Frage von Nespat, 71

Kfz Versicherung, gesamt Beitragsrechnung von vor 2 Jahren erhalten?

Huhu,

bin Neu hier & versuche mich recht "kurz" & verständlich auszudrücken.

Also es geht um folgendes: Ich bin 22 Jahre alt und habe seit 2012 meinen Führerschein. Bin einen Opel Corsa gefahren als Zweitwagen über meinen Vater. Da ich aber ein neues Auto wollte, wollte ich auch endlich selbst versichert werden. Also ging ich zum Versicherungsmakler, der mir empfohlen wurde um mir mal so günstigere Versicherungen raussuchen zu lassen. Letzten Endes kam er auf die Idee, mein neues Auto über eine Versicherung mit Sondereinstufung  laufen zu lassen. Mein Vater müsse dazu nur mit wechseln und es wäre kein Problem.  Also wurde ich direkt auf 55% Sf 2 eingestuft. Und das von ende 2014 bis Ende 2015. Mein Vater hätte zum Januar 2016 erst rein gekonnt. Da er wohl vorbelastet ist, meint meine Versicherung ihn plötzlich nicht mehr Vk versichern zu können sondern nur Hftpfl. . Er also zurück zu seiner Alten Versicherung. So, da ich quasi 1 Jahr (bis jetzt noch) bei meiner Versicherung bin, und mein Vater wieder in seiner Alten, verlangt meine Versicherung nun die Beitragsrechnung von Ende 2014 bis ca Februar 2016. Das sind fast 1000€!! Zudem muss man sagen, dass mein Versicherungsmakler dem nachgeht und meint ich hätte damit quasi nichts am Hut. Er hat sich auch wohl einigen können, dass ich bei Sf1 wieder anfange und die Sache somit eine Lösung hätte. Nur dann kam plötzlich im Februar die Beitragsrechnung seit Nov. 2014. Obwohl ich immer alles schön gezahlt habe, keinen Unfall hatte. SOBALD es um Geld geht sind die schnell, aber auf unsere Dinge reagieren sie sehr langsam. Ich bekomme Post von der Versicherung mit der Aufforderung die Summe zu zahlen. Mein Makler allerdings wartet noch auf die Reklamationsabteilung, welche sich persönlich melden wollte. Kam bisher nichts.  Makler meint, erstmal den Beitrag der Sf1 Versicherung normal bezahlen, aber die fast 1000 € erstmal noch nicht. Ich habe schlaflose Nächte und hoffe jemand kann mir etwas zu der Lage sagen. Bin ich verpflichtet, die Beiträge der letzten "Jahre" nachzuzahlen, obwohl ich eigentlich nichts dafür kann? & wie sieht das mit der Einstufung aus. Mir wurde gesagt wenn ich die Versicherung kündige, ich meine Rabatte mitnehmen kann.

Hoffe man versteht worum es mir geht. 

Danke schon mal. 

Antwort
von peterobm, 37

mein neues Auto über eine Versicherung mit Sondereinstufung  laufen zu lassen.

Dein Vater hätte mit dazu kommen müssen, die Vers. wollte da aber nur Haftpflicht, das wollte dein Vater nicht.

Damit ist die Sondereinstufung nicht zustande gekommen. Der Vertrag wurde auf normal umgestellt, damit wirst du ganz normal eingestuft und must die fehlenden Beiträge nachzahlen.

Kommentar von Nespat ,

Ich weiß auch, dass Voraussetzung war, dass mein Vater mit wechselt. Aber das ist alles total daneben gelaufen. Bin auch total unzufrieden mit der Versicherung. Mein Makler meint nur, es kann nicht angehen. Schließlich bin ich auch schon ne Weile in der Versicherung und hab trotzdem % abgebaut. Die müssen das nochmal prüfen sagt er. Und melden sich nur maschinell, er meint die Schreiben guckt ich eh keiner mehr genau an & er wartet auf eine persönliche Rückmeldung. Bekomme aber trotzdem schön Post mit der Aufforderung zu zahlen. Aber alles auf einmal geht sowieso nicht.

Kommentar von Nespat ,

Wobei ich noch sagen muss, ich habe jetzt das 3. Auto angemeldet und die anderen Autos gibt's längst nicht mehr. Finde es schon etwas daneben, von mir die Beiträge der Autos haben zu wollen, die schon lange abgemeldet sind. :/ deshalb einfach die Frage ob es Rechtens ist.

Kommentar von ininfili ,

Hier http://tinyurl.com/95Rl9O kannst du Kfz-Versicherung Angebote vergleichen. MfG

Antwort
von Othetaler, 42

Möchtest du einen Nachdruck der Versicherungsunterlagen und der alten Rechnung?

Sollte zu machen sein. Rufe einfach mal bei der Versicherung an. Kann aber sein, dass die Erstellung Geld kostet und die einen schriftlichen Auftrag von dir benötigen.

Kommentar von Nespat ,

Ich hab ja soweit alles. Ich weiß auch, dass Voraussetzung war, dass mein Vater mit wechselt. Aber das ist alles total daneben gelaufen. Bin auch total unzufrieden mit der Versicherung. Mein Makler meint nur, es kann nicht angehen. Schließlich bin ich auch schon ne Weile in der Versicherung und hab trotzdem % abgebaut. Die müssen das nochmal prüfen sagt er. Und melden sich nur maschinell, er meint die Schreiben guckt ich eh keiner mehr genau an & er wartet auf eine persönliche Rückmeldung. Bekomme aber trotzdem schön Post mit der Aufforderung zu zahlen. Aber alles auf einmal geht sowieso nicht.

Antwort
von siola55, 22


Also ging ich zum Versicherungsmakler, der mir empfohlen wurde um mir
mal so günstigere Versicherungen raussuchen zu lassen. Letzten Endes kam er auf die Idee, mein neues Auto über eine Versicherung mit
Sondereinstufung  laufen zu lassen

Hey Nespat, sollte es sich hier wirklich um einen Versich.makler handeln (was ich in diesem Fall nicht wirklich glauben kann), dann ist der Versich.makler für seine Falschberatung voll haftbar!

Bei einem Ausschließlichkeitsversich.vertreter (sog. Einfirmen-Vertreter) wäre die Gesellschaft bei einer Falschberatung haftbar.

In welcher SF-Klasse war denn der Zweitwagen eingestuft beim Versich.wechsel bzw. vor deiner Sondereinstufung? Evtl. war ja der Zweitwagen bereits mit der SF 2 versichert und bei 2 Jahre Führerscheinbesitz hättest du diese SF 2 vom Vater übernehmen können durch eine Rabattübertragung...

PS: Bei welcher Gesellschaft war denn diese Sondereinstufung???

Gruß siola55 (ehem. Versich.maklerin)

Kommentar von siola55 ,

Ob es sich hier wirklich um einen Versich.makler handelt, kannst du hier in dem Vermittlerregister nachprüfen:

www.vermittlerregister.info/

Kommentar von siola55 ,

... und hast du denn einen Maklervertrag mit ihm abgeschlossen???

Kommentar von Nespat ,

Ich hab da was unterschrieben für eine Servicekarte 1x jährlich 60€ (Rabatte bei Tankstellen, schnellere Bearbeitung von Anliegen) soweit ich weiß ist das eine Versicherungsagentur wo z.B auch Immobilienabteilung ist. Meiner Meinung nach, hätte er das prüfen sollen vor der Einstufung. Oder gar die neue Versicherung, aber da sagte mein Makler die prüfen sowas erst wenns soweit ist. Also so nach den Motto halt.

Ehrlich gesagt, habe ich das damals nicht ganz verstanden. Glaube der 2. Wagen lief ja über meinen Vater, aber ich zahlte den Beitrag dafür. Im Schein stand mein Vater eingetragen. Die Versicherung wusste aber von mir bescheid. Denke ich war wohl einfach Mitversicherte. Ich wurde direkt auf 55% eingestuft im Nov. 2014. Dann kam ich nun ende des Jahres auf sf3. Dann wechselte mein Vater ja nicht mit und dann einigten sich Versicherung und Makler auf Sf1. Und dann kam die dicke Rechnung. Es wurden bestimmt 3x die monatlichen Beitäge umgeändert .. Mal 116€ für sf2. Dann 97€ für sf3 dann wieder Sf1 wofür ich allerdings jetzt nur monatlich 109€ bezahle. Alles sehr verwirrend.

Kommentar von Nespat ,

Und das alles seit Dez 2015. Dann haben wir unseren Audi angemeldet wo ich erst auf 55% war, dann wurde ich noch auf sf3 eingestuft und als das mit meinem Vater klar war, wurde ich auf Sf1 gemacht. Dachte mir so " ja okay , besser als nichts " .. Dann aber die Rechnung von den letzten Jahren. :/

Kommentar von siola55 ,

Hey Nespat, da hilft dir nur noch die für dich kostenlose Schlichtungsstelle beim Versicherungsombudsmann - über einen Anwalt enstehen dir erst mal nur weitere Unkosten...

Hier schon mal der Link dazu: www.versicherungsombudsmann.de/home.html

Viel Erfolg damit wünscht dir siola55 ;-)

PS: Welche Gesellschaft hatte dein "Versich.makler" denn damals vertreten?

Antwort
von Derhanse1, 40

Geh zum Anwalt für Versicherung recht meistens kostet die Beratung nix
Wenn es zur Klage kommt und du Gewinns zahlt der Gegner alles

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten