Frage von Heisenberg1998, 121

Killerspiele machen gewalttätig?

Stellung zu der Theorie ,dass Killerspiele bzw Gewalt in den Medien beim Spieler oder Zuschauer gewalttätiges Verhalten hervorrufen?

Antwort
von Jonnymur, 34

Dazu gibt es ja unzählige Studien. Generell kommt es aber, so denke ich, auf den Spieler an. Für die besseren Spieler ist es eine Ventilfunktion, für die schlechteren eher ein weiterer Stressfaktor. Letztere verlieren aber mit größerer Wahrscheinlichkeit die Motivation zum Zocken.

Es sei aber gesagt: Der Vergleich mit gewalttätigen Filmen u.a. ist nicht sinnvoll. Der wesentliche Faktor ist nämlich die Interaktion durch den Konsumenten. Davon abgesehen, spielt es auch nur bedingt eine Rolle, wie wenige solcher Spieler zum Amokläufer werden. Sollte überhaupt jemand durch "Killerspiele" dazu befähigt werden (ohne dies hier zu behaupten), so ist dies bereits eine Antwort auf deine Frage.

Antwort
von thetee99, 19

Ich denke, man muss schon vorher dementsprechend psychisch labil oder gestört sein, um in der Lage zu sein sowas in der Realität auszuleben.

Es gibt und gab schon immer diverse Medien, die Gewalt, zum Teil glorifizierend zur Schau stellen: Filme, Musik, Bücher... allein wenn man sich mal die alten Gebrüder Grimms Märchen durchliest... da werden Kinder lebendig verbrannt oder Kindern werden die Finger abgeschnitten usw.

Aber! Computerspiele sind ein sehr interaktives Medium, weswegen man evtl. emotional noch tiefer im Geschehen involviert ist. Das ständige, repetitive und stupide "töten" von KI-Gegner, kann ja vielleicht dazu beitragen, eine Hemmschwelle abzubauen oder empathisch abzustumpfen. Sollte aber nicht der Fall sein, wenn man Fiktion von Realität unterscheiden kann. In der Hinsicht machen bei der Entwicklung eines solchen Menschen dann sicherlich die z. B. Eltern mehr Fehler, als die Unterhaltungsmedien.

Antwort
von Marsila08, 6

Hey, dass das durch Studien widerlegt wurde zumindest teilweise haben hier ja auch schon viele geschrieben, ich hab hier sogar nochmal nen Artikel dazu wenn du noch die Gründe brauchst woher es denn kommt weil ja die Amokläufer auch oft Killerspiele gespielt haben!

http://www.4familii.de/gesundheit/ist_mein_kind_amokgefaehrdet~179/

Damit hast du nochmal eine gute Grundlage für Diskussionen!

Antwort
von Andrastor, 49

Wenn das so wäre, dann würden Gemälde in Museen welche Gewalt darstellen oder Bücher in denen gewalttätige Szenen vorkommen denselben Effekt haben.

Auch das sind Medien, was gerne vergessen wird und niemand hat je nach dem Genuss eines Bildes über die Kreuzzüge begonnen Amok zu laufen.

Man hat sogar herausgefunden dass "Killerspiele" die Gewaltbereitschaft senken, weil sie ein Ventil für die Aggressionen bieten.

Kommentar von ilinalta ,

Da kenn ich nen netten Spruch zu:" Wer behauptet, dass Killerspiele aggressiv machen, hat noch nie MarioCart auf der Regenbogenstrecke gespielt"

https://www.youtube.com/watch?v=u8zHfu5azx0 Das Video find ich lustig

Kommentar von Andrastor ,

genial XD

Antwort
von Seanna, 62

Kann ich aus eigener Erfahrung nicht bestätigen.

Ist mittlerweile aber auch widerlegt, meine ich. Bei diesen Zahlen wurden etliche andere Gewaltfaktoren nicht ausgeschlossen und dass die Bereitschaft über die Jahre insgesamt gestiegen ist, ist ja kein Geheimnis.

Antwort
von TomMike001, 42

Das kommt wohl immer darauf an, wie empfänglich und beeinflussbar der jeweile Spieler bzw. Zuschauer. Hat psychische Ursachen und Gründe.

Antwort
von LordSimcoe, 46

Wegen einem Egoshooter spielenden Amokläufer alle Killerspiele zu verbieten, ist genauso falsch, als wenn man alle Muslime für Terroristen abstempelt, wenn ein paar davon Anschläge begehen.

In beiden Fällen gibt es grundlegende psychische Erkrankungen.

Gewaltverherrlichende Spiele haben m.M.n. keinen Einfluss auf einen gesunden Verstand.

Antwort
von KhushRaho, 29

Man könnte auch sagen 3 % aller Amokläufer spielen "Killerspiele".
Aber 97 % aller Amokläufer Essen Brot und trinken Wasser, verbietet Brot und Wasser das Werkzeug des Bösen. Es kommt immer auf die Psyche des Menschen an und wie er so etwas verarbeitet. Von fast allen Amokläufen von denen man hört waren die Amokläufer selber fast immer geistig krank und wenn diese Leute dann natürlich deine besagten Killerspiele spielen, kann man den Killerspielen die Schuld in die Schuhe schieben, ist am leichtesten. Aber nein, bei diesen Leuten hat von vornerein etwas im Kopf nicht gestimmt, und wenn diese psychisch labilen Leute dann durchgängig an der Konsole oder am PC Leute kaputt schießen, geht bei denen was anderes im Kopf ab als bei uns Normalos.

Antwort
von Muslimhelper, 15

Glaub ich nicht.. Viel kann ich da nicht sagen aber alle spielen hier solche Spiele sogar schon mit relativ jungen Jahren .. Und noch nie habe ich eine negative Entwicklung gesehen..

Antwort
von Jassy1210, 34

Mit ein bisschen Intelligenz kann man Realität und die Virtuelle Welt sehr gut voneinander unterscheiden. 
Außerdem denk doch mal nach, wie viele Spieler auf dieser Welt 18+ Spiele spielen & wie viel dann tatsächlich davon gewalttätig werden. 

Antwort
von ghul666, 18

Killerspiele machen nicht aggressiv.

Wenn ein Amokläufer Killerspiele gespielt hat, dann wurde er nicht durch sie aggressiv oder fasste den Plan das Gesehene in die tat umzusetzen, sondern hatte diese Gedanken schon vorher und spielte dann damit.

Killerspiele wirken viel mehr als Ausgleich zum Alltagsstress. Sie wirken ablenkend und haben positive Auswirkungen. Z.B. steigern sie die Reaktionsfähigkeit. Bei Teamspielen steigern sie den Teamgedanken und wirken sich positiv auf strategisches Denken aus.

Es ist immer einfach, solche Dinge verantwortlich zu machen und sich so selbst aus der Verantwortung zu ziehen. Heute Killerspiele, früher Filme und Metalmusik.

Alles bezieht sich natürlich auf den Normalo. Psychich gestörte reagieren u.U. vollkommen anders.

Antwort
von jcreich, 26

Für mich keinerlei Zusammenhang! Wenn ein Mensch labil ist und bereits eine psychische Erkrankung hat, wird derjenige vielleicht auch von solchen Games beeinflusst. Keine Ahnung. Ein normaler Mensch mit normalem Denken kann zwischen Fiktion und Realität unterscheiden und stellt keinerlei "Gefahr" für die Allgemeinheit dar! Jeder, der gerne zockt, kann dies bestätigen!

Antwort
von RevatiKKS, 32

Also was mich wundert ist, dass das hier von so vielen so verneint wird.

Ich dachte eigentlich es sei allgemein bekannt, dass sich unser Unterbewusstsein an dem orientiert, mit dem wir uns beschäftigen. Und dass wir das, was wir häufig sehen, tun, erleben (auch wenn es nur ein Spiel ist) irgendwann als "normal" ansehen. 

Das mag sich bei jedem unterschiedlich auswirken, aber selbst wenn man nicht aggressiv wird oder seinen Aggressionen freien Lauf lässt, so führt es doch dazu, dass man Gewalt eher akzeptiert, wenn man sie im Umfeld wahrnimmt.



Kommentar von DerBuddha ,

schau dir mal die ganzen märchen an, die den kindern vorgesetzt werden oder wurden..........ich z.b. bin in einer gesellschaft und kindheit aufgewachsen, die die ganzen märchen nur so verschlungen und vorgesetzt bekommen hat..............nimmt man mal die ganzen schlimmen dinge in den märchen, müssten ja ALLE kinder durch diese dann so stark geprägt sein, dass sie nur so rumrennen und menschen in den ofen schieben, oder mit fröschen sex haben, kater verprügeln, wölfe abschlachten, tiere im allgemeinen aufschlitzen usw. usw. usw...........

man kann es auch echt übertreiben..............:)

Kommentar von RevatiKKS ,

Der Unterschied zwischen Märchen und Killerspielen ist doch wohl offensichtlich.

Märchen hören Kinder sich an oder lesen sie mal, aber sie beschäftigen sich nicht stundenlang damit. 

Bei Killerspielen ist man selbst aktiv, zumindest entsteht diese Illusion. Man tötet nicht nur gelegentlich, sondern am laufenden Band, denn wenn man nicht schnell genug ist, muss man ja selbst "dran glauben".

Diese Computerspiele haben nun einmal die Eigenschaft, dass man ganz in ihnen aufgehen um, um erfolgreich zu sein. Und das hat Einfluss auf das Bewusstsein, wenn dies auch gern geleugnet wird.

Wobei sich das, wie schon gesagt bei jedem anders ausdrücken kann und natürlich ist auch nicht jeder in gleicher Weise beeinflussbar. 

Antwort
von Belruh, 26

Killerspiele können selbstverständlich gewalttätig machen. Es kommt dabei nur auf den Spieler selbst an, also wie er die Spiele verarbeitet.

Ein Mensch mit schwachem Selbstbewusstsein wird sich schnell in die Spiele hineinversetzen, und lange über diese nachdenken. Er steigert sich nach dem Spielen so stark in die Geschehnisse des Spiels, dass er vergisst das Virtuelle vom Reellen zu trennen. Er fängt an die Dinge aus dem Spiel in sein Leben zu holen, und denkt er hat eine Aufgabe, welche der aus dem Spiel ähnelt. Oft folgt dann das dann auch zu Verschwörungstheorien. Die Person baut sich seine eigene Welt und versteckt sich dann in dieser. Nach aussen mag man es ihr dann nicht anmerken, aber im Geiste, sag ich mal, ist diese Person in der eigenen Phantasie gefangen. Irgendwann kann es so weit kommen, dass die Person anfängt selbst zu handeln, und das aus dem Virtuellen, in der Realität umzusetzen. Andere verfallen vielleicht auch in Depressionen, und nehmen sich selbst das Leben oder verletzen sich, da sie die Geschehnisse der Spiele nicht verkraften konnten.

Menschen mit einem starken Selbstbewusstsein, welche Killerspiele spielen, machen sich nicht viel aus den Geschehnissen des Spiels. Es perlt an diesen einfach ab, da sie eine klare Mauer zwischen dem Virtuellen und dem Reellen ziehen. Sie mögen sich, während des Spielens, vielleicht in die Geschehnisse steigern, aber wenn sie zurück in die Realität kommen, es schnell wieder vergessen.

Es ist also falsch zu behaupten, Killerspiele führen immer zu Mord und Gewalt. Es kommt, wie schon gesagt, immer auf den Spieler an. Vielleicht sollte man es bei den Spielen immer so machen, dass man genau wie bei der Alterbeschränkung, darauf aufmerksam macht, dass Menschen mit einem schwachem Selbstbewusstsein, die Finger von den Spielen lassen sollen.

LG. Belruh

Antwort
von Almuric, 20

Ich arbeite im Moment in einem Kindergarten, und auch dort sind Kids, die sowas, bzw. die Vorstufe davon spielen. Ich mußte tatsächlich.feststellen, daß einige dieser Kinder (nicht alle !), ein wesentlich aggressiveres/destruktiveres Verhalten an den Tag legen.

Wenn die einen Stock finden, benutzen sie ihn automatisch als Waffe ! Sie schlagen zwar keine anderen Kinder, aber hauen fröhlich auf Büsche, Spielzeuge usw. ein.

Was das nun im Endeffekt wirklich bedeutet, kann ich nicht sagen...

:-)

Kommentar von Jonnymur ,

Was ist die "Vorstufe" solcher Spiele?

Antwort
von Pflanzentanzen, 11

Es gibt da einen Spruch : du wirst zu dem was deine Sinne aufnehmen.

Wenn eine Person also nur heavy Metall Musik hört, Gewaltspiele spielt, nur Fleisch isst, sich nur solche Filme anguckt und sich nur mit Personen umgibt die Gewalttätig sind ja dann wird sie das mit Sicherheit beeinflussen!

Auch wenn man nur die Ballerspiele spielt beeinflusst das einen also schon bis zu einem gewissen Grad, wenn auch nicht so stark wie in meinem Extrembeispiel.

Antwort
von muhamedba, 8

Wie viele Menschen spielen GTA? Wie viele haben das im real life umgesetzt?

Wie viele Terroristen gibt es, die dem Islam angehören wollen? Wie viele Muslime gibt es auf der Welt?

Wir sprechen hier von 0,00...% und wollen dafür 100% verbieten lassen. Am besten Fernsehn aus, gibt den keine Chance, auch wenn die dank GEZ niemals pleite gehen werden...

Antwort
von SiViHa72, 28

Jaja, das hört man doch bei jedem Amoklauf. Allgemeinwissen!

Kommentar von Aktzeptieren ,

heutzutage schiebt man leider alles auf den Islam ohne Grund

Antwort
von DerBuddha, 15

killerspiele machen nicht gewalttätig......... sonst müssten normale fleischmesser ja auch mörder und kannibalen verursachen..............:)

oder märchen müssten dann aus menschen monster machen, denn es gibt viele schlimmen märchen, z.b. hänsel und gretel......alleine die verbrennung eines menschen in diesem märchen wäre dann grund für mörder?

Kommentar von Aktzeptieren ,

Es wurde jemand als hexe verbrannt, hexenverbrennung erinnert mich an das Mittelalter und da wurden Leute als hexe verbrannt

Kommentar von DerBuddha ,

wir leben aber nicht mehr im mittelalter sondern im jahre 2016............:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community