Antwort
von KathiEutin, 12

Der kleine hat euch komplett im Griff. Da hilft nur viel Geduld Kraft und vor allem Konsequenz. Oftmals brauchen Kinder am tag nicht so viel Aktion damit sie abends müde sind. Meistens sind die Kinder dann völlig überdreht und kommen nicht zur Ruhe. Ab 17 Uhr würde ich deutlich runter fahren Zuhause und dann jeden abend den gleichen Ablauf. Und vor allem nicht so viel Beachtung schenken.

Antwort
von Goodnight, 9

Ihr habt eurem Kind erfolgreich beigebracht, dass es nur länger schreien muss als ihr konsequent sein könnt.

Kinder brauchen sichere Eltern, das seid ihr aber nicht.

Kommentar von Ch3rrYBlo55oM ,

Wir sind konsequent. Aber er kommt immer wieder aus dem Bett egal wie oft wir ihn wieder rein bringen. Erst auf 9 halb 10 schläft er dann. Wen  Wir ihn erst um die Uhrzeit und Bett bringen schläft er auch schnell.

Kommentar von maulmau ,

Es kommt durchaus vor, das 3jährige schreien, daraus zu schließen, die Eltern wären inkonsequent, finde ich gemein... Du kannst lesen, dass das Kind lange krank war und die Eltern privat und beruflich viel um die Ohren haben. Tipps um aus dieser stressigen Situation wieder heraus zu kommen, braucht die Fragestellerin viel mehr, als Mutmaßungen über die Elternfähigkeit.

Kommentar von Goodnight ,

Schätzchen Konsequenz ist der beste Rat den die Fragestellerin bekommen kann. Wenn man eine Lösung will, muss man auch sehen können was man falsch macht. Das ist das kleine 1x1  in der Erziehung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten