Frage von dermari, 100

KFZ Versicherung zu teuer, was tun?

Hallo Leute. Ich hätte eine frage bzgl. meiner Kfz Versicherung. Momentan habe ich einen BMW 525d Limousine (e39), mit 163PS, Dieselmotor, aus dem Baujahr 2001. Meine jährliche Fahrleistung beträgt ca. 35.000 Km. Ich bin momentan erst 18 Jahre alt (fast 19) und habe meinen B17 auch damals gemacht. Das Auto ist über meine Mutter als Zweitwagen versichert und jetzt kommt das Problem: Ich zahle bei der HUK-Coburg jährlich 2150€ Versicherung, was meiner Meinung nach viel zu viel ist. Ich bin das gesamte letzte Jahr unfallfrei gefahren. Ich habe gerade bei einem Vergleichsportal meine Daten eingegeben und anscheinend gibt es tatsächlich keinen günstigeren Tarif. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das grundsätzlich so viel kostet. Jetzt steht die Frage im Raum ob ich mir ein neues Auto zulegen soll (Habe aber nicht so viel Geld, bin gerade in meiner Ausbildung), oder ob es eine Möglichkeit gibt, eine billigere Versicherung abzuschließen. Was würdet ihr mir raten? Falls Fragen aufkommen bitte einfach stellen, ich werde sie nach Möglichkeit beantworten. Danke für eure Hilfe im Voraus, LG dermari

Antwort
von RudiRatlos67, 64

Du hast eigentlich alles richtig oder zumindest nicht falsch gemacht....
BF17 gut, weil beitragsneutral so als wärst du über 23
über Deine Mutter versichert? möglich sollte man mal vergleichen ob es nicht günstiger ist über dich selbst als Alleinfahrer zu versichern
35.000 das kostet natürlich

Aber ! ! !

einen 5er als Anfängerauto... sorry das ich das so sagen muss.... Das Auto wird dich auffressen.

meine Empfehlung:
Renault (oder auch andere) haben zZt. günstige Neuwagenkonditionen. Die Vollkasko Versicherung dürfte in Deinem Fall bei unter Hundert Euro (ca 80) liegen, die Mtl. Rate für einen Neuwagen liegt ebenfalls unter 80 Eur.  Die Ballonrate nach fünf jahren liegt bei knapp 5.000 Euro was leicht bezahlbar sein dürfte weil Du dann die Ausbildung hinter dir hast und gutes Geld verdienen wirst.
Statt 7 Liter Diesel fährst Du so einen Renault Twingo mit 4 Liter Super. Das spart weiteres Geld... Auch bei der Steuer sparst Du mindestens über 250 Euro jährlich. Alles in allem hast Du einen Neuwagen und entsprechende Sicherheit morgens nicht vor einem Auto zu stehen das evtl.  nicht anspringt, du hast 3 Jahre so gut wie nichts mit Reparaturen zu tun und behälst noch was über im Portmoney.... Überigens ein Vernünftiger Reifen für den Fünfer ist nicht unter  120 Euro pro Stück zu bekommen.... So eine Twingoreifen kostet grad mal nen Fuffy bei guten Markenherstellern wie Contonental oder ähnliche.
Dabei kannst du davon ausgehen das Du jedem Monat 200 Euro mehr im Portmoney behälst.

Was Du zur Zeit machst, da wirst Du nie wieder raus kommen.... Also besser jetzt ein Ende mit Schrecken als ein ein Schrecken ohne Ende. Wenn Du dir einmal angewöhnst ständig über Deine Verhätlnisse zu leben kannst Du gleich einen Termin bei "Raus aus den Schulden" machen.... Ist nur eine Frage der Zeit. Gewöhn Dich dran, Dein Leben so einzurichten das Du mit Deinem Geld auskommst.... Das geht... ich weiß wovon ich spreche.
Das Geld das Du für den BMW noch bekommst, davon solltest Du zunächst mal deinen Dispokredit ausgleichen und anschließend so leben, dass Du den Dispo nie wieder brauchst.... Der kostet Dich nämlich auch noch mal gute 200 bis 500 Euro im Jahr.

Antwort
von DolphinPB, 38

"Ich zahle bei der HUK-Coburg jährlich 2150€ Versicherung, was meiner Meinung nach viel zu viel ist"

Nein, ist es nicht. Das liegt vor Allem an den 35.000 Kilometern, auch ist der BMW nicht wirklich günstig in den Typklassen.

Expertenantwort
von Alexander Schwarz, Versicherungsmakler, 29

Gehe doch erst einmal zu einem Versicherungsmakler und lass dich beraten, bevor du dir ein anderes Auto zulegen sollst, wie die klugen Ratgeber alle behaupten. Ein Versicherungsmakler nimmt sich dein Problem an und vermittelt dir keine HUK.

Antwort
von rena101955, 33

Da fährst Du allerdings auch ein Auto, welches für einen Anfänger m.E. ungeeignet ist, da dieses Fahrzeug sehr hoch in der Versicherungsprämie liegt. Wenn Du Dir ein neues Kfz anschaffen möchtest, würde ich Dir raten, zunächst bei der Versicherung nachzufragen, ob dieses Fahrzeug günstiger wird. Auch rate ich Dir, direkt mit der HUK Kontakt aufzunehmen und Dich beraten zu lassen, denn es gibt sicherlich auch günstigere Varianten (anderer Versicherungsnehmer, Vollkasko oder Teilkasko etc). Wenn Du bereits 1 Jahr unfallfrei gefahren bist, müßtest Du auch ab Folgejahr in eine andere Schadenfreiheitsklasse kommen! Also mein Rat, sich dringend mit der HUK in Verbindung setzen.

Viel Glück

Antwort
von Othetaler, 63

Da hilft nur ein anderes Auto, dass deutlich billiger in der Versicherung ist.

Du solltest die Auswahl da wirklich an den Unterhaltskosten orientieren. Also eher Richtung Klein- oder Kompaktwagen mit deutlich weniger Leistung.

Antwort
von Lachlan, 29

Kaufe Dir ein Auto, dass Deinen Lebens- und Einkommensverhältnissen entspricht, dann hast Du auch keine Probleme eine passende und bezahlbare Autoversicherung zu finden. Wenn man über seine Verhältnisse lebt, geht es irgendwann schief. Als Azubi braucht man keinen BMW525d, sondern es tut ein Polo oder Corsa oder ähnliches von anderen Herstellern auch. Auch damit kommt man von A nach B und in die Berufsschule.

Antwort
von basiswissen, 39

Wenn man so Jung so große Wagen fährt ist das so. Dann hat man das Geld oder n Sponsor.... oder "backt kleinere "Auto-Brötchen und spart Geld.

Antwort
von rotweinfan67, 61

Wie  wäre es mal sich zu informieren welche Autos günstig in Versicherung sind. 

Antwort
von Apolon, 58

Du solltest ihr ein anderes Auto zulegen, das max. 85 PS hat und in der Typklasse für Kfz-Haftpflicht max. bei  11 liegt.

Außerdem deine jährliche Fahrtleistung runter schreiben, also nicht so viel spazieren fahren.

Kommentar von dermari ,

Ja neues Auto wäre natürlich eine Idee, ich häng halt sehr an dem jetzigen. Und ich mag auch nicht so viel weniger Leistung haben. 

Und das mit dem spazieren fahren ist nicht ganz korrekt, ich fahre jedes mal wöchentlich 300km zu meiner Ausbildungsstelle und zurück natürlich auch wieder. Und dort und in meiner Heimat fahre ich dann natürlich auch noch etwas herum, zum einkaufen oder so etwas eben. Also lässt sich die Fahrleistung grundsätzlich nicht verringern.

Kommentar von Havenari ,

Ja neues Auto wäre natürlich eine Idee, ich häng halt sehr an dem jetzigen. Und ich mag auch nicht so viel weniger Leistung haben.

Keine Hände, keine Kekse.

Also lässt sich die Fahrleistung grundsätzlich nicht verringern

Du könntest das eine oder andere Wochenende am Ausbildungsort verbringen.

Kommentar von Apolon ,

Wenn du dich natürlich nicht einschränken willst, musst du weiterhin mit den Kosten auskommen.

Nur mal eine Idee: in Deutschland gibt es auch noch die gute alte Eisenbahn - wo man viel Geld mit sparen kann.

Antwort
von schleudermaxe, 75

... und die EKR war wirklich teurer?

... und weniger km?

Kommentar von dermari ,

Was meinst du mit EKR? Und weniger Km sind nicht möglich, da ich wöchentlich 700km zu meiner Ausbildungsstelle hin und zurück fahre.

Kommentar von schleudermaxe ,

... die Eltern Kind Regelung von denen, wird doch der Berater sicherlich angesprochen haben.

Antwort
von BenniXYZ, 16

Naja, bei der Fahrleistung brauchst du ein schnelles und sicheres Auto. Deshalb finde ich die Ratschläge Art: "kauf dir ein günstiges Auto" etwas daneben.

Allerdings hat deine Mutter nicht nur einen Zuschlag wegen dem Alter des Fahrzeuges bekommen.

Vergiß die Vergleichsportale und erkundige dich bei einem Versicherungsmakler. Es gibt viele Wege nach Rom und kostet nichts.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community