Kickstarter Comunity aufbauen - Finanzierung für Aufnahmestudio?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Crowdfunding ist bedauerlicherweise kein Selbstläufer. Viele Gründer und Projektbetreuer verstehen die eigentliche Plattform und die Veröffentlichung ihres Projekts als ausreichende Grundlage um erfolgreich Geld einzusammeln.

Erfahrungsgemäß sind mit dieser Einstellung viele Projekte zum Scheitern verurteilt.

Gründer von Start Up-Unternehmen greifen vielfach auf M&A-Berater zurück, um sich bessere Chancen bei Investoren zu schaffen. Etwas ähnliches gibt es auch für Gründer und Projektbetreuer, die Geld über Crowdfunding einsammeln wollen. Bei dem angesprochenen Volumina würde ich von dieser Option jedoch Abstand nehmen - das Kosten-/Leistungsverhältnis erscheint mir nach erster oberflächlicher Einschätzung nicht attraktiv.

Aus diesem Grund sollte mit eigenem Engagement für erfolgversprechende Rahmenbedingungen gesorgt werden. Entscheidend hierfür ist:

Reichweite - Es ist essentiell, bereits im Vorfeld potenzielle Unterstützer im Gepäck zu haben. Hierzu sollte massiv die Werbetrommel gerührt werden, was mit Hilfe von Social Media-Plattformen in der Regel kostenlos stattfinden kann.

Presse - Einen zusätzlich Kick kann Pressearbeit ausmachen. Während per Social Media zuerst das eigene Netzwerk als Basis herhält, können auf diesem Weg die Reichweite nochmals erhöht werden. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass Presseartikel eine Anlaufstelle enthalten (Bsp.: Social Media-Präsenzen).

Geschenke - Beim Crowdfunding gehört es zum guten Ton, Spender zu belohnen bzw. mit einem Geschenk zum Spenden zu bewegen. Die Geschenke sollten in der Regel mit dem Projekt in Verbindung stehen und keine ausufernden Kosten aufwerfen (Bsp.: ein exklusiver Klingelton, aufgenommen für den Spender).

Teaser - Der Teaser ist eine Art Kurzfilm, in dem das Projekt und das Team vorgestellt wird. Ein solcher Teaser gehört ebenso zum Standard wie die angesprochenen Geschenke. Man sollte in keinem Fall darauf verzichten!

Zeit - Diese Komponente gehört zu den wichtigsten Faktoren. Erfahrungsgemäß sucht die Crowd der Crowdfunding-Plattformen engen Kontakt zu den Gründern und Projektbetreuern. Man sollte diesen Kontakt zulassen, was zeitlich mitunter zur Herausforderung werden kann. In der Praxis stellt sich diese Herausforderung jedoch regelmäßig als wesentlicher Erfolgsfaktor heraus.

Ich drücke ganz fest die Daumen für ein erfolgreiches Funding!


Tipp: Hilfreiche Informationen gibt es regelmäßig auf folgenden Websites bzw. Plattformen:

  • t3n
  • Gründerszene
  • Selbsständig im Netz
  • uvm.

Besonders interessant dürfte das Thema Kontaktaufbau (Social Media) sein und alle Tipps rund um Crowdfunding-Kampagnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xAlphaWolfx
27.10.2015, 18:11

vielen Dank für deine Antwort. 

Ich hätte aber noch eine kleine Frage wenn es recht ist. 

Und zwar ist meine Social Media Reichweite nicht so Wahnsinnig hoch und es grenzt an ein wunder eine FB oder Twitterseite innerhalb der nächsten Monate so bekannt zu machen dass sich wirklich etwas ändert. 

Was mich Interessieren würde. kannst du mir Irgendwelche Zeitungen o.ä. nennen, die einen Artikel über mein Projekt schreiben würden?

1

Schau Dir mal den Onlinekurs http://crowdcamp.de/ an. Ich habe den Kurs selbst gemacht und meine jetzt zumindest in der Theorie ganz gut zu wissen worauf es ankommt. Wenn Du noch etwas lesen willst kann ich das Buch "Follow Me!" ISBN: 978-3836229029 empfehlen, dort sind alle Social Media-Themen gut beschrieben, so dass man sich gut in die Materie einarbeiten kann.Grundsätzlich ist es sicherlich nicht ganz einfach aus dem Stand heraus eine Community aufzubauen. Viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung