Frage von AliceNine, 158

Kieferknochenentzündung, Heilung?

Hallo zusammen,

ich quäle mich seit Jahren mit meinen Zähnen rum. Zurzeit "heilt" eine Knochenentzündung im Oberkiefer aus. Vorletzter Zahn links oben (letzter fehlt) und letzter Zahn rechts oben. Ich war vor 4 Monaten bei einer Spezialistin die die Zähne nach Pfusch meiner alten Zahnärztin behandelt und gefüllt hat. Sie meinte ich habe eine Knochenentzündung, aber jetzt sollte es besser werden. Ich wurde während der Behandlung mit Amoxicillin 1000 versorgt. Anfang Oktober bin ich dann mit einem Schnupfen vom Urlaub gekommen, der zur einer Nasenebenhöhlenentzündung wurde. Ab zum HNO, Aamoxicillin 750, Kortison Spray und Emser Salze. Am 16.11 wieder HNO da die Schmerzen (pochen, ziehen, drücken, stechen) an den beiden Seiten nicht aufhörte und weiter in die Wangen und Kiefergelenke zog. CT ergab nichts, alles abgeheilt. Radiologe sagte das selbe. 18.11 DVT, keine chronische Sinusitis. Heute Zahnarzt. Er meinte das liegt an meinem leichten Schnupfen (wirklich minimal) das ich solch extreme Schmerzen habe. Hat sich DVT 5 Min angeschaut, nichts zu erkennen, pflanzliche Mittel aufgeschrieben damit der Schleim abläuft (da ist kein Schleim, aber ok...). Freitag Kontrolle. Muss alle 2 Tage eine IBU 600er nehmen. Das kann doch nicht sein ernst sein, dass das von der abgeheilten Nebenhöhlenentzündung kommt. Ich hatte nie Probleme mit Zähnen und gleichzeitig schnupfen, egal wie schlimm der war. Es schmerzen auch eindeutig nur die beiden Regionen bei den behandelten Zähnen. Was meint ihr dazu? Habt ihr auch solcher Erfahrungen? Hab zur Sicherheit noch einen Termin nächste Woche bei der Spezialistin.

Antwort
von daniela8042, 135

So aus der Ferne kann man natürlich schwer was sagen, aber lass dich mal von einem Parodontologen / Facharzt für Parodontologie anschauen. Oft kommen so chronische Entzündungen vom Parodont und breiten sich dann aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten