KFZ-Versicherung nach 3 Wochen beenden?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

die gute Nachricht lautet: mit der Zulassung des Fahrzeugs mittels der eVB der Continentale ist keine Verpflichtung verbunden, den Wagen auch endgültig dort zu versichern.

Vielmehr haben wir es hier - rechtlich gesehen - mit zwei Verträgen zu tun: der erste Vertrag ist der über die vorläufige Deckung (mittels der eVB) und er entsteht im Kern mit der Anmeldung des Fahrzeugs. Eine eventuelle Beitragspflicht besteht nur für die Zeit zwischen Anmeldung und endgültiger Versicherung des Wagens.

Der Vertrag zur endgültigen Absicherung des Fahrzeugs entsteht erst mit der Annahme eines entsprechenden Antrags durch die Versicherung. Sofern also noch nichts unterschrieben wurde, ist man in der Wahl seines endgültigen Versicherers noch weitestgehend frei. (Hinweis: Auch für den Fall, dass schon ein Antrag unterschrieben und gestellt wurde, ist noch bei weitem nicht alles verloren, da es noch Widerspruchs- bzw. Widerrufsfristen gibt. Das aber nur der Vollständigkeit halber.)

Die nicht ganz so gute Nachricht lautet: Immer, wenn es um die Übertragung von schadenfreien Jahren, die Versicherung von Zweit- und Drittfahrzeugen und die möglichst sinnvolle und beitragsgünstigste Variante der Versicherung von Fahranfängern geht, ist guter Rat zwar nicht teuer, dafür aber umso dringender zu empfehlen.

Denn leider sind allzu schnell Entscheidungen getroffen und Maßnahmen ergriffen, die sich im Nachhinein nicht oder nur noch sehr schwer korrigieren lassen. (Was sich möglicherweise hier bereits abzeichnet!)

Daher mein dringender Rat: Bevor Ihr nun selber versucht, in Eigenregie und am schlimmsten noch übers Internet eine Lösung für Euer Problem zu finden, geht lieber zu einem echten Fachmann, der sich mit den Tücken der Bedingungswerke und Tarifierungsrichtlinien auskennt und der vermeidet, dass Ihr Euch Rabatte "zerschießt" und überteuert versichert seid.

Die diversen Vergleichsportale im Internet gauckeln zwar ein ach so einfaches Handling vor; im Falle einer fehlerhaften oder nachteiligen Beantragung ist der Kunde aber komplett auf sich alleine gestellt und trägt das ausschließliche Risiko.

Stattdessen würde ich mich an einen Vermittler - möglichst vor Ort, damit man persönlich den Fall besprechen kann - wenden, der auf Kfz-Versicherungen spezialisiert ist und gerne auch über eine ausreichende Marktkenntnis verfügt.

Viele Grüße

Loroth

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Excisio1337
01.07.2016, 17:56

Danke, deine Antwort hat mir schon mal ein bisschen Klarheit verschafft. Ich dachte schon, ich sei vertraglich gebunden, weil ich die EVB bei der Zulassung benutzt habe. Theoretisch ist ja kein richtiger Vertrag entstanden - wir sind ja aktuell dabei, den Vertrag richtig auszuhandeln.

Nun ist die Frage, ob mein Vater nun einfach zu einer anderen Versicherung gehen kann, obwohl er bereits zwei Autos bei Continentale versichert hat. Ich möchte das Auto weiterhin über meinen Vater versichern.

0

 Alles läuft über meinen Vater - also haben wir auch das Auto über seine Versicherung angemeldet. Wir haben nur eine EVB bekommen, ohne den Vertrag je gesehen zu haben

Ist ja auch kein Wunder - ihr habt ja noch nicht einmal einen Antrag beim Versicherer gestellt !   Woher soll dieser denn die Daten haben ?

 (Mein Vater hat mit meinem Auto insgesamt 3 Autos auf sich versichert. Meins, mein kleiner Bruder, seins - genau in der Reihenfolge.

Hier scheint etwas nicht zu stimmen.

Ich vermute einmal, dass dein Vater auch ein Fahrzeug fährt.

Zusätzlich soll ein Schadensfreiheitsrabatt  auf deinen Bruder übertragen werden.

Ein Vertrag besteht für das Fahrzeug deines kleinen Bruders.

Ein weiterer Vertrag soll nun für dein Fahrzeug verwendet werden.

Wären dann aber insgesamt 4 Autos ! 

 Mir wurden jetzt als Fahranfänger die Prozente von meinem Vater überschrieben

Wieso denn dies - die Versicherung sollte doch auf deinen Vater laufen - hast du doch selbst geschrieben:

 Alles läuft über meinen Vater - also haben wir auch das Auto über seine Versicherung angemeldet.

 Ich mein, ich habe die EVB benutzt, weil ich der Versicherung meines Vaters vertraut habe.

Auf wen hast du denn dein Auto angemeldet ? Bist du als Fahrzeughalter eingetragen, oder dein Vater ?

Verschieden Versicherungsunternehmen erhöhen den Beitrag, wenn der Versicherungsnehmer und der Fahrzeughalter nicht identisch ist.

  Ich habe das Auto 09.06.2016 zugelassen über die EVB von der Versicherung meines Vaters, ohne vorher einen Vertrag zu sehen.

Dies war ja auch nicht möglich, denn erst mit der Anmeldung bei der Kfz-Zulassungsbehörde sind alle benötigten Daten vorhanden.  Bedeutet, danach hättest du oder dein Vater beim Versicherer einen Kfz-Antrag stellen müssen.

 Ich habe im Internet verglichen - bei manchen Vollkasko Versicherung mit der gleichen Leistung wie von meinem Vater würde ich gerade mal 170 Euro bezahlen im Monat, wenn das Auto auf MICH zugelassen wäre.

Dieser Hinweis passt auch nicht, denn du kannst nicht die gleichen Beiträge zahlen wie dein Vater.  Es gibt versicherungsrelevante Daten die sind bei jeder Person anders, wie z.B. das Führerscheindatum, das Geburtsdatum usw. und somit sind die Beiträge auch nicht identisch.

Deine weitere Frage stelle ich mal zurück, da aus deinem Text noch nicht erkennbar ist, ob für dein Fahrzeug es noch einen bestehenden Vertrag deines Vaters gibt, bzw. ob das Fahrzeug mit einer Neu-Einstufung beginnt. Und hier unterscheiden sich auch die einzelnen Versicherungsunternehmen.

Gruß N.U.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Excisio1337
01.07.2016, 17:03

Die Autos sind alle auf meinen Vater angemeldet und über ihn versichert. Außer das meines großen Bruders. Dieses Auto ist auf ihn selbst angemeldet und auch auf ihn versichert seit neuem. Mein Auto sollte also einfach nur seine Position in der Versicherung meines Vaters übernehmen und mein großer Bruder sollte die Prozente mitnehmen. Also sind insgesamt drei Fahrzeuge auf meinen das zugelassen und versichert. 

Das spielt ja alles keine Rolle. Es geht jetzt im Endeffekt darum, dass ich mit dieser Versicherung nichts mehr zu tun haben möchte. Mein Vater würde mit seinen Prozenten gerade mal 133 Euro im Monat bei einer anderen Versicherung zahlen , für mein Auto. (Die uns die gleichen Leistungen wie bei der Continentale bietet) 

Aus Sturheit sehe ich es einfach nicht ein, 270 Euro im Monat zu bezahlen, für einen Vertrag, der uns nie vorgelegt wurde. Ich habe diese EVB erhalten, als ich das Fahrzeug zugelassen habe - ohne jeglichen Vertrag. Heißt, der Vertrag ist noch nicht abgeschlossen, richtig? Also könnte ich theoretisch die Versicherung nun einfach wechseln. Das Problem in dieser Situation ist: kann mein Vater eine Versicherung bei einem anderen Anbieter eingehen, extra für mein Fahrzeug? Das sind die Fragen, die mir im Kopf rumschwirren.

0

Hi Excisio1337,

da kann ich dir nur ein Versich.maklerbüro empfehlen - hier noch auf eigene Faust was zu retten geht 100% in die Hose...

Was grundsätzliches vorab noch: Bei der Zweitwagenregelung über den Vater spielt es keine Rolle, wo das Erstfahrzeug des Vaters versichert ist. 

Hallo, ich habe ein Auto neu zugelassen. Alles läuft über meinen Vater -
also haben wir auch das Auto über seine Versicherung angemeldet.

Dein Vater muß den Zweitwagen nicht bei derselben Gesellschaft versichern, sondern jede Gesellschaft bietet die Zweitwagenregelung an, sobald ein Erstfahrzeug irgendwo versichert ist!

Wir haben nur eine EVB bekommen, ohne den Vertrag je gesehen zu haben (Die Versicherung wusste auch nicht, um welches Auto es sich hier
handelt - sie wussten rein gar nichts. Trotzdem haben wir die EVB
bekommen). 

Dieser vorläufige Versicherungsschutz durch diese eVB-Nr. ist erstmal nicht fahrzeuggebunden wie früher bei der Doppelkarte (damals mußte für jedes Fahrzeug eine extra Doppelkarte beantragt werden, da immer nur der vorläufige Versich.schutz für genau dieses eine Fahrzeug gültig war!), sondern nur personenbezogen auf deinen Vater als Versich.nehmer! Hierzu werden in der Regel keine Fahrzeugdaten benötigt - ausser bei den meisten online-Versicherungen :-(

Diese wollen in der Regel vorher schon einen Kfz-Versich.vertrag...

Wir wollten eine Vollkasko-Versicherung, was uns auch zugesagt wurde.

Eine mündliche bzw. tel. Zusage nützt für den Vollkaskoschutz gar nichts!
Durch die eVB-Nr. wird nur der Kfz-Haftpflicht-Versicherungsschutz bei der Anmeldung wirksam, nicht jedoch ein Vollkaskoschutz! Diesen Vollkaskoschutz gibt es als sofortiger Schutz nur auf schriftlichen Antrag und mit Gegenzeichnung des zeichnungsberechtigten Vertreters der Gesellschaft!

Also bitte unbedingt eine/n Versich.fachmann/-frau zu Rate ziehen, um Klarheit in das Chaos zu bekommen...

Gruß einer ehem. Versich.maklerin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also die EVB bekommt man immer bevor man den Vertrag unterschreibt. Ohne diese kann man kein Auto zulassen. Dabei ist es auch egal was für ein Auto es ist für die EVB ist das irrelevant. Bei der EVB handelt es sich um eine reine Haftpflichtversicherung die die zeit zur richtigen Versicherung überbrücken soll.

Und den Rest verstehe ich nicht ganz. Das du keine SF 7 bekommst als fahranfänger ist klar. Eine Schadensfreiheitsklasse bekommt man nur wenn man schon ein Auto länger ohne Schaden versichert hat.

Dein Auto ist jetzt als erstfahrzeug versichert? Und die anderen als 2. Und 3. Wagen? Aus welchem Grund? Hat dein Vater keinen Vertrag unterschrieben? Deine Beschreibung ist etwas wirr.... Habt ihr schon mal bei der Versicherung gefragt wieso das so ist?

Am besten sollte man sich immer vor dem Kauf und Zulassung eines Fahrzeugs informieren wie man es versichert. Dann erlebt man keine bösen Überraschungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Excisio1337
01.07.2016, 15:39

Wir haben keinen Vertrag unterschieben oder sonst was. Die Versicherung wusste nicht einmal, welches Fahrzeug wir zulassen wollten. Sie haben uns dennoch eine EVB zukommen lassen, da es anscheinend um irgendwelche Freunde der Familie handelt. Den eigentlichen Vertragen handeln wir ja momentan erst aus. Nachdem das Auto schon 3 Wochen versichert ist. Für mich selbst klingt das alles total wirr. Ich habe keine Ahnung was genau ich tun soll, deswegen frage ich ja nach.

SF6 sollte mein großer Bruder bekommen, aber die Versicherung hat da wohl einen Fehler gemacht und versucht mir diese zu überschreiben und meinem kleinen Bruder eine Vollkasko-Versicherung zu überschreiben. (Er hatte nur Teilkasko und das sollte so bleiben eigentlich.) 


Und ja, mein Auto sollte eigentlich als Erstfahrzeug versichert werden.

Die eigentliche Frage ist: Komme ich aus dem "Vertrag" der ja nicht einmal richtig abgeschossen ist, raus, obwohl ich die EVB benutzt habe? Es kann ja nicht sein, dass ich eine EVB bekomme, ohne das die wissen, welches Fahrzeug ich fahre? Sie wussten nur, dass es ein BMW ist, mehr nicht. Da hieß es noch: So ca 140-170 Euro im Monat und jetzt wissen sie alle Details von dem Fahrzeug und wollen mir eine fast 300 Euro im Monat Versicherung aufdrücken? Was soll das denn?

Ich möchte mein Fahrzeug nicht weiterhin dort versichern. Gibt es irgendwelche Widerrufsrechte irgendwie sowas? Das Auto ist schließlich auch erst seit 3 Wochen versichert und ich habe nie einen Vertrag oder Ähnliches zu sehen bekommen.

Wir haben unsere Wünsche klar und deutlich geäußert, die Frau von der Versicherung hat es definitiv falsch interpretiert und so einen Mist daraus gemacht.

0
Kommentar von schleudermaxe
01.07.2016, 15:47

... von meiner Versicherung nicht!

0
Kommentar von Alexander Schwarz
01.07.2016, 16:09

"Bei der EVB handelt es sich um eine reine Haftpflichtversicherung die die zeit zur richtigen Versicherung überbrücken soll."

Ich selten so einen Blödsinn gehört!!!

0

Moin Moin,

ganz ehrlich muss ich bei diesem Durcheinander wirklich dazu raten, einen unabhängigen Makler zu konsultieren. Vielleicht ist das Wirrwarr ja zu entknoten. Es scheint so, dass dies "nur" eine schnelle "Nummer" wurde für einen Berater und nun ist dicke Luft..............

Wenn ein "Experte" sich dies angeschaut hat, wird er sicherlich entscheiden können, ob ein widerruf die beste Möglichkeit ist, um dieses gesamte Werk neu aufzustellen oder halt zu "reparieren".

Hamburger Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alexander Schwarz
01.07.2016, 16:12

Endlich mal Jemand, der das Richtige schreibt. Gehe zu einem Versicherungsmakler. Service, Beratung und auf jeden Fall günstiger e Tarife sind enthalten.

1